E3 2002: Weitere Eindrücke von der E3

Nunmehr haben wir von Gunslinger einen ersten Bericht erhalten, nachdem er die Möglichkeit hatte, die aktuelle Version von World of Warcraft selber zu spielen. Daher können wir nun von einigen interessanten Details berichten. Die Informationen stammen alle aus der Demo sowie einem Interview mit Erik Dodds, einem der Designer von WoW.

Zunächst einige interessante Neuigkeiten zum Gameplay. Gesteuert wird der Charakter momentan mit W, A, X und D oder durch das Gedrückthalten beider Maustasten. Es kann über das Mausrad stufenlos zum Charakter hin und wieder heraus gezoomt werden. Die Spells werden über die Tasten 1-0 ausgelöst (nicht über das Num Pad). Das Inventar funktioniert, wie man es schon kennt, simpel aber effektiv über Drag and Drop.

Weiterhin wird es eine zweistufiges Skillsystem geben. Man wählt einen Primärskill, woraufhin sich weitere Sekundärskills eröffnen. Wenn man seines Berufes überdrüssig ist, kann man den Charakter auch umschulen, was allerdings Zeit in Anspruch nimmt. Passend zu den Fähigkeiten existieren jetzt schon tausende von Gegenständen.

Der Kampf funktioniert wie folgt: sobald man nah genug am Gegner ist, zeigt der Mauszeiger dies an, ein Mausklick und die Auseinandersetzung beginnt. Derweil kann man in Ruhe zaubern, die grafischen Effekte sind laut Gunslinger atemberaubend. Interessant sind auch einige anderes Aspekte. Monsterrespawn soll ziemlich zügig von statten gehen, allerdings will Blizzard auf noch nicht bekanntgegebene Weise das Campen an Spawning Punkten verhinden. Weiterhin kann man nicht, wie etwa bei Diablo 2, einen Heiltrank nach dem anderen trinken, vielmehr wird man nach dem Konsum eines Trankes ca. 20-30 Sekunden warten müssen, bis man einen weiteren zu sich nehmen kann. Das führt dann dazu, dass man öfters mal die Beine in die Hand nehmen muss, um seine Haut zu retten. Gunslinger mußte jedenfalls mehrfach den Rückzug antreten.

Apropos Kampf: auch der Kampf zwischen Spielern (PvP) ist überall möglich, vorausgesetzt, beide Seiten willigen ein.
Gerade die Grafik und die dynamische Umgebung, also der Himmel, das Wasser und das Wetter ziehen den Spieler in den Bann, diese Effekte kommen bei den Screenshots nicht richtig herüber. Ein echter Hingucker sind auch die Dungeons, die riesige Ausmaße haben, hier sind insbesondere die Lichteffekte bestechend.

Momentan sind in Demo noch Teleportrollen verfügbar, um das Vorführen des Spiels zu erleichtern, diese sollen aber später im Spiel äußerst selten und nur für hohe Charaktere zugänglich sein.

Interessant ist ferner, dass Blizzard verhindern will, dass der Spieler planlos umherrennt, ohne eine Aufgabe vor Augen zu haben. Daher werden Quests eine sehr große Rolle bei WoW spielen, wir dürfen abwarten, wie dies im einzelnen aussehen wird. Wie schon zuvor angekündigt, wird es einen umfangreichen Gildensupport geben, allerdings wurden hierzu noch keine Neuigkeiten bekannt.

Schließlich läßt Gunslinger noch ausrichten, dass die Vorschlagsliste, die im Forum erstellt wurde, äußerst positiv aufgenommen wurde, um aus Gunsis Mail zu zitieren:

Wir Daheimgebliebenen indes werden euch auch weiterhin auf dem Laufenden halten.