Großes Preview in der neuen GameStar

In der aktuellen Ausgabe der GameStar findet sich ein sehr ausführliches Preview über World of WarCraft. Die Zeitung erscheint zwar erst morgen, Abonnenten halten sie aber bereits in den Händen. Neben einigen Screenshots gibt es interessante Kleinigkeiten, die mal wieder die detailsuchenden Fans unter euch fröhlich stimmen dürften. Hier die wichtigsten neuen Fakten:

  • Der Dieb wird als Klasse erwähnt. Wir denken aber, man sollte diese Nachricht mit Vorsicht genießen. Solange nicht ein Mitarbeiter von Blizzard das bestätigt, gehen wir davon aus, dass es sich um einen kleinen Fehler handelt.

  • Bei der Charaktergenerierung werden keine Stat-Punkte vergeben wie bei DAoC u.s.w.
  • Die vielfältigen Möglichkeiten der Gestaltung des Charakters werden extra erwähnt, und das bereits in der Alpha-Phase.
  • Nach dem Tode steht man laut GameStar bei einem “Rücksetzpunkt-Schamanen” wieder auf und muss einen kleinen Abzug an Erfahrung in Kauf nehmen. Hier gilt wie bei dem Dieb (s.o.): wir gehen davon aus, dass das falsch ist, da gerade der Erfahrungsabzug immer wieder seitens Blizzard dementiert wird. Es soll nicht zu frustrierend werden, daher eine viel mildere Strafe. Solange Blizzard nicht selber verkündet, dass man nach dem Ableben ein wenig Exp verliert, bleiben wir bei den Fakten, die uns auf der E3 von Offiziellen mitgeteilt wird – kein Abzug von Erfahrung nach dem Tode.
  • Zwar bekannt, aber trotzdem vielleicht für einige neu: neue Skills kann man auch als Belohnung für das Lösen einer Quest erhalten. Einige der besten Skills kann man sogar nur über Quests erhalten.
  • Nach diesem Preview gilt der Skill “Language” nur für NPCs. Man versteht also durchaus als Mensch einen Spieler-Ork, nicht aber einen NPC-Ork. Das würde darauf hinauslaufen, dass man nur nicht bei Orks einkaufen oder Quests bekommen kann, solange der Skill “Language” nicht weit genug ausgebaut ist, man andere Spieler aber von Anfang an versteht. Das haben wir bis jetzt definitv anders gehört, also mal wieder warten, was Blizzards dazu sagen. Geht erstmal davon aus, dass man KEINEN Ork versteht, beherrscht man nicht seine Sprache.
  • Beim Housing haben Spieler sehr freie Hand. Die Dekorationen wie Wandteppiche u.s.w. kann man fast völlig frei wählen.
  • Zu Fuß benötigt man ca. zwei Stunden, um Azeroth einmal zu durchqueren.
  • Bessere und teurere Reittiere wie Pferde sind nicht schneller, sondern nur optisch beeindruckender.
  • Schiffe fassen im Moment 30 Leute.
  • Magier können Portale herbeizaubern, die in einen Magierturm der Hauptstadt führen. Also so etwas wie ein Townportal aus D2.
  • Weiteres Feature aus D2: in Städten wie Stormwind gibt es eine transparente Karte, die das Orientieren erleichtert.
  • Diese Karte kann man auch gleich nutzen, es gibt nämlich zwei Gefängnisdungeons in Stormwind.
  • Zu den von Blizzard veranstalteten Turnieren in den Arenen soll es eine Online-Rangliste geben.
  • Interessant ist noch ein Screenshot aus einer Arena. Hier sieht man Warlock und Magier gegen einen Bären kämpfen. Neben dem Warlock ein beschworener Felhound und an der Seite des Magiers ein Defias Thief. Dieser ist eigentlich ein Monster, was macht der bei den Charakteren? Er steht nämlich eindeutig so, dass er den Bären bekämpft und nicht die Spieler ….

Wie schon oben erwähnt, sollte man einige Punkte mit Vorsicht genießen, da sie nicht offiziell bestätigt wurden. Das gilt insbesondere für den Abzug an Erfahrung, da das immer vehement bestritten wurde. Nichtsdestotrotz ein guter Artikel, besonders für Neulinge auf dem Gebiet WoW. Aber auch für “Profis” bietet er nette Feinheiten, auf die es zu achten gilt. Ab morgen also ist die Zeitung für alle verfügbar. Danke auch an [rot]Arthas[/rot], der im Forum darauf hingewiesen hat. [anhang] Homepage GameStar
This news in English[anhang]

Jetzt im Forum über dieses Thema diskutieren (28) »