Neuer FoH-Report über Magier und Druide

Die Jungs der Gilde FoH (Fires of Heaven) haben uns bereits mehrfach mit interessanten Informationen zu den Charakterklassen in WoW versorgt – diese Mal sind der Magier und der Druide an der Reihe.

Wir haben den Artikel von FoH zusammengefasst und präsentieren euch an dieser Stelle zwar keine Neujahrsbrezel, aber trotzdem einen leckeren Appetithappen, der sicherlich vielen Lesern Lust auf mehr machen wird:

Der Magier

Magier in WoW verfügen über Kälte- und Feuerzauber, außerdem stehen ihnen Beschwörungsspells (Utility-Spells) zur Verfügung. Allerdings ist es ihnen nicht möglich, wie der Warlock Kreaturen herbeizurufen, die ihnen im Kampf beistehen. Sie verlassen sich darauf, die Reihen der Gegner durch Direct-Damage und flächenwirksame (AoE = Area of Effect) Sprüche zu lichten. Zusätzlich befinden sich im Reprtoire der Magier Spells, welche die Bewegungs- und Angriffsgeschwindigkeit der Gegner beeinflussen.

Utility Spells

Utility Spells verursachen zwar keinen Schaden, machen aber entweder den Gegnern das Leben schwer oder befähigen den Magier, allerlei nützliche Dinge zu tun. So verfügt er beispielsweise über den Spell Food and Water Conjuration. Ob er damit in der Lage ist, kräftespendende Lebensmittel herbeizuzaubern oder aber den Essensvorrat der Gegner zu verderben, geht leider nicht aus dem Report hervor – es wird jedoch die große Bedeutung von Essen und Trinken im Hinblick auf die Regeneration von Hitpoints und Mana herausgestellt.

Folgende Sprüche gehören ebenfalls zu den Utility Spells:

  • Khadgar?s Unlocking (Öffnen von verschlossenen Türen und Kisten)
  • Feather Fall (reduziert Falling-Damage)
  • Invisibility (verbirgt den Magier vor neugierigen Blicken von Freund und Feind, self-only)
  • Frost Armor (ganze Linie von Spells, erhöht die Armor Class und wirkt als Schutzschild, außerdem werden angreifende Gegner verlangsamt)
  • Portale (ermöglichen es dem Magier, sich selbst – und später mittels Ritualzaubern auch ganze Gruppen – in die unzählige Städte zu “teleportieren”)

Damages und Nukes

Die Fähigkeit des Magiers, den Gegnern mittels direkten Schadenssprüchen (Nukes) oder flächenwirksamen Zaubern (AoE) das Leben schwer zu machen, ist in WoW von allen anderen Klassen unerreicht.

Einige Beispiele aus dem beeindruckenden Arsenal des Magiers sind folgende Spells:

  • Frost Bolt (Nuke mit hohem Schaden, verlangsamt den Gegner – Snare)
  • Fireball (Feuernuke mit sehr hoher Reichweite und hohem Schaden)
  • Arcane Missiles (für fünf Sekunden werden Raketen auf einen oder mehrere Gegner abgeschossen, eine Rakete pro Sekunde)
  • Frost Nova (Einer der viele AoE-Spells. Eine Kreis tödlicher Kälte breitet sich vom Magier aus, geringer Schaden aber hohe Freeze-Wirkung. Gut als Fluchtspell)
  • Blizzard (AoE-Spell, wahrscheinlich regnen Eiskristalle vom Himmel. Wie bei allen Frost-Spells werden die Gegner verlangsamt)

Noch im Test begriffen sind die Fähigkeiten des Magier hinsichtlich der Erschaffung von Illusionen verschiedenster Art. Ob diese Spells es in die Final schaffen ist noch nicht geklärt – cool wäre es aber allemal, das denken auch die Jungs von FoH.

Der Druide

Druiden in WoW verfügen über ein sehr breites Repertoire an Fähigkeiten, diese Breite geht aber selbstverständlich zu Lasten der Tiefe. So ist der Druide z.B. kein so guter Heiler wie der Priester, kein so guter Kämpfer wie Krieger oder Schurke und kein so guter Damage-Dealer wie der Magier. Das Rückgrat des Druiden bilden seine Gestaltwandlungs- und Heilfähigkeiten. Er kann sich in unzählige Tiere und Kreaturen verwandeln, sowohl um sich besser verteidigen zu können als auch um in Form neutraler Kreaturen zum perfekten Scout zu werden. Außerdem ist er – sofern nicht verwandelt – ein mächtiger Heiler.

Gestaltwandlung

Im Moment kann sich der Druide in zwei Tiere verwandeln: Bär und Katze.

In der Bärform wird der Druide ein Kämpfer. Selbstverständlich reichen seine Fähigkeiten jedoch nicht an die eines “richtigen” Kriegers heran. Er bekommt allerdings eine Rage-Leiste und einige der Kernfertigkeiten des “echten” Kriegers. Ist der Druide verwandelt, büßt er die Fähigkeit, Spells casten zu können, ein. Im Gegenzug verbessert sich der Damage-Output und die Zähigkeit (HP) des Druiden enorm, wodurch er zu einem passablen Tank wird.

Als Katze erhält der Druide die Fertigkeiten eines Schurken. Den Kern bilden die Stealth und Scout-Fertigkeiten. Möglicherweise erhält der Druide in Katzenform auch einige der offensiven Fähigkeiten des Schurken.

Spellcasting

Wenn der Druide nicht verwandelt ist, kann er Zaubersprüche verwenden. Druiden sind gute Heiler und können außerdem mit einigen Nukes direkten Schaden austeilen. Darüberhinaus stehen den Naturburschen sog. Tangling Roots zur Verfügung, die den Gegner an einer Stelle festhalten und seine Bewegung sofort unmöglich machen. Die mächtigeren Heilsprüche und Nukes bleiben jedoch den Priestern und Magiern vorbehalten.

Die größte Stärke des Druiden ist seine Vielseitigkeit, die ihm in (fast) jeder Party einen Platz garantiert.

Achtung: Auch wenn im Moment nur zwei Gestaltwandlungs-Formen implementiert sind wurde FoH versichert, dass es später definitiv mehr Formen geben wird, in die sich der Druide verwandeln kann. Manche dieser Formen werden den Druiden zu einem besseren Schwimmer machen, andere werden Stärken im PvP haben.

Zum Schluss noch ein interessantes Zitat von R. Pardo, seines Zeichens Blizzard-Mitarbeiter:

Jetzt im Forum über dieses Thema diskutieren (15) »