Erste Eindrücke aus dem Push

Zäh war der Download des Clients dieses Mal, sehr zäh. Mit lediglich 40 KB/sec wanderten die Daten auf meine Festplatte, aber ans Warten ist man als Blizzard-Fan ja mittlerweile gewöhnt. Danach hieß es Deinstallieren der alten Version, erst dann konnte ich mich an das Aufspielen des aktuelles Builds machen. Auch hier verstrichen viele viele Minuten, der Installer ließ sich mehr Zeit als mir lieb war.

Beim ersten Start fällt zunächst auf, dass das “Launchpad” wegrationalisiert und seine gesamte Funktionalität in das Spiel ingriert wurde (Diese bestand aber ohnehin nur aus dem Bestätigen des License Agreements und der Eingabe der Accountdaten). Man bekommt mehr und mehr den Eindruck, dass man es tatsächlich mit einem fertigen Spiel zu tun hat. Der erste Login rief dann ein Schmunzeln hervor, denn das Spiel lädt einen Patch herunter, dessen Patch-Log sich sehr amüsant liest: “This is a patch to test the new patch system”.

Bäh – immer diese Verzögerungen. WoW startet neu, danach husche ich blitzgeschwind zur Charaktererstellung und bastle mir einen Troll-Schmananen mit schicker Punk-Frisur zusammen. Inutak heisst der Gute, dessen Name mir einen höhnische Bemerkung unseres lieben Garry einbrachte. Doch lange genug war nichts passiert, jetzt wollte ich endlich zocken. Ein Blick in den Backpack fördert die erste Neuerung zu Tage: Jeder neue Charakter trägt einen Brief des jeweiligen Class-Trainers mit sich herum, wo dieser seine Position im Anfängergebiet preisgibt. Sehr schön – das lästige Gesuche gehört der Vergangenheit an.

Neuerung Nummer zwei offenbart der Blick ins Skillfenster. Ziemlich radikal, was Blizzard da gemacht hat, aber sinnig – auch wenn die Meinungen hier auseinander gehen werden. Das Steigern von Attributen wie Stärke, Beweglichkeit, etc. kostet jetzt Skillpunkte, und zwar recht kräftig. Je nachdem, ob das Attribut für die gewählte Klasse wichtig oder weniger wichtig ist (z.B. verlässt sich ein Magier eher weniger auf seine Stärke), kostet die Steigerung unterschiedlich viele der heissgeliebten Skillpunkte. Die Talente, die bisher für das Verbessern der körperlichen Werte verantwortlich waren, sind im Moment deaktiviert und werden es erst zu einem späteren Zeitpunkt wieder ins Spiel schaffen (Übrigens einer der Gründe, warum alte Charaktere eingefroren wurden). Neue Klassenskills (z.B. das Kämfen mit Dolchen oder zweihändigen Waffen) können ab sofort in Eigenregie und ohne Trainer gelernt werden, allerdings verschlingen diese mehr Skillpunkte als ein vollbesetztes Kino Popcorn. 100 Skillpunkte kostet es beispielsweise einen Magier, wenn er mit zweihändig geführten Äxten auf seine Gegner eindreschen will.

Um überhaupt eine derartige Anzahl von Skillpunkten zu bekommen, hat Blizzard radikal am System geschraubt, wie man zu diesen Punkte kommt. Diese sind nun vom Level völlig entkoppelt, ca. alle 600 Erfahrungspunkte regnet es einen Skillpunkt. Anhaltspunkt: Von Level 13 auf 14 sind ca. 18000 Erfahrungspunkte nötig. Es ist allerdings zu berücksichtigen, dass jene Erfahrungspunkte, die man für die Erfüllung eines Quests bekommt, nicht auf das “Skillpunkt-Konto” angerechnet werden. Es zählt also nur Erfahrung, die für das Töten von Monstern erworben wird.

Auch die Bonuserfahrungspunkte, die man aufgrund des “Rest status” bekommt, fließen nicht mit auf dieses Konto. Der “Rest status” zeigt die Verfassung des Charakters an. Bei “well rested” ist der Kämpfer fit wie ein Turnschuh, “exhausted” dagegen gibt an, dass sich unser Alter Ego vor Erschöpfung kaum mehr auf den Pixelbeinen halten kann. “Well rested” Charaktere bekommen 200% Erfahrungspunkte von Monstern (100% Bonus), ist man “exhausted”, gibts nur noch ein Viertel der Erfahrung. Dieses System soll dem Powerleveln entgegenwirken. Um seinen “Rest status” zu verbessern kann man entweder für mehrere Stunden ausloggen oder ein “Inn” aufsuchen und dort Pause machen.

Mein erster Eindruck all dieser doch sehr tiefgreifenden Änderungen ist durchweg positiv, auch wenn die Meinungen ingame wie erwartet stark differieren. Freut euch schon mal auf die Horden-Tagebücher, es gibt viel Neues zu berichten.

Unsere Skill-Datenbank wird in den nächsten Tagen an das veränderte Skillsystem angepasst, bis dahin ist sie natürlich nicht up-to-date.

Allen Nachtschwärmern kann ich noch einen Tipp gebeb: Ich habe munkeln hören, dass es demnächst an dieser Stelle von Gunslinger ein paar Worte zu seinen ersten Eindrücken vom Push zu lesen geben wird.

In diesem Sinne: Gute Nacht! :)