US-Richtlinien für Eltern zum Kauf von Videospielen

Dass Eltern nicht immer genau wissen, was ihre Jüngsten eigentlich spielen, ist heute fast Normalität geworden. Auch, dass der Nachwuchs die Eltern beim Kauf von Spielen anlügt,ist nicht mehr selten. So war die Schaffung von Informationsseiten nur ein logischer Schritt gewesen. Die christliche, amerikanische Seite Timothy Plan will dem Abhilfe schaffen. Das Internetportal, dass sich selbst mit dem Zusatz “pro-familiy” beschreibt, hat nun ein Richtlinien-Dokument von 130 Spieltests veröffentlicht, welches unter anderem vor 30 hochgradig gefährdende Spiele warnt.

Neben Spielen wie GTA4, deren Warnung nicht verwundert, finden sich aber auch Spiele wie Guitar Hero, Super Mario Paper unter den Spielen. Besonders interessant ist, dass die Autoren Spiele wie Die Sims oder das Rollenspiel-Epos Oblivion mit der First-Person Zombiemetzelei Left4Dead oder Painkiller auf die gleiche Gefährdungsstufe stellen.

Übrigens wird auch vor WoW gewarnt. Als Gründe werden zu explizite Kleidung bei Frauen, Gewalt, jugendgefährdende Sprache, Alkohol und eine extrem hohe Chance abhängig zu werden genannt. Gears of War 2 und Silent Hill sind übrigens deutlich niedriger bewertet. :)

Was haltet ihr prinzipiell von solchen Hilfen für ratlose Eltern oder reichen euch die vorhandenen Packungsaufdrucke aus? Schreibt uns eure Meinung in den Newskommentaren!

Jetzt im Forum über dieses Thema diskutieren (49) »