Machinima BlogBuster

Nanu? Da gibt es ja noch etwas Neues. Richtig. Der Relauch von http://www.worldofwar.de liegt hinter uns und Teil des frischen Konzeptes ist unser Machinima Blog.

Mit uns meinen wir Fal Bulon (Andi) und Varath (Carsten), zwei ganz normale WoW-Spieler und Machinima-Autoren. In Zusammenarbeit mit worldofwar.de werden wir zukünftig regelmäßig über die nationale und internationale Machinima-Szene berichten. Es erwarten Euch aktuelle Neuigkeiten über Veröffentlichungen, Interviews, How-Tos, Gedanken und Meinungen zu allen Facetten von Machinimas rund um World of Warcraft.


Was genau bedeutet denn Machinima?

Du bist zufällig auf diesen Blog gestoßen, findest ihn sehr interessant, kannst aber mit dem Begriff Machinima nichts anfangen? Schau doch einfach mal hier vorbei. Wer es noch genauer wissen will kann sich bei der Academy of Machinima Arts & Sciences eine ausführliche Definition auf Englisch zu Gemüte führen.

Für die lesefaulen Leser/innen: Machinimas sind Filme, die in einem Computerspiel aufgenommen und anschließend nachbearbeitet werden. Der wesentliche Unterschied zu Animationsfilmen besteht darin, dass diese vor der Aufnahme geskriptet werden. Bei vielen Machinimas vermischen sich jedoch die Techniken der Echtzeit-Aufnahme und des Skriptens ganz oder teilweise, so dass sie im eigentlichen Sinne nicht mehr der Lehrbuchdefinition entsprechen. Mehr dazu erfahrt Ihr in einer späteren Ausgabe des Blogs.

Der wohl bekannteste, im Umfeld von World of Warcraft entstandene, Machinima ist Martin Falch’s Tales of the Past. Besonders großer Beliebtheit haben sich in den Jahren 2006-2008 ebenfalls die Musik-Machinimas erfreut. Diese zwar meist kurzen, aber sehr aufwendigen Videos, waren der Vorreiter der heutigen großen Machinimas. Viele Autoren nutzen sie, um Ideen zu testen. Blizzard selbst ergriff ebenfalls die Initiative, um über Contests-Videos für die hausinterne Rock Band L70ETC entstehen zu lassen. Das bekannteste Video war dabei dabei I am Murloc. Aber auch andere Videos wie I’m so sick von BaronSoosdon oder Darrowshire von Cranius konnten überzeugen. Leider sind Musikvideos in letzter Zeit bei den Autoren nicht mehr so gefragt, da sich viele von ihnen größeren Projekten zugewandt haben.

Unser Blog wird sich einem Sub-Genre von Machinima widmen, welches sich auf World of Warcraft beschränkt. Ein besonderer Fokus ruht dabei auf Filmen und Produktionen, die im deutschsprachigen Raum entstanden sind. Hierzu werden wir ausführlich recherchieren und berichten. Aber auch die internationale Szene und insbesondere aktuelle Veröffentlichungen werden wir in regelmäßigen Abständen beleuchten und natürlich auch kritisch kommentieren.

Eine Abgrenzung

Auch wenn es Raum zur Diskussion bietet, möchten wir für uns den Begriff Machinima abgrenzen. Reine PvP oder PvE Videos sehen wir nicht als Machinima’s an, was nicht bedeuten soll, dass diese Video nicht auch ihrer Berechtigung oder ihren Zweck hätten. Machinima beginnt, wenn Videos einen zusätzlichen inhaltlichen Aspekt erhalten, zum Beispiel eine Geschichte erzählen oder PVP- und PVE-Inhalte mit originellen Ideen vermischen.

Zwei sehr gute Beispiele dafür liefern die Serien von Flekz oder Lecken. Beide Serien verbinden erstklassiges PvP mit weiteren kreativen Elementen oder einer Geschichte.

Zuletzt noch einige Worte der Selbstbeweihräucherung.

Wir, also Fal Bulon und Varath, sind die Autoren von verschiedenen Machinima-Produktionen wie beispielsweise Das Rad der Zeit, Cold Legacy, Veil of Corruption oder Max Payne – Noir Undercity.

Als Initiatoren des ersten deutschsprachigen WoW-Machinima-Portals www.blackhand-machinima.de ist unser hauptsächliches Anliegen, das Thema Machinima einer breiteren Masse von Menschen nahe zu bringen und eine enge zusammenarbeitende Community von Machinima-Autorinnen und Autoren zu schaffen. Aus diesen Gründen haben wir die Idee an dieses Portal herangetragen. Und jetzt sind wir hier und hoffen Euch in der nächsten Zeit mit interessanten Berichten und Themen für Machinimas begeistern zu können.