Ghostcrawler: ‘Hard Mode’ wird mit Ulduar voll ausgebaut

‘Headbanging’ ist nicht nur eine von Metal-Fans praktizierte Tanzform, sondern auch eine von vielen WoW Spielern ausgeübte Spielform zur Steigerung der Hirndurchblutung. Das erklärte just Ghostcrawler auf die Frage “Will 3.1 be a success?” und das Spieler-Statement, dass früher ja alles viel besser war (“Your old model towards end game was a success, it brought you eleven million players.”):

Zitat von: Ghostcrawler (Quelle)
Most of whom never had a chance to finish a raid. They didn’t get to see some of the best art in the game, hear the unique music or voice over, or in many cases even see the villian at the end of their quest line. From a production POV, instances are very expensive. It seems an odd choice to lavish all that attention on such a tiny percent of the player base.

At the same time, we know there are players who love a challenge and are willing to do almost anything to beat a raid-destroying boss provided they also have a shot at the best loot. They don’t want the instances to be over too soon. They like banging their head against the wall.

And so hard modes were born. We tested the water a little with Obsidian Sanctum. We’re going full bore with Ulduar.

Die Entwicklung neuer Instanzen, so GC, sei sehr teuer und von daher mache es wenig Sinn, den besten Content nur einem winzigen Teil der Spieler zugänglich zu machen. Auf der anderen Seite möchte man auch die zufriedenstellen, die gerne “mit dem Kopf gegen die Wand rennen” und extrem schwere Encounter bei gleichzeitig bester Beute haben wollen. Dazu wurden die ‘Hard Modes’ geschaffen, die nach den ersten Tests wie dem Obsidiansanktum (S3D) mit Patch 3.1 bzw. Ulduar voll ausgebaut werden.
Wenn man sich die aktuellen Ulduar-Erfolge so anschaut, dann dürften – unabhängig von den finalen Parametern der Achievements – die harten Nüsse diesmal in der Tat deutlich schwerer zu knacken sein als bisher :) .