Machinimas – Ursprung und Einfluss bis heute – Teil 1

Nun, der Start unseres Machinima Blogs liegt etwas hinter uns. Neben unserer Vorstellung und einigen Reviews, widmen wir uns heute den Computer Videos. Dieses Thema soll den Ursprung und den Verlauf bis heute darstellen. Dabei beginnen wir außerhalb von WoW und enden mit der heutigen Technik.


Die Demos

Der Urspung liegt weit zurück, in den guten alten „Brotkisten“ Zeiten des C64. Damals keimte eine Scene auf, die als Demo-Scene oder später 64k-Scene bekannt wurde. 64k, weil die programmierten Effekt- und Grafik Demos nur aus 64 kbyte bestehen durften. Das ganze wurde dann auf dem Amiga500/1200 und später sogar auf dem PC weitergeführt. Selbst heute gibt es noch Autoren die solche Demos bauen. Natürlich sind diese heutzutage, dank Shader-Einsatz von Grafikkarten, gewaltige Grafik-Demos.

Link: zu Wikipedia

Doch irgendwo begann da alles. Denn viele Ideen kamen auch in den Machinimas wieder.

Die Machinimas

Der Wechsel begann zu Quake-Zeiten, als die ersten Ingame-Videos, wie Diary of a Camper, gebaut wurden. Damals gab es noch keine Aufnahmesoftware wie heute. Alles lief auf einem Scripting innerhalb des Spiels ab. In dieser Zeit entstanden große Machinimas auf Quake-Engine Basis. Dies ist der verzeichnete Ursprung der allgemeinen Definition von Machinimas.

Beide Szenen hatten damals einen gemeinsamen Nenner. Beides sind Programmierungen innerhalb des Computers. Reine Videosoftware kam in beiden Fällen noch nicht zum Einsatz.

Während sich die Demo-Scene wandelte und sich immer weiter und tiefer in die Grafikkarten Prozesse einbrachte und somit neue schöne Grafikvideos zauberte. So waren die Machinimas auf Spiele-Engines ausgelegt und fanden immer größer werdenden Anklang in anderen Spielen.

Dabei ging der Fokus immer mehr auf Videoaufnahmesoftware und Scripting Software. Vorreiter für viele Tools boten damals Quake-Engines und Counterstrike. Grade bei Counterstrike hat die Scene sehr viel programmiert um es den Autoren leichter zu machen. Machinimas sind aufgrund der rohen, kreativen Energie, die bei den Machern einfach heraussprudelt, eine neue Art von digitalem Punk.

Quake 2 sorgte 1998 mit seinem weitergehenden Replay-Features für einen wahren Boom an Machinimas. ID-Software, den unfreiwilligen Hersteller des Movie-Packages, überraschte dies selber wohl am meisten und zwar so sehr, dass die Anfertigung von Machinimas mit Quake 3 unterbunden wurde.

Im Gegensatz zu herkömmlichen 3D-Animationsfilmen sind Machinimas schneller, intuitiver, enorm viel günstiger und vor allem spontaner zu realisieren. In einem 3D Tool wie 3D Studio Max oder Cinema4D kann das Rendering je nach Auflösung, Polygonen und Lichtquellen schon ewig dauern, das Modelling nicht mal mitgerechnet. Vor allem, wenn man bedenkt mit welcher Computerausstattung wir es damals zu tun hatten. Eine gute Idee mal eben umzusetzen, wird dadurch stark erschwert. Machinimas dagegen können grundsätzlich mit jedem Spiel, das eine Art von Editor besitzt, mit unterschiedlichem Aufwand, gedreht werden.

Um die Jahrtausendwende entstanden, dank spezieller Aufnahmesoftware in 3D Spielen wie FRAPS oder CAMSTUDIO, größere Projekte die als DivX ins Netz gestellt worden. Von Kurzvideos, Comics, Musikvideos uvm., die Scene boomte regelrecht.

Zu dieser Zeit vermischte sich auch der Ursprung von Machinimas, Grafik-Demos und Ingame-Aufnahmen per Aufnahmesoftware. In der Counterstrike-Scene wurde mit tollen Effekte hantiert und brachten Machinimas erst auf den Weg. Eine große Machinima Scene entstand die regelmäßig aus allen möglichen Spielen, Videos präsentierten.

Die Wow-Machinimas

So dauerte es natürlich auch nicht lange bis diese neue Medienform sich im Spiel World of Warcraft einfand. Gleich zu Beginn entstanden die ersten Raid- und PVP-Videos. Die man in ihrer Ursprungsform nicht als Machinimas bezeichnen kann, sondern als gut geschnittene Musik-Videos.

Einer der bekanntesten Bastler war wohl Brandon M. Dennis. von Oxhorn Brand. Er bastelete eifrig an witzigen WoW-Machinimas. Nutzte dabei die ersten WoW-Machinima-Tools, wie WoW-ModelViewer.

Doch die WoW-Machinima-Scene werden wir in einem der kommenden Blogs behandeln, der in Zusammenarbeit mit Volcano entstand. Für alle interessierten von Machinima, schaut auf http://www.machinima.com vorbei. Dies ist eine Anlaufstelle an Machinimas der verschiedensten Spiele.

Fortsetzung folgt…

Jetzt im Forum über dieses Thema diskutieren (1) »