Die Piratenpartei im gamona Interview

Die Piratenpartei schaffte bei der Europawahl 0,9 Prozent der Stimmen und tritt nun auch für die Bundestagswahl an. Sie fordert eine überfällige Reformierung des Urheberrechts, freien Zugang zu Informationen für alle und Einhalt der zunehmenden Zensur in Deutschland (Stichwort: “Killerspiele”).


Die Kollegen von gamona sprachen mit dem stellvertretenden Vorsitzenden Andreas Popp mal etwas eingehender über die Ziele der politischen Newcomer:

Zitat von: gamona (Quelle)
gamona: Was genau wollen Sie ändern?

Andreas Popp: Die Piratenpartei verfolgt zwei Ziele. Erstens: gläserner Staat statt gläserner Bürger. Wir wollen Überwachungsmaßnahmen wieder zurückdrängen. Auch kämpfen wir gegen die Vorratsdatenspeicherung, gegen Online-Durchsuchungen und gegen den biometrischen Reisepass. Wir wollen stattdessen mehr staatliche Transparenz, etwa dass Behörden Auskünfte an Bürger geben und Abgeordnete ihre Nebentätigkeiten offen legen müssen. Wir wollen wieder hin zu einem Rechtsstaat, in dem Bürger, die sich nichts zu schulden kommen lassen, nicht unter Dauerbewachung stehen. …

Das komplette, 6-seitige Interview lest ihr unter dem Link im Anhang.