Ghostcrawler spricht über die Bedrohung der Tanks

Keine Angst, hiermit meinen wir nicht, dass Tanks bald aussterben, sondern die Bedrohungsgeneration (Aggro). In mehreren Antworten spricht Greg ‘Ghostcrawler’ Street ausführlich über die aktuelle Situation und die Entwicklung, die wir jetzt schon an den jüngsten Veränderungen des Kriegers mit Patch 3.3.3 sehen können. Damit ihr euch nicht durch die vielen Postings im US-Forum kämpfen müsst, haben wir für euch die Kernpunkte zusammengefasst.

Zitat von: Ghostcrawler (Quelle)
  • Die Kriegerbedrohung braucht keine weiteren AE-Buffs
  • Das größte Problem ist die Skalierung der Bedrohung. Sie wird durch die Skalierung der Gegenstände immer akuter.
  • Das neue System der Aggro (Anm. d. Red: Cataclysm?) muss im gleichen Maß skalieren, wie bei den DDs, soll aber keine Talente wie “Jeder Stärkepunkt gibt dir weitere 3 Angriffskraft” beinhalten.
  • Die Probleme fallen derzeit durch die Fähigkeiten Schurkenhandel und Irreführung nicht auf.
  • Die AE-Aggro von Paladinen wird auf langer Sicht auf das Niveau der anderen Tanks angeglichen, anstatt die anderen Tanks zu buffen.
  • Die Bären brauchen mehr Fähigkeiten, abseits von Prankenhieb.

Richtig interessant dagegen ist die letzte Aussage von Ghostcrawler, wo er eine mögliche Änderung von Schurkenhandel und Irreführung nicht ausschließt. Demnach sollen die Effekte nur noch funktionieren, wenn das Ziel jemand anderes als den Tank im Sichtfeld hat, eine Wirkweise wie bei allen Spotteffekten also. Eine derart komplexe Änderung wird es wahrscheinlich nicht mehr während dem laufenden Addon Wrath of the Lich King geben, aber wir nehmen an, dass wir auf den Cataclysm Beta-Realms eine derartige Version vorfinden werden.