Schwierigkeitsgrade in Dungeons und Raids

Immer wieder ein Diskussionsthema ist der ingesamt doch niedrige Schwierigkeitsgrad in WotLK. Dem ist sicherlich so, mit der Ausnahme einiger weniger Hard Mode Bosse (Arthas HM, Halion HM, Professor HM). Welchen Weg möchte man in Cataclysm einschlagen? Blizzard nimmt dazu wie folgt Stellung:

Zitat von: Blizzard (Quelle)
Es ist so, dass sich viele Spieler darüber beschweren, dass Dinge zu einfach sind, ohne allerdings den Inhalte selber gesehen zu haben. Wir bewerten solch Feedback bei weitem nicht so hoch wie Feedback von den Spielern, die diese Gegner ausprobiert haben.

Die härtesten Gegner in LK waren härter als alles, was wir vorher veröffentlicht haben. Und ehrlich gesagt wird dieser Umstand in der Auseinandersetzung oft nicht genannt. Ich denke, dass viele Spieler überrascht waren, wie weit sie während der ersten Nacht in Naxxramas gekommen sind. Und das ohne große Planung, ohne besondere Ausrüstung. Ebenso überrascht waren sie vermutlich, dass sie nach der Öffnung eines neuen heroischen Flügels in ICC schon in der ersten Nacht zwei oder drei heroische Bosse besiegen konnten. Obwohl – um ehrlich zu sein – einen Boss wochenlang zuerst im normalen Modus bekämpfen zu müssen verschlimmert dieses Phänomen noch.

We werden fortfahren, Inhalte für den High-End Raider anzubieten. Ein Gegner in der Bastion of Twilight (Raidinstanz in den Twilight Highlands, Anm. der Red.) ist so ein Boss. Aber wir glauben, dass echte “PUGs” (Pick Up Group = Random Group, Danke an unseren User Goth Anm. d. Red. :)) nicht erfolgreich durch Bossgegner stolpern können sollten, ohne sie jemals zuvor gesehen zu haben. Und das am Ende auch noch ohne starken oder erfahrenen Raidleiter.

Wenn ich mal meine eigene Gilde als Beispiel nehme – sagen wir während der Schlangenschrein Zeit – haben wir einiger Wochen gebraucht um einen neuen Boss zu beherrschen. Ich kann wahrscheinlich die Zeiten an einer Hand abzählen, in der es uns gelang, zwei neue Bosse in einer Nacht zu besiegen. Ich glaube, ein Vorankommen dieser Art fühlt sich für die Mehrzahl der Spieler besser an. Man kann Zeit zwischen den Raidabenden verbringen, in welcher man diskutiert, was man an einem harten Boss anders machen könnte usw, aber dann kann man auch jeden einzelnen Sieg feiern.

Ein heroischer Dungeon muss nicht umbedingt so brutal sein, aber es macht auch nichts, wenn man an einem neuen Boss zwei oder dreimal wiped und erst dann eine solide Strategie herausfindet und alles klarer wird. Viele Spieler mögen diesen “ich löse ein Puzzle”-Effekt. Es beflügelt ihre Phantasie, ihre Kreativität und ihr Wissen über Spielmechaniken. Wenn man einen Gegner einfach “überpowered” und die Mechanik eines Gegners ignorieren kann, geht eine Menge dieser Eigenschaften verloren.

Jetzt im Forum über dieses Thema diskutieren (50) »