World of Warcraft verliert Spieler

Wie Blizzard Chef Mike Morhaime gestern während einer Telefonkonferenz zu den Geschäftszahlen des ersten Quartals 2011 bekannt gab, ist die Zahl der World of Warcraft-Abonnenten von 12 auf 11,4 Millionen Spieler zurück gegangen. Damit ist die Anzahl der aktiven Spieler auf demselben Stand wie zur Veröffentlichung der Erweiterung Wrath of the Lich King.

Als mögliche Ursache für diesen Rückgang könnte man sicherlich den “mangelnden” Inhalt der neusten Erweiterung Cataclysm anführen. Viele Spieler beschwerten sich, dass sie die neuen Inhalte zu schnell durchgespielt hätten. Bei Blizzard sieht man die Dinge aber gewohnt gelassen, so sei auch die Jahreszeit sowie das Erscheinen anderer Spiele, wie zum Beispiel Rift, ein Grund für die sinkenden Spielerzahlen. Dies sei somit nichts Neues, so Morhaime. Die Spielerzahl schwanke seit dem Erscheinen von World of Warcraft und verlief nie linear. Dennoch habe man den Abwärtstrend wahrgenommen und wolle diesem durch mehr und vor allem schnellere Updates entgegen wirken.

Außerdem hat Activision Blizzard im letzten Jahr Rekordumsätze verbuchen können zu denen Blizzard Entertainment einen erheblichen Anteil beigetragen hat.

Hier findet ihr die Ergebnisse der Geschäftskonferenz »

Highlights auf wow.gamona.de:

Jetzt im Forum über dieses Thema diskutieren (118) »