Patch 4.2 PTR Notes: Tier 11 Raids werden generft & alle Tier 11 Items für Gerechtigkeitspunkte

Blizzard hat mal wieder neue Patchnotes für den Patch 4.2 PTR herausgegeben und damit halten einige sehr umfangreiche Nerfs der alten Raid-Instanzen Einzug. Weiterhin müssen sich auch wieder einige Klassen mit Änderungen vertraut machen, dabei stehen diesmal die Magier und die Tanks im Mittelpunkt des Interesses der Entwickler.

Wie schon der Titel dieser News verrät, werden die alten Tier 11 Raid-Instanzen, also der Pechschwingenabstieg, der Thron der vier Winde und die Bastion des Zwielichts mit Patch 4.2 stark abgeschwächt. So gut wie alle Gegner in diesen Instanzen werden vereinfacht und das teilweise wirklich drastisch. Damit will Blizzard wohl die Zugänglichkeit des Firelands-Raids erhöhen und nachrückenden Spielern schneller die Möglichkeit geben, sich für die neusten Raids auszustatten. Schade ist dies nur für Spieler, welche erst jetzt diese Raids angehen oder noch mitten im Progress stecken und nun nicht mehr das Vergnügen haben werden, diese Raids in ihrer ursprünglichen Schwierigkeit zu beenden.

Weitere Änderungen gab es bei einigen Klassen. Magier müssen sich darauf einstellen, dass der Zauberraub nun 100% mehr Mana kostet und Feuermagier werden eine Veränderung am Einschlag feststellen und auch, dass der normal gezauberte Pyroschlag nun den selben Schaden macht wie einer, der via Kampfeshitze ausgelöst wurde.

Tanks (Todesritter, Paladine und Krieger) haben eine Änderung an ihren Attributen zu verkraften. So werden sie keine Ausweichenchance mehr durch Beweglichkeit bekommen und ihr Basiswert wird auf 5% festgelegt. Dafür steigt der durch Stärke gewonnene Bonus für Parrieren von 25% auf 27%. Paladine und Priester bekommen weitere, kleine Änderungen.

Abschließend ist nun der Ring der Ehre in Orgrimmar wieder Teil der normalen Arena Rotation und kann wieder gespielt werden. Die Patchnotes findet ihr wie üblich in unserem Patchnotes-Archiv, wobei es diese bisher nur in Englisch gibt.

Hier gehts zu den Patchnotes im Archiv »