Raiden in WoW – So unbeliebt wie nie?

Patch 4.2 steht vor der Tür und mit unserer letzten Umfrage wollten wir von euch wissen, wie es mit eurem persönlichen Raid-Progress aussieht und es ist an der Zeit, eine mehr oder weniger erstaunliche Bilanz zu ziehen. 63% der Teilnehmer an unserer Umfrage haben angegeben noch nie oder nicht alle Bosse im normalen Modus gespielt zu haben. Das bedeutet im Klartext, dass mehr als die Hälfte aller Spieler noch nicht einmal die “einfache” Variante der Raid-Instanzen vollendet hat.

Dagegen geben nur 6% der Befragten an, schon alle Bosse in allen Modi gelegt und damit den Content komplett gecleart zu haben. Woran aber liegt das? Sind wir WoW-Spieler Raid-müde geworden? Sind die Raid-Instanzen zu schwer oder fehlt uns einfach die Zeit? Wir werfen einmal einen Blick auf eure Meinungen.


Und bei diesem Blick ist die Zahl von 35% an Spielern, die noch nie geraidet haben eigentlich noch interessanter. Denn die 28%, welche noch nicht alle Normalen Bosse gelegt haben, scheinen zumeist nur an den Endbossen zu scheitern. Doch warum raidet mehr als 1/3 der Spieler überhaupt nicht mehr? Wir haben uns auf die Suche nach Erklärungen gemacht und dabei folgende Hauptpunkte herausgefunden:

1) Den meisten Spielern fehlt entweder die Zeit, oder sie haben keine Lust, sich terminlich einbinden zu lassen. Viele bemängeln auch, dass allein die Zeit, einen Char für den Raid auszustatten zu lange wäre, wenn man 40 Minuten auf eine Instanz wartet und dann dort nur auf egozentrische, itemgeile Kinder trifft (Übertreibung macht anschaulich). Bei diesen Spielern scheint es sich durch die Bank weg um ältere Semester zu handeln, welche auch schon seit einigen Jahren WoW spielen und so langsam einfach keinen Sinn mehr darin sehen, die Raidinstanzen zu spielen. Es herrscht die Meinung vor, dass man auch mit anderen Tätigkeiten in WoW durchaus zufrieden ist und für das Raiden keine Motivation mehr findet.

Al’Akir – Nur die wenigsten haben ihn überhaupt gesehen!
2) Andere wiederum suchen aktiv nach Raids, finden aber keine. Sei es, dass in ihrer Gilde aus Mangel an Interesse keine Raids stattfinden, oder dass sie die von anderen Stammgruppen geforderten Bedingungen an Kenntnis der Bosse oder Ausrüstung nicht erfüllen. Auch ist vielen Spielern das Raiden oder überhaupt das Spielen in Random-Gruppen ein Graus geworden, da dort meist eine nicht unbedingt positive und zum Teil sehr unfreundliche und egozentrische Atmosphäre vorherrscht. Und gerade im Bezug auf Ausrüstung und Erfahrung stecken diese Spieler in einem Teufelskreis, denn ohne Raid keine Erfahrung und ohne Erfahrung kein Raid.

3) Und dann gibt es noch einige Spieler, die die aktuellen Raids einfach für zu schwer halten. So scheint es gerade unter den Gelegenheitsspielern einige Probleme mit den Bosstaktiken und dem richtigen Vorgehen in den Raids zu geben. Viele berichten davon, dass ihre Gruppen regelmäßig an relativ einfachen Bossen gewiped sind und dort dann die Lust verloren haben.

Cho’gal – Auch diesen Oger gibts nicht für jeden!
4) Abschließend gibt es noch die Gruppe, welche generell kein Interesse an Raids mehr hat. Diese überschneidet sich zwar meist mit der Gruppe, welche keine Zeit dafür findet oder die sich nicht terminlich festlegen wollen, aber dies scheint eigentlich die einzige Gruppe zu sein, welche sich bewusst gegen das Raiden entscheidet. Diese Spieler gab es bisher immer und wird es in WoW auch immer geben, obwohl man festhalten muss, dass es anscheinend eine steigende Zahl an Spieler gibt, die sich gegen die Raids entscheiden.

Die Fragen die bleiben sind: Was könnte man gegen diesen Trend machen? Wie könnte man den Spielern helfen, ihren Weg in die Raids besser zu finden? Wird sich vielleicht mit Patch 4.2 die Situation verbessern, wenn es die alten T11-Sachen gegen Gerechtigkeitspunkte zu kaufen gibt? Wünschen wir uns zurück zu WotLK-Zeiten, in denen Raids am Ende die einzige Herausforderung und heroische Instanzen nur noch eine Art Sonntagsspaziergang mit Mutti waren? Oder sind wir auf dem Weg zurück zu Classic Zeiten, in denen ein Naxxramas von weniger als 1% der Spielerschaft überhaupt angegangen wurde und viele schon nach BWL ausgestiegen sind? Würden wir uns das wieder wünschen?

Nefarian – Vermutlich haben zu Classic-Zeiten mehr Spieler diesem Drachen die Stirn geboten!
Wir geben diese Fragen einfach mal an euch zurück, da es uns sehr interessiert, wie ihr zum Thema Raiden steht. Schließlich werden alle MMORPGs dieser Erde nur an ihrem Endgame-Content gemessen, aber was bringt dieser, wenn 1/3 der Spieler ihn garnicht wahrnimmt und ein weiteres Drittel nur halbherzig an die Sache ran geht? Brauchen wir eigentlich Endgame-Content, oder sollte es lieber mehr Casual-Content geben? Diesen wird es ja nun mit Patch 4.2 in Form von mehr als 60 neuen Daily Quests geben.

Wir sind gespannt auf euer Beiträge und werden dieses Thema auf jeden Fall im Auge behalten. Also: Postet eure Meinung in die Kommentare und erklärt und eure Sicht der Dinge. Zum passenden Thread geht es hier lang!

Jetzt im Forum über dieses Thema diskutieren (155) »