Patch 4.3: Plünderregeln im Raidfinder

Viel wurde schon darüber diskutiert und anscheinend sieht auch Blizzard hier ein paar Probleme auf uns zukommen, die Rede ist von der Beuteverteilung in Schlachtzügen, die über den Raidfinder gebildet werden. Denn wie schon aus dem Dungeonfinder bekannt, neigen manche Spieler zu einem sehr egozentrischen Verhalten, wenn sie mit Leuten unterwegs sind, die sie vermutlich nie wieder sehen. Und so möchte Blizzard mit neuen Plünderregeln diesem Problem vorsorgen.

Dabei geht es hier um Schlachtzüge, welche unter der Voreinstellung “Bedarf vor Gier” gespielt werden. Hier wird in Zukunft allen Spielern, die aktiv eine bestimmte Rolle ausüben beim Bedarfwurf automatisch 100 zum aktuellen Würfelwurf addiert. Damit können z.B. Tanks immer auf Tank-Gegenstände bedarf würfeln und haben dann den Vorzug vor anderen Spielern, die diese zwar auch tragen könnten, aber im Raid nicht aktiv als Tank spielen.

Ein Beispiel: Ein Tank-Gegenstand fällt und die Würfel fallen. Manni, Tank Nummer 1 würfelt eine 7, Herbert, der Tank Nummer 2 würfelt eine 19 und Fridolin, der Furor-Krieger würfelt eine 97. Alle drei Würfe werden als Bedarf abgegeben. Im alten System hätte Fridolin nun den Gegenstand gewonnen, nach neuem System, sieht das Würfelergebnis aber anders aus. Manni hat dann 107, Herbert 119 und Fridolin nur noch 97, womit Tank Herbert den Gegenstand gewonnen hat.

An und für sich eine gute Lösung der Problematik, wenn Blizzard es schafft, dass System wirklich gut einzubinden. Wir erinnern uns an diverse Probleme mit der Klassenzuweisung von Gegenständen schon zu WotLK-Zeiten, wo es z.B. Schurken nicht möglich war, auf bestimmte, definitiv schurkische Gegenstände Bedarf anzumelden. Auch die Auswahl, wer aktiv eine Rolle ausübt ist leicht problematisch. So wird der Off-Tank vielleicht doch mal in einem Kampf als Tank einspringen, weil der eigentliche Tank stirbt. Dann hätte er ja eigentlich auch Anrecht auf den Tankgegenstand, wird diesen aber nicht haben. Denn die Rollenauswahl vor dem Raid wird die Zuweisung zur aktiven Rolle im Raid regeln. Sollte also z.B. ein Spieler im Raid sogar seine Skillung ändern um als Tank oder Heiler einzuspringen, wird er dabei trotzdem noch als DDler markiert bleiben.

Aber vielleicht bekommt Blizzard auch diese Probleme in den Griff. Denn wie die Entwickler schreiben, wird es sicherlich noch ein paar Änderungen an dem System geben. Weiterhin denkt man auch darüber nach, dass System auf die 5er Instanzen und den Dungeonbrowser auszuweiten. Was haltet ihr von diesen Plünderregeln? Sinnvoll oder zu problembehaftet? Im Endeffekt können die Gegenstände ja auch nach einer Zuweisung beim Würfeln noch getauscht werden… wir sind gespannt auf euer Meinung!

Zitat von: Ulvareth (Quelle)
Um die Besorgnis bezüglich der Verteilung der Beute durch das Schlachtzugsbrowsersystem auszuräumen, nehmen wir einige Änderungen daran vor, wie um Beute gewürfelt wird, wenn im Schlachtzugsbrowser das System ?Bedarf vor Gier? eingesetzt wird. Wenn der Schlachtzugsbrowser für die Schlachtzugsinstanz ?Drachenseele? genutzt wird, erhalten Spielercharaktere, deren gegenwärtig zugeordnete Klassenrolle (Tank, Heiler oder Schadensausteiler) der Klassenrolle eines Rüstungsgegenstands oder einer Waffe entspricht, einen Bonus von +100 auf ihren Bedarfswurf. Als gegenwärtige Klassenrolle gilt die Rolle, die ein Charakter einnimmt, während der Boss besiegt wird. Klingt verwirrend? Hoffentlich nicht, aber so funktioniert es genau:

  • Ein Boss stirbt und droppt einen EPISCHEN GEGENSTAND FÜR EINEN TANK.
  • Eine Magierin in der Gruppe gähnt und wählt ?Gier?, als Wert kommt für sie 98 heraus.
  • Ein ?Furor?-Krieger in der Gruppe will in nächster Zeit mit dem Tanken anfangen, also wählt er ?Bedarf? und würfelt eine 64.
  • Beide Tanks wollen den Gegenstand ebenfalls. Tank 1 würfelt eine 12 und Tank 2 eine 7.

Was passiert also?

Weil die Magierin ?Gier? gewählt hat, ist sie von Anfang an raus. Der ?Furor?-Krieger hat einen höheren Wert gewürfelt als die Tanks, aber da er Schadensausteiler war, als der Boss getötet wurde, und der Gegenstand für Tanks markiert ist, sind seine 64 Punkte eben nur 64 von 100 möglichen. Im Gegensatz dazu bekommen Tank 1 und Tank 2 jeder noch 100 Bonuspunkte auf ihren erwürfelten Wert addiert, weil sie die Rolle des Tanks innehatten als der Gegner starb und jetzt auf einen Gegenstand würfeln, der für Tanks vorgesehen ist. Das bedeutet, Tank 1 hat einen Wert von 112 von 200 möglichen Punkten und der zweite Tank 107 von 200 möglichen Punkten. Tank 1 erhält also den Gegenstand! Wenn ein Wurf einen Bonus erhält, wird auf diesen Bonus im Chatlog deutlich hingewiesen.

Bitte beachtet, dass zumindest momentan das System nur die Klassenrolle und nicht die Spezialisierung des Charakters berücksichtigen wird. Dieser Bonus gilt übrigens nicht nur für Gegenstände für Tanks ? er gilt für Gegenstände für Tanks, Heiler und Schadensausteiler und manche Gegenstände können sogar für mehrere Klassenrollen gleichzeitig markiert sein. Zu Beginn werden nur Schlachtzugsgegenstände des ?Drachenseele?-Patches auf diese Art für Klassenrollen markiert werden (doch alle Gegenstände innerhalb des Schlachtzugs werden für eine oder mehrere Rollen markiert sein). Wie ihr vielleicht erwartet habt, sind alle üblichen ?Bedarf vor Gier?-Regeln immer noch in Kraft, was bedeutet, dass diese Rollenboni normale Klassen- und Verwendungseinschränkungen nicht aufheben. Tooltips zu Gegenständen innerhalb des Schlachtzugs werden nicht widerspiegeln, welche Klassenrollen einen Bonus auf den Wurf erhalten, aber es sollte grundsätzlich an Statuswerten und Gegenstandstyp leicht erkennbar sein.

Wir erwägen, dieses System zu erweitern, sodass es auch auf die neuen Dungeons in 4.3 angewendet werden kann. Es ist aber vorerst eher unwahrscheinlich, dass wir das System auch auf ältere Dungeons oder Schlachtzüge anwenden werden. Bitte vergesst nicht, dass das System brandneu ist und vor seiner Veröffentlichung mit dem Schlachtzugsbrowser in Patch 4.3 noch einige Änderungen durchlaufen kann.