Mists of Pandaria: Neue Infos vom Entwickler-Q&A

Gestern Abend konnte man seine Fragen live an die Entwickler von Blizzard rund um das Thema Mists of Pandaria stellen.
Die Highlights wollen wir euch natürlich nicht vorenthalten!

Pandaria wird sich als Kontinent im Süden der Karte wiederfinden und ungefähr die Größe der Cataclysm-Levelgebiete haben, wenn man diese zusammenlegen würde. Für die Endstufen-Charaktere wird es diesmal keine gemeinsame Zuflucht der Fraktionen geben, sondern jeweils eine für Horde und Allianz. Dort wird man auch ein Auktionshaus, die Bank und normale Händler finden. Händler für Tapferkeits- und Eroberungspunkte, Berufe- und Fraktionshändler werden dagegen in der Welt verteilt stehen. Auch für das Betreten von Szenarien muss man reisen, da man sich für das Einreihen in der entsprechenden Zone befinden muss.


Der Pandaren-Mönch in Aktion
Im Hinblick auf World PvP denken die Entwickler auch darüber nach, das Cap für Eroberungspunkte um 10-15% anzuheben. Desweiteren wird es eventuell Quest-Hubs geben, die ähnlich wie die Insel von Tol Barad designt sein könnten. Das heißt: je nach Fraktion, die sie gerade kontrolliert, kann man unterschiedliche Quests annehmen oder nicht.

Die neue Maximalstufe für Berufe wird 600 sein und Kochen wird verschiedene Spezialisierungen bekommen (es bleibt aber ein Sekundärberuf). Die Haustierkämpfe werden Erfahrung gewähren, die von der Menge mit Sammelberufen vergleichbar sein soll.


Es wird ebenfalls neue Gildenstufen und die damit verbundenen Gildenbelohnungen geben. Zum Beispiel soll man Rabatte auf das Leerenlager und das Transmogrifizieren bekommen können.

Zu den Weltbossen wurde gesagt, dass sie optionale Bosse bleiben sollen, ähnlich wie die Bosse in Tausendwinter und Tol Barad. Ebenso wollen die Entwickler den Herausforderungsmodus für alle neun Dungeons von Mists of Pandaria verfügbar machen.

Das große Ziel des Talentsystems soll sein, dass mehrere Spieler nicht ständig die gleichen Talentverteilungen zur gleichen Zeit haben sollen. Das Ändern der Talente wird Gegenstände benötigen, so wie es zur Zeit bei den Glyphen funktioniert. Auch bei den Glyphen wird es noch einige Änderungen geben: Es wird darüber nach gedacht, die Primärglyphen zu entfernen, da sie eh alternativlos gesetzt sind und keine Variabilität bieten. Die erheblichen Glyphen stellen eher das dar, was sich die Entwickler wünschen und sie werden weitere Glyphen dieses Typs hinzufügen.

Die Spezialisierungen der Klassen (wie z.B. Arkan, Feuer und Frost beim Magier) sollen auch nach dem Umbau des Talentsystems individuell bleiben, was einerseits durch angepasste Rotationen und andererseits durch jetzige Kern-Talente, die zu Spezialisierungsfähigkeiten werden, geschehen soll.

So werden außerdem weniger interessante (De-)Buffs entfernt, wie z.B. erhöhter Blutungsschaden oder verringerte Rüstung, und passive Auren, die vorher geskillt wurden (Entfesselte Wut etc), werden zu passiven Spezialisierungsfähigkeiten. Reine DPS-Klassen werden keine speziellen Buffs bekommen, damit es Sinn macht sie in der Gruppe zu haben. Sie erhalten jedoch bestimmte nützliche Fähigkeiten oder Möglichkeiten, die sich für Tanks und Heiler allein nicht bieten würden.
Die Gifte des Schurken werden überarbeitet und man wird ein Schadens-Gift und ein situationsabhängiges Gift wählen können/müssen.

Zu guter Letzt noch etwas zu den Pandaren und Mönchen:
Mönche werden trotz fehlendem Auto-Angriff das gleiche Hitcap wie andere Nahkämpfer benötigen. Und das Mount für Pandaren wird eventuell eine Schildkröte werden :) Die stehe zur Zeit hoch im Kurs unter den Entwicklern.

Hier findet ihr unsere Übersicht zu Mists of Pandaria »
Und hier könnt ihr das komplette Q&A nachlesen »