Activision/Blizzard: Weiterhin auf Käufersuche

Wir berichteten bereits darüber, dass Vivendi sich von seinem Mehrheitsanteil (61% Prozent) an Activision/Blizzard trennen möchte, dies bestätigte der Vivendi Vorsitzende Jean-Rene Fourtou in einem Interview. Es scheint jedoch, als wäre es nicht so einfach eine Mehrheitsbeteiligung loszuwerden, die einen Börsenwert von 13,3 Mrd. Dollar erreicht.

Unternehmen wie z.B. Walt Disney oder Take-Two haben bereits ihr Desinteresse bekundet, da Take-Two bei einem Börsenwert von 799 Mio. US Dollar nichtmals annähernd die benötigte Summe stemmen könnte und Walt Disney schlichtweg kein Interesse an dem Unternehmen hat.

Wie es derzeit mit Microsoft aussieht ist noch nicht klar, laut Bloomberg denke man in Redmond nicht darüber nach, so tief in die Tasche zu greifen.

Das Hauptproblem Vivendis liegt darin, dass sie nur an Cash interessiert sind um ihre eigenen Schulden von 12,5 Mrd. Euro abzubauen. So werden die asiatischen Publisher wie Tencent oder Nexon keine Chance haben, über Wertpapieren die Mehrheitsbeteiligung zu erwerben.

Sollten Vivendi die potentiellen Käufer ausgehen, so bleibt ihnen nichts anderes übrig, als die Aktien auf dem freien Markt zu veräußern. In diesem Fall werden die Einahmen Vivendis deutlich niedriger ausfallen.

Quelle: Bloomberg