Mists of Pandaria: Nerf des heroischen Zor’lok Encounters

Die heroische Version des Kaiserlichen Wesirs Zor’lok stellt die Progress-Raider auf eine harte Probe. In den USA lebt dieser nun schon länger als 48 Stunden, was völlig überraschend ist, da es sich hierbei um den ersten Boss des Schlachtzuges handelt.

In Europa startete man erst 12 Stunden später durch und schaffte es auch hier nicht, den Wesir zu knechten. Viele der europäischen Top-Gilden nahmen sich die Informationen der US-Gilden zu Herzen und säuberten zunächst die heroische Version des Mogu’shangewölbes, um ihre Ausrüstung aufzubessern. Man erhofft sich dadurch größere Chancen auf einen Zor’lok-Kill.

Im offiziellen Forum lies man nun jedoch verlauten, dass man einen Hotfix aufgespielt hat, welcher die heroische Version von Zor’lok abschwächen wird, da man bei Blizzard der Meinung ist, dass Zor’Lok zu schwer sei.

Zitat von: Nethaera (Quelle)
The Heroic Zor’lok encounter is currently more difficult than intended. While we prefer to avoid changes to encounters in the midst of progression, we would like to fix a few quality of life issues and make some targeted balance changes that do not invalidate the efforts that guilds have put into learning the encounter so far. Later today a hotfix will make the following adjustments:

Zor’lok’s Echoes will pause briefly before beginning to cast Song of the Empress.
Zor’lok’s berserk timer has been increased slightly.
Zor’lok will no longer summon Echoes of Force and Verve during the final phase of the encounter.

Ist der Nerf gerechtfertigt, oder kam er viel zu früh? Teilt uns eure Meinung mit!

Jetzt im Forum über dieses Thema diskutieren (28) »