World of WarCraft: Conquerer in a War of Virtual Worlds

Kennt jemand Everquest II oder Matrix Online? Das sind zwei MMORPGs, die etwa in dem selben Zeitraum wie World of WarCraft erschienen sind (November 2004 in den USA bzw. Februar 2005 in Europa). Matrix Online wurde aufgrund zu geringer Verkaufs- und Abonnentenzahlen im August 2009 eingestellt, und Everquest II dümpelt seit dem Dezember 2011 mit dem mittlerweile neunten Add-on “Chains of Eternity” als Free2Play MMO vor sich hin.

In 8 Jahren ausgezeichnet gereift: World of WarCraft
Warum schreiben wir das? Nun, demnächst erscheinen die Geschäfts- und Abonnentenzahlen für das 1. Quartal 2013, und da WoW schon mindestens 4 mal für tot erklärt wurde (bei jeder Expansion mindestens einmal), hat der Verfasser dieser News mal im privaten Archiv gegraben und dabei den folgenden New York Times Artikel World of WarCraft: Conquerer in a War of Virtual Worlds wiederentdeckt.

In dem Artikel beschreibt der bekannte NYT Staffie Seth Schiesel die Martktlage im September 2005 und welche Bedenken die Spiele- und Finanzwelt angesichts der “Bedrohung” World of WarCraft damals umtrieben. Zitat:

“World of WarCraft is completely owning the online game space right now,” said Chris Kramer, a spokesman for Sony Online Entertainment, buyer of Matrix Online and one of Blizzard’s chief rivals. He said a lot of other online games are not popular “because so many people are playing WoW.”

Und auch der Senf des hochgeschätzten Michael Pachter, Analyst für Wedbush Securities, darf hier natürlich nicht fehlen. Zitat:

“World of WarCraft is such an exception. I frankly think it’s the buzz factor, and eventually it will come back to the mean, maybe a million subsrcibers.”

Wie weit beide daneben lagen, sieht man heute. WoW hat nach mittlerweile vier Erweiterungen nicht nur rund 10 Millionen Abonnenten, sondern es hat durch seine immense Popularität den einstigen, von EverQuest I dominierten Nischenmarkt MMO erst für viele neue Publisher geöffnet. Das ist ein grosses Verdienst, und der Misserfolg Anderer liegt nicht darin begründet, dass so viele Menschen WoW spielen, sondern weil die Konkurrenz oft nur Mist liefert.

Den originalen Artikel mit Zahlen und weiteren Kommentaren lest ihr nachfolgend. Denkt mal dran, wenn in Kürze die neuen Zahlen für WoW erscheinen. 😉

– Klick für weitere Seiten & Vergrösserung zum Lesen –
Hinweis: Der zum Bild gehörige Artikel beginnt auf Seite 2