Vivendi fordert Milliarden-Dividende von Activision Blizzard

Wir berichteten bereits kürzlich drüber, dass Vivendi, das 61% der Anteile am Spiele-Publisher besitzt, von Activision Blizzard eine Sonder-Dividende in Milliardenhöhe verlangen wollte und laut eines Berichts des Wall Street Journals ist nun genau diese Situation eingetreten.

Vivendi fordert drei Milliarden US-Dollar von Activision Blizzard, um die eigenen Schulden zu begleichen. Auch wenn der Publisher laut Angaben über 4,3 Milliarden Dollar an Reserven verfügt, würden sie sich dadurch verschulden, da ein Großteil des Geldes nicht innerhalb der USA angelegt ist. Die Anlagen aufzulösen würde hohe Steuerzahlungen bedeuten.

Der CEO von Activsion Blizzard, Bobby Kotick, ist über dieses Vorgehen nicht gerade glücklich, da er mit diesem Geld lieber die Anteile von Vivendi zurückkaufen wollte. Eine Dividende wird für Vivendi jedoch letztendlich die lukrativere Variante darstellen, da sie so weiter Kontrolle über den Spiele-Konzern behalten können.

Quelle: gamona.de