Koreanische Q&A mit Greg Street und Marco Koegler über WoW

Mit dem kommenden Mists of Pandaria Patch 5.4 neigt sich die vierte Expansion ihrem Ende zu, für die Chefentwickler ein willkommener Anlass, mit der Presse und den Fanseiten wieder mal über den aktuellen Stand von WoW und die (nahe) Zukunft zu sprechen.

Wer der neue Horde-Chef wird, erfahren wir nicht mehr in Patch 5.4!

Ein gehaltvolles Interview konnten dieser Tage koreanische Kollegen mit Lead Systems Designer Greg “Ghostcrawler” Street (GC) und WoW Technical Director Marco Koegler führen. Insbesondere interessant war hier GC’s Auskunft, dass Patch 5.4 zwar mit dem Sieg der Spieler über Garrosh Hellscream enden, ein neuer Horde-Kriegshäuptling in diesem Update allerdings nicht mehr bestimmt wird. An anderer Stelle erfahren wir, dass Version 5.4 der letzte Raid-Patch ist, was angesichts der Tatsache dass dann noch kein Ersatz für Garrosh feststeht, zu Spekulationen hinsichtlich der Timeline bis zur fünften Erweiterung animiert. Wird noch ein Patch 5.5 kommen oder geht man gleich zu Patch 6.0, um neben der geschichtlichen Überleitung auch schon einen Teil der neuen Expansionsfeatures bzw. Systemänderungen zu liefern?

Eines dürfte angesichts der jüngsten Hiobs-Botschaften wie “Titan”-Projekt “resettet” oder Vivendi fordert Milliarden-Dividende klar sein: Blizzard braucht jetzt Geld, viel Geld. Das werden die anstehenden Releases von Hearthstone, Diablo 3 auf Konsole oder die Merchandising-Artikel unter dem neuen Trademark “Cute But Deadly” (dazu im Laufe des Tages noch mehr) alleine nicht stemmen können, zumal die Abonnentenzahlen für WoW auch weiterhin sinken. Wenn Patch 5.4 Ende August/Anfang September live gehen sollte, dürften dessen Inhalte bis zur BlizzCon Anfang November weitestgehend konsumiert sein. Ein reiner “Lore Patch” 5.5 um Garroshs Nachfolger würde einen Grossteil der Spieler dann jedoch kaum bei Laune halten können, weshalb Blizzard mit Hinblick auf stabile Umsätze definitiv mehr auffahren müssen wird. Eine mögliche Lösung wäre, gleich nach der Ankündigung der fünften Erweiterung im November mit den Betas für Patch 6.0 und die neue Expansion (hier eventuell wieder mit Garantie-Betazugang für Käufer eines WoW Jahrespasses) loszulegen.

Aber unabhängig davon, wie genau es nun weiter geht, die Zukunftsaussichten der Welt Azeroth sind für eingefleischte WoW Fans auf alle Fälle faszinierend. Das komplette Interview könnt ihr euch auf der folgenden Seite anschauen bzw. anhören. Dort erfahrt ihr u.a. auch, dass WoW trotz Item Shop noch weit von einem Free2Play-Spiel entfernt ist (sofern es das überhaupt mal wird) und dass sämtliche in diesem Shop erhältlichen Items auch weiterhin kein “Pay2Win” ermöglichen werden.