Hearthstone: Der Schmiede-Modus heißt nun Arena

Im Livestream vom Freitag-Abend wurde uns die Schmiede in Blizzards neuem Projekt Hearthstone vorgestellt und dabei auch enthüllt, dass sie fortan unter dem Namen Arena geführt wird.

Eric Dodds und Ben Brode begründeten die Umbenennung damit, dass der Modus so nicht mehr mit dem Crafting im Kartenspiel verwechselt werden kann.

Das Erstellen eines Decks für die Arena läuft komplett zufällig ab, zuerst dürft ihr aus drei Helden einen auswählen. Danach werden euch Karten angeboten, die zum gewählten Helden passen und ihr werdet durch das Erstellen des Decks geleitet.

Dort müsst ihr insgesamt 30 Entscheidungen bezüglich eurer Karten treffen – ihr habt auch hier wieder jeweils die Auswahl aus drei Karten, von denen ihr euch für eine entscheiden müsst. Dabei könnt ihr die folgenden Entscheidungen nicht beeinflussen und auch das Auftauchen von raren Karten ist völlig zufällig. Für den Modus wird aber die Begrenzung von gleichen Karten pro Deck aufgehoben, so dass ihr dort auch drei oder mehr Exemplare einer Karte besitzen könnt.

Werdet ihr beim Erstellen in der Arena unterbrochen, könnt ihr zu jeder Zeit wieder dorthin zurückkehren und an der gleichen Stelle fortfahren. Ihr könnt auch zurückkehren, wenn ihr bereits in der Arena mit eurem Deck spielt, das begonnene Spiel wird dann aber als Niederlage gezählt.

Sobald das Deck erstellt ist, gelangt ihr in eine Warteschlange, die euch mit ähnlich erfolgreichen Decks zusammenbringt. Gewinnt ihr dann das folgende Spiel, wird die Qualität eures Arena-Schlüssels verbessert – bis zu neun Siege lang ist das möglich.

Mit diesem Schlüssel könnt ihr eine Truhe in der Arena öffnen, in der sich Belohnungen verbergen. Der Wert der Belohnungen kann natürlich variieren, aber ein Kartenpack für den Standard-Modus ist garantiert.

Ihr könnt das Deck zu jeder Zeit von selbst aufgeben, nach drei Niederlagen wird es aber gezwungenermaßen aufgegeben und eure Truhe wird geöffnet.