Activision-Vivendi-Deal: Einspruch wurde abgelehnt

Nun also doch: Activision darf seine Aktien von Vivendi zurückkaufen. Der oberste Gerichtshof in Delaware hat den Einspruch (wir berichteten) eines Activision-Aktionärs abgelehnt und somit ist der Weg für die Rückkaufaktion frei.

Der Aktionär Douglas Hayes und die dahinter stehende Sammelklage sind somit vom Tisch. Das Argument der Kläger war, dass die Rückkaufaktion der Zustimmung der Aktionäre bedürfe. Dem hat das Gericht nun widersprochen. Activision und Vivendi wollen die Transaktion bis zum 15. Oktober abwickeln.

Dabei wird die Investorengruppe ASAC II unter der Leitung von Bobby Kotick 172 Millionen Aktien im Wert von 2,34 Mrd. Dollar und Activision Blizzard 429 Millionen Aktien im Wert von 5,83 Mrd. Dollar kaufen. Somit wäre Activision/Blizzard wieder komplett von Vivendi getrennt.

Quelle: Reuters.com

Jetzt im Forum über dieses Thema diskutieren (2) »