Heroes of the Storm: Dustin Browder entschuldigt sich für Aussage

Auf dem offiziellen Blog entschuldigte sich Heroes of the Storm Game Director Dustin Browder bezüglich seiner Aussage in einem Interview mit der englischsprachigen Seite Rock, Paper, Shotgun.

Grund dafür war eine Aussage Browders bezüglich des übersexualisierten Frauenbilds in MOBA-Spielen. So auch zu sehen beim ‘Roller Derby’-Skins von Nova. Laut Browder wäre dies zwar der Fall, Blizzard erhebe jedoch keinen Anspruch darauf, eine ‘bestimmte Message’ zu überliefern.

Letztendlich eskalierte die Situation jedoch, als Browder die Aussage des interviewenden Nathan Grayson mit einem “Uh-huh. Cool.Total” abwinkte. Denn Grayson führte an, dass er Comic-Bücher – Browder führte diese als Referenzquelle an – für keine gute Quelle halte, schließlich würden diese nicht für ihr positives Frauenbild bekannt sein. Browder erwiderte hingegen, dass es sich hierbei nicht um die Präsidentschaftswahl handele und Blizzard keineswegs versuche eine Botschaft zu übermitteln, noch sollte nach einer gesucht werden sollte.

Als Grayson anführte, dass es sich in dem Genre um das Thema Befreiung drehe und durch die Abwertung sich einige Spieler ausgegrenzt fühlen würden, rutschte dem Game Director sein entnervter Kommentar heraus.

Und genau für diesen Kommentar entschuldigte sich der Game Director in einem Blog. Ferner noch geht er darauf ein, dass es sich um ein ernstes Thema gehandelt habe und er nicht möchte, dass jemand denken würde, dass er oder aber Blizzard intolerant in der Darstellung der Charaktere wären.

Quelle: gamona