Hearthstone: Uther Lichtbringer, der Paladin

Blizzard stellt im Rahmen von Hearthstone immer wieder die Charaktere hinter den Karten vor. So nun auch beim Paladin. Dort geht es um niemand geringeren als Uther Lichtbringer, der wohl größte Paladin der Geschichte und eine absolute Legende.

Wie immer erzählt Blizzard die Geschichte von ihren Anfängen bis hin zu seinen größten Taten und den Momenten, in denen er seine ganze Größe zeigte (Befehlsverweigerung gegenüber Arthas). Uther ist sicherlich eine der ehrbarsten Charaktere im Warcraft Universum. Ein echter Held und Beschützer des Lichts. Wer mehr über ihn erfahren möchte, sollte sich den neuesten Blog-Beitrag nicht entgehen lassen.

Zitat von: Zeriyah (Quelle)

Der legendäre Uther Lichtbringer war der erste Paladin der Ritter der Silbernen Hand und ein Held des Lichts, der geschworen hatte, die Allianz von Lordaeron vor jedweder Gefahr zu beschützen. Uther war weise, fromm und ein Zeichen der Hoffnung für seine Mitstreiter. Daher gilt er als einer der größten Ritter aller Zeiten.

Uther_HS_Blog_Thumb_GL_2a_500x250.jpg

Das Königreich Sturmwind war einst ein Land des Friedens und Wohlstands. Das Zeitalter der Ruhe fand jedoch ein abruptes Ende, als Orcs aus dem Dunklen Portal nach Azeroth kamen – dieses magische Portal verband Azeroth mit der Heimat der Orcs, Draenor. Getrieben von der Gier nach Land und Beute griffen die Orcs Sturmwind an. Dies war der Beginn des sogenannten Ersten Krieges.

Die Kleriker von Nordhain griffen zu den Waffen und versuchten, ihr Land gegen den Ansturm der Orcs zu verteidigen, aber schnell wurde klar, dass unglaubliche Anstrengungen nötig sein würden, um diese Bedrohung zurückzuschlagen. Der heilige Orden der Kleriker musste schwere Verluste hinnehmen. Zwar waren seine Anhänger entschlossen, aber ihnen fehlte die kämpferische Ausbildung der Ritter und sie verstanden nicht viel von der Kriegskunst.

So rief Erzbischof Alonsus Faol einen neuen Orden ins Leben, in dem die heilenden und zerstörerischen Kräfte des Lichts mit der strikten Ausbildung der Ritter verbunden werden sollten. Als erstes Mitglied wählte der Erzbischof seinen Novizen Uther. Diese heiligen Krieger wurden als Paladine bekannt und Uther wurde zum Ersten Paladin ernannt.

Uther_HS_Blog_Thumb_GL_1_500x250.jpg

Der Orden von Erzbischof Alonsus Faol trug den Namen „Orden der Silbernen Hand“. Es wurden sowohl Ritter aufgenommen, die den Umgang mit den Mächten des Lichts erlernen wollten, als auch Kleriker, die bereit waren, für diese Sache zu den Waffen zu greifen. Die Kombination aus Kampfkraft und heiligen Kräften machten die Paladine zu äußerst gefährlichen Gegnern und Uther war der Mächtigste unter ihnen.

Nach dem Ersten Krieg zogen viele Überlebende aus Sturmwind nach Lordaeron, um bei König Terenas Menethil II Hilfe und Unterschlupf zu erbitten. Der Anführer von Lordaeron schmiedete Allianzen zwischen den Königreichen der Menschen, um sie gegen den Ansturm der orcischen Horde zu vereinen.

Die Orcs griffen mehrere Städte und strategisch wichtige Punkte in den Östlichen Königreichen an, während die Allianz alles daransetzte, den Vormarsch der Invasoren zu stoppen. Allerdings schlossen sich nicht alle Königreiche der Menschen in Lordaeron der Allianz an. Das Königreich Alterac unter Lord Perenolde handelte einen Pakt mit der Horde aus, da Perenolde fürchtete, die Horde würde die neue Allianz besiegen. Dieser Verrat bereitete der Allianz auf verschiedene Weise Probleme und mündete schließlich in einem Attentatsversuch auf Uther.

Die Kräfte der Horde ließen jedoch mit der Zeit nach, während die Allianz immer stärker wurde. In einem gewagten Manöver griff die Allianz eine wichtige Festung der Horde auf den Brennenden Steppen an. Uther und seine Paladine standen in der Schlacht an der Schwarzfelsspitze an vorderster Front und hier kam Uther auch zu seinem Ehrentitel „Lichtbringer“.

Uther_HS_Blog_Thumb_GL_7_500x250.jpg

Nach der Gefangennahme des Kriegshäuptlings der Horde wandte sich die Allianz dem letzten Bollwerk der Orcs zu: dem Dunklen Portal. General Turalyon führte den Angriff der Allianz auf das Dunkle Portal an. Die Schlacht gilt als die blutigste des gesamten Zweiten Krieges. Das Dunkle Portal wurde auf der Seite Azeroths vernichtet, nicht zuletzt auch aufgrund des Heldenmuts von Uther Lichtbringer und seinem Orden der Silbernen Hand.

Nach dem Zweiten Krieg diente Uther weiter der Allianz. Er war Mentor für neue Paladine des Ordens und ein leuchtendes Beispiel für Ritter und Kleriker quer durch die Östlichen Königreiche. Uther übernahm die Ausbildung von König Terenas’ begabtem Sohn, Prinz Arthas Menethil, und wies ihn in das Leben als Paladin ein. Arthas und Uther trainierten viele Jahre gemeinsam und Uther wurde in dieser Zeit praktisch ein Teil der Familie.

Uther_HS_Blog_Thumb_GL_5_500x250.jpg

Mit Beginn des Dritten Krieges war Uthers Hilfe wieder einmal vonnöten und er traf die junge Jaina Prachtmeer. Jaina brachte schlechte Neuigkeiten – die geheimnisvolle Krankheit, die im Königreich wütete, verwandelte die Infizierten in die untote Geißel und Herdweiler wurde von einer schier endlosen Armee an untoten Opfern dieser schrecklichen Krankheit angegriffen. Uther und seine Paladine trafen gerade noch rechtzeitig ein, um Jaina und Arthas zu helfen und gemeinsam mit ihnen Herdweiler vor dem Untergang zu bewahren.

Entschlossen, sein Königreich zu retten, stieß Arthas bis nach Stratholme vor, aber es war zu spät. Die Leute in der Stadt hatten verseuchtes Korn gegessen – so verbreitete sich die Seuche rasch im ganzen Königreich – und würden bald Teil der Geißel sein. Arthas befahl Uther und den Rittern der Silbernen Hand, die Stadt und all die Unschuldigen darin zu vernichten. Doch Uther weigerte sich standhaft, die Befehle des jungen Prinzen zu befolgen, und gab Arthas zu verstehen, dass er einem solchen Befehl nicht einmal dann gehorchen würde, wenn Arthas König wäre. Außer sich vor Wut über Uthers Ungehorsam beschuldigte Arthas Uther des Verrats und enthob ihn seines Kommandos über die Ritter der Silbernen Hand. Dann befahl er allen, die Lordaeron treu ergeben waren, sich ihm anzuschließen und Stratholme vom Bösen zu befreien. Uther verließ Stratholme mit den Paladinen, die noch zu ihm standen, und kehrte Arthas und dessen barbarischen Taten den Rücken.

Uther_HS_Blog_Thumb_GL_4_500x250.jpg

Später berichtete Uther König Terenas Menethil von den unmenschlichen Taten seines Sohns. Schweren Herzens stimmte der König mit Uther überein, dass Arthas’ Urteilsvermögen getrübt war und er möglicherweise sogar den Verstand verloren haben könnte. Terenas schickte einen Gesandten zu Arthas’ Expedition in Nordend mit dem Auftrag, ihn ins Königreich von Lordaeron zurückzubeordern.

Einige Zeit später kehrte Arthas schließlich unter dem Jubel der Bevölkerung Lordaerons zurück. Für Uther und die Bewohner gab es allerdings ein böses Erwachen, als Arthas die verfluchte Runenklinge „Frostgram“ zückte und im Thronsaal von Lordaeron seinen Vater damit niederstreckte.

Damit hatte Uther seinen König und einen seiner engsten Freunde verloren. Er schwor, die sterblichen Überreste des Königs, die in einer Urne in Andorhal aufbewahrt wurden, mit seinem Leben zu beschützen. Es gab nun keinen sicheren Rückzugsort mehr für Uther und die verbliebenen Mitglieder des Ordens der Silbernen Hand. Arthas, der zum Todesritter geworden war, stürmte mit seinen untoten Truppen die Stadt und versuchte, Terenas’ Urne für seine eigenen, düsteren Zwecke in die Hände zu bekommen. Uther gab sich jedoch nicht geschlagen und stellte sich tapfer der Übermacht des Todesritters, um in einer epischen Schlacht die Überreste von König Terenas zu beschützen. Er bezahlte diesen Heldenmut mit seinem Leben. Sein ehemaliger Schüler, den er wie einen eigenen Sohn geliebt hatte, hatte ihn schließlich besiegt.

Uther_HS_Blog_Thumb_GL_6_500x250.jpg

Uthers Grabmal liegt in den Westlichen Pestländern, ein leuchtendes Feuer der Hoffnung in einem Land, das einst in Dunkelheit gehüllt war.

Sein Erbe lebt in den Taten und Lehren der Paladine weiter, Azeroths tapferen Verteidigern des Lichts.

Uthers Legende ist Teil von Hearthstone und sein Vermächtnis des Lichts (und wie man damit zuschlägt) zeigt sich in jedem Paladin. Eine der Standardfähigkeiten des Paladins ist ‘Hand des Schutzes’, mit dem ein Gottesschild um einen Diener errichtet wird, der ihn vor einer Schadensquelle schützt. Bewahre deine Diener mit ‘Hand des Schutzes’ selbst vor den mächtigsten Angriffen – sie werden es dir danken!

Uther_HS_Blog_Thumb_GL_CardOnly_500x250.jpg

Wir hoffen, der kleine Ausflug in Uthers Geschichte und seine Rolle in Hearthstone hat euch gefallen. Welche Klasse sollen wir uns als Nächstes vornehmen? Teilt es uns im Kommentarbereich unterhalb des Artikels mit!

Hier könnt ihr mehr über die Geschichte der anderen Helden aus Hearthstone erfahren:

Rexxar – Gul’dan - Valeera - Anduin - Thrall - Jaina