Blizzard stellt vor: Malfurion Sturmgrimm

Wie ihr vielleicht schon mitbekommen habt, veröffentlicht Blizzard nach und nach Lore zu den einzelnen spielbaren Charakteren in Hearthstone. Dieses Mal erfahrt ihr so ziemlich alles, was ihr über Malfurion Sturmgrimm wissen müsst.

Wenn ihr also leidenschaftliche Druiden Spieler seid, solltet ihr euch unbedingt die Geschichte von Malfurion durchlesen. Und wer weiß, vielleicht kommt ihr der Natur und ihm einen Stück näher!

Ich müsst die Wildnis schützen!

Zitat von: Zeriyah (Quelle)

Der uralte, mächtige Malfurion Sturmgrimm war der allererste Nachtelfen-Druide und wurde in alten Zeiten von einem der mächtigsten Halbgötter Azeroths ausgebildet.

Azeroth, vor zehntausend Jahren: Malfurion Sturmgrimm war zu dieser Zeit der Schüler und intelligenteste Gelehrte des Halbgottes Cenarius, dem Fürsten des Waldes, und reifte nach vielen Jahren unter Cenarius’ weiser Führung zum ersten Druiden heran. Malfurion war nun in der Lage, die Kräfte der Natur zum Vorteil der Kaldorei zu nutzen. Unter seiner Führung entwickelte sich das Druidentum zu einem zentralen Bestandteil seines Volkes.

Die nachtaktiven und gerissenen humanoiden Kaldorei, Malfurions Volk, sind auch unter dem Namen „Kinder der Sterne“ bekannt. Tyrande Wisperwind, die Hohepriesterin von Elune und eine der Kaldorei, war Malfurions große Liebe. Auch Malfurions Zwillingsbruder, Illidan Sturmgrimm, verliebte sich in Tyrande, doch seine Gefühle für sie sollten unerwidert bleiben.

Malfurion_HS_Blog_Thumb_GL_3_500x250.jpg

Malfurion bewunderte und respektierte die Herrscherin der Kaldorei, die ehrenvolle Königin Azshara. Azshara war mächtig, charismatisch und unbeschreiblich schön. Im Laufe der Jahre verwandelte sich Azsharas Selbstvertrauen in extremen Narzissmus, ihre Gerissenheit wich dem Wahnsinn und sie entwickelte einen unstillbaren Machthunger, der von ihrem ganzen Wesen Besitz ergriff. Sie scharte die stärksten, fähigsten und reichsten Kaldorei um sich, die sie ihrer Gegenwart als würdig erachtete, und nannte sie fortan die Hochgeborenen.

Inmitten des einsamen Kontinents Kalimdor lag der Brunnen der Ewigkeit, eine Quelle arkaner Macht und Ursprung der magischen Energien von ganz Azeroth. Azshara und ihre Hochgeborenen begannen damit, den Brunnen der Ewigkeit für ihre eigenen Zwecke zu nutzen und beschränkten den Zugriff auf den Brunnen auf jene, die seine Macht ihrer Meinung nach verdienten – die Hochgeborenen selbst und Azshara. Doch die Hochgeborenen waren sich damals nicht bewusst, dass die Magie des Brunnens der Ewigkeit, die sie so ungehemmt ausnutzten, süchtig machen konnte und gefährlich war.

Malfurion beobachtete, wie seine Königin allmählich dem Wahnsinn verfiel, und wusste, dass der Brunnen der Ewigkeit die Ursache für ihren obsessiven Machthunger war. Und zum Teil hatte er damit auch recht – der Missbrauch der Kraft des Brunnens hatte die Aufmerksamkeit des dunklen Titanen Sargeras geweckt – dem Herrscher der Brennenden Legion. Sargeras hatte erkannt, dass Azshara und ihre Hochgeborenen in ihrem Machthunger sehr leicht manipuliert werden konnten.

Durch Sargeras’ Machenschaften getäuscht nutzte Azshara die Kräfte des Brunnens der Ewigkeit, um ein Portal zwischen Azeroth und dem Wirbelnden Nether zu öffnen, wo die Armeen der Brennenden Legion bereits in Wartestellung lagen. Als sich das Portal zwischen den beiden Welten öffnete, verschlang die Dämonenarmee der Brennenden Legion alles auf ihrem Weg, als wollte sie Azeroth selbst seine Energie entziehen.

Malfurion_HS_Blog_Thumb_GL_4_500x250.jpg

Malfurion erkannte, dass die Kaldorei vor der drohenden Dämoneninvasion gerettet werden mussten und führte sein Volk gegen das Heer der Brennenden Legion an. Malfurion, Illidan und Tyrande suchten Cenarius’ in der Hoffnung auf, der Halbgott würde ihnen zur Seite stehen. Doch die Dämonenarmeen, die aus dem Wirbelnden Nether strömten, schienen kein Ende zu nehmen. Auch mit Cenarius’ Hilfe und der Unterstützung durch die Drachenkönigin Alexstrasza würden die Streitkräfte der Kaldorei Azeroth nicht retten können. Also fasste Malfurion den Entschluss, das Portal zum Wohle der Welt zu zerstören. Sollte sich dieser Schritt auch auf den Brunnen der Ewigkeit auswirken, sollte dem eben so sein.

Doch Azshara war auf Malfurions Angriff auf das Portal vorbereitet. Mit ihrer immensen magischen Macht fügte sie Malfurions Armee schwere Verluste zu und die Lage für die Kaldorei schien hoffnungslos. Tyrande war in der Schlacht schwer verletzt worden, Illidan hatte sein Volk verraten und Malfurion schlug gegen die Dämonen der Brennenden Legion die Schlacht zwischen arkaner Magie und der Macht des Druidentums.

Während Malfurions Kampf gegen die Brennende Legion tobte, wurde das Portal, das die beiden Reiche mit dem Brunnen der Ewigkeit verband, zunehmend instabil. Malfurions letzter verzweifelter Zauber sollte die Dämonen von Azeroths Boden reißen und sie zurück in den Nether schleudern – dasselbe Schicksal würde aber auch Azsharas Palast und alles in der Umgebung des Brunnens ereilen. Sargeras geriet in Panik. Seine Gelegenheit, Azeroth zu betreten, drohte ein abruptes Ende zu nehmen. Also unternahm er den Versuch, die Welt über einen instabilen Vortex zu betreten. Doch sein Vorhaben scheiterte und er war plötzlich zwischen dem Wirbelnden Nether und Azeroth gefangen. Der Strom entgegengesetzter Energien ließ das instabile Portal zusammenbrechen und verursachte eine katastrophale Explosion, die den Brunnen der Ewigkeit zerstörte und das Gesicht Azeroths für immer veränderte – die Zerschlagung.

Malfurion_HS_Blog_Thumb_GL_2_500x250.jpg

Malfurion und Tyrande überlebten die Explosion und verließen die Ruinen des Brunnens der Ewigkeit. Unter Cenarius’ Führung suchten sie für ihr Volk eine neue Heimat. Doch der Wiederaufbau musste noch etwas warten. Malfurion hatte entdeckt, dass sein Bruder Wasser aus dem Brunnen der Ewigkeit an sich gebracht hatte und versuchte, in einem See auf dem Hyjal einen neuen Brunnen anzulegen. Und da Malfurion fürchtete, dass Azeroth eine zweite Zerschlagung nicht überleben würde, zerstörten sie den Brunnen nicht, sondern setzten alles daran, ihn vor Unheil zu schützen.

Malfurion verbannte seinen Bruder in ein Gefängnis unter dem Hyjal und arbeitete mit den Drachenaspekten Alexstrasza, Nozdormu und Ysera an einem Mittel, den neuen Brunnen der Ewigkeit zu schützen. Ihre Zusammenarbeit mündete in der Erschaffung des Weltenbaums Nordrassil über den Wassern des Brunnens. Malfurion, die Druiden der Kaldorei und der grüne Drachenschwarm schworen sich, den Weltenbaum so lange sie lebten zu beschützen. Zu diesem Zweck sollte der Baum mit den Druiden verbunden werden, die ihn schützten. Die Druiden mussten Hunderte Jahre lang schlafen, um den Smaragdgrünen Traum zu durchqueren – das spirituelle blühende Reich des Grünen Drachenschwarms, das ihnen beim Wiederaufbau Azeroths nach der großen Zerschlagung helfen sollte.

Malfurion_HS_Blog_Thumb_GL_1_500x250.jpg

Zehntausend Jahre vergingen, bis die Brennende Legion wieder zu einer unmittelbaren Bedrohung für Azeroth werden sollte. Tyrande musste Malfurion aus seinem mystischen Schlaf reißen, da Dämonen unter der Führung des Eredarfürsten Archimonde auf dem Weg zum Brunnen der Ewigkeit waren, um das Portal zwischen Azeroth und dem Wirbelnden Nether erneut zu öffnen. Archimonde wollte die unter dem Weltenbaum ruhende Macht für sich nutzen, um Fähigkeiten zu erlangen, die es mit jenen von Sargeras aufnehmen konnten.

Bei seinem Aufstieg zum Hyjal begegnete Archimonde heftigem Widerstand durch verschiedene Kräfte, darunter Tyrandes menschliche Truppen unter der Führung von Jaina Prachtmeer und Orc-Truppen unter der Leitung von Thrall. Archimonde und seine Leutnants durchbrachen die Reihen der Verteidiger des Weltenbaums und Archimonde konnte sich dem Baum nun nähern, um sich dessen Kräfte anzueignen. Doch nach seinem Sieg über die auserlesenen Armeen, die geschlagen hinter ihm lagen, bemerkte er in seinem Übermut nicht, dass Malfurion im Weltenbaum auf ihn wartete.

Malfurion blies ins Horn des Cenarius und rief Tausende und Abertausende Wächter der Ahnen herbei. Diese auch als Irrwische bekannten Beschützer der Natur griffen Archimonde unerbittlich an und führten mit ihrer magischen Energie eine Explosion herbei, die den Eredarfürsten vernichtete und den Weltenbaum erschütterte. Die drohende Invasion der Brennenden Legion war ein weiteres Mal abgewehrt worden.

Malfurion_HS_Blog_Thumb_GL_5_500x250.jpg

Malfurion wacht weiterhin über Azeroth und den Smaragdgrünen Traum und kämpft gegen alte und bekannte Gegner, wie Azsharas dämonischen Ratgeber Xavius, um sein Volk zu beschützen. Er konnte seine Weisheit und Erfahrung als Druide über zehntausend Jahre hinweg perfektionieren und führt das Volk der Nachtelfen auch heute noch an der Seite seiner geliebten Ehefrau an.

Malfurions über Jahrtausende gereifte Druidenerfahrung wird in Hearthstone zum Leben erweckt! Ohne seinen Mentor, den Halbgott Cenarius, hätte Malfurion vielleicht nie gelernt, die Natur im Kampf gegen seine Gegner einzusetzen! In Hearthstone könnt ihr die legendäre Kraft des Waldfürsten persönlich in eurem bevorzugten Druidendeck nutzen. Cenarius gewährt den treuen Verbündeten des Druiden die unglaublichen Kräfte der Natur, die ihre Angriffe und Gesundheit verstärken oder Treants beschwören, um eure Verbündeten vor Schaden zu bewahren.

Malfurion_HS_Blog_Thumb_CK_CardOnly_500x250.jpg

Wir hoffen, der kleine Ausflug in Malfurions Geschichte und seine Rolle in Hearthstone hat euch gefallen.

Jetzt im Forum über dieses Thema diskutieren (0) »