Inn&Out: Interface-Sünden der Vergangenheit

Jetzt mal Butter bei die Fische: Seit wann habt ihr eigentlich WoW auf eurem Rechner? Wenn das schon, so wie bei mir, seit vielen Jahren der Fall ist, wird sich ganz sicher ein ganzer Batzen Screenshots angesammelt haben. Und ich habe neulich den “Fehler” begangen und einen Blick auf und in meinen Screenshots-Ordner geworfen, und was ich dort gesehen habe, war… erschreckend!

Erschreckend deshalb, weil ich tatenlos mit ansehen musste, unter welchen Bedingungen ich damals unser aller Lieblings-MMO gespielt habe. Ich mein, nicht nur, dass ich zu dieser Zeit, als eigentlich überzeugter Hordler, fast ausschließlich auf Allianzseite unterwegs war. Nein, auch das Aussehen meines Interfaces hat mich geschockt!

“Aaaach, so schlimm kann es doch gar nicht sein!” denkt ihr? Nun, nachdem ich meine Kinnlade aufgesammelt, eingehakt (Untote machen das so!) und meine Augen wieder auf ein normales Größenmaß gebracht habe, fragte ich mich: “Wie zum Geier konnte ich DAMIT spielen? Was hab ich mir dabei gedacht?” – Tja, das ist in der Tat eine gute Frage. Denn “Überladen” trifft es nicht mal annähernd 😀

Nun sitze ich also hier und ziehe euch in der neuesten Ausgabe unserer Inn&Out Kolumne am Kragen mit in meine WoW-Vergangenheit. In eine verdammt lustige, mir immer im Kopf bleibende, aber irgendwie auch ziemlich hässliche WoW-Vergangenheit. Aber da müsst ihr jetzt einfach mal durch! Ich musste es ja auch mal. Und ich bin fest der Ansicht, dass auch ihr mal unter einem solch ähnlichen Interface gelitten habt! :)


Wir befinden uns gedanklich also nun im Jahre 2006. Es ist heiß. Es ist schwül, und wir laufen gerade durch den Geschmolzenen Kern (Warum nochmal hab ich die lange, schwere Robe an?). Und wenn ich so recht darüber nachdenke, während ich diesen Screenshot erstaunt anblicke, scheint es mir doch ein Wunder zu sein, wie ich überhaupt nur annähernd wissen, geschweige denn SEHEN konnte, dass wir uns gerade im Kampf gegen einen Schlachtzugboss befinden. Vermutlich hab ich einfach nur ziemlich gut – und ziemlich vorbildlich! – im TS zugehört. World of Warcraft im Blindflug.

So, jetzt gehts ans Eingemachte! Dann schaut euch doch mal an, wie ich damals mit meiner Truppe beispielsweise gegen Baron Geddon gekämpft habe:

DU BIST DIE BOMBE! DU BIST DIE BOMBE! DU BIST DIE…
Kaum zu glauben? Richtig! Aaaaaber, zu meiner Verteidigung: Damals (also vor etwa 8 Jahren) waren die Monitore noch verdaaaaaaaaaaaaaaaaammt klein! Und die Addons waren noch nicht so toll! Und man konnte noch nicht so viel einstellen. (Ich finde noch mehr Ausreden!) Man hatte keine Zeit dafür! …Oder man hat sich damals einfach mit dem arrangiert, was man hatte. Egal, zum Raiden hats ja augenscheinlich gereicht. Irgendwie zumindest.

Wenn ich mir heute vorstelle, auf diese Art, mit diesem Interface einen Schlachtzug zu betreten, hätte ich vermutlich ständig das Gefühl, den digitalen Scheibenwischer anwerfen zu müssen, um endlich wieder klare Sicht auf das Wesentliche zu bekommen. Damals schien es irgendwie normal zu sein. Auch wenn ich die Zeiten Revue passieren lasse und mir die Raids gedanklich wieder vor Augen führe, damals mit weiteren 39 Mann im Schlepptau, erinnere ich mich einfach nicht daran, nichts gesehen zu haben.

Im Gegenteil: Ich erinnere mich an packende Kämpfe, endlos viele Versuche bei den Bossen und ebenso viele Wipes. Ich erinnere mich an die tollen T-Sets, an DKP-Punkte, an Jubelschreie im TS und Würfelglück …und -Pech. Und ich erinnere mich an Leute, die JEDES MAL, bei jedem Besuch des Geschmolzenen Kerns in die Lava gefallen sind. Aber Erinnerungen an schlechte Sicht? Von meiner Seite nicht die Spur! 😀

Noch einen Zacken schlimmer war es sogar ein Jahr später in Karazhan:

Dat Interface!
Zwischendurch, als mir die Idee kam, euch diese Screenshots zu präsentieren, überlegte ich noch: “Kann ich diese Bilder überhaupt auf die Welt loslassen? Sollen alle meine grafischen Interface-Verbrechen kennenlernen? Oder soll ich diese dunklen Schatten meiner Vergangenheit doch lieber bis in alle Zeit wegschließen?” Und ich dachte mir: Ach, Meiou, steh zu deinen Fehlern!

Und das tat ich! Bin mir nur nicht mehr so sicher, ob diese Entscheidung wirklich so gut war 😉

Und natürlich hab ich mir auch zu dieser Zeit nicht die Mühe gemacht, es im PvP besser zu machen. Warum auch? Ich konnte ja augenscheinlich genug sehen. Das dachte ich zumindest. Jetzt erklärt sich mir, warum ich gegen die anderen Spieler so oft ins Gras gebissen habe! Damnit!

…Aber war ich damit wirklich allein?

Denn am Ende ruht immer noch die Hoffnung in mir, dass es euch, wenn auch nur einem kleinen Teil von euch, vielleicht auch so ergangen ist. Dass euer Interface auch so schrecklich aussah, so dass ihr euch heute fragt, wie ihr nur einen Schritt gehen konntet, ohne an Bäumen, Häusern, Zäunen, Sträuchern oder ähnlichem hängenzubleiben. Ohne über Steine zu stolpern, Ratten zu zermalmen, in Kuhmist zu treten oder in irgendwelche Schluchten zu fallen. Nicht, dass mir sowas je passiert wäre! Aber ich rede mir ein, dass ich mit dieser Art des Interface einfach nicht allein auf dieser Welt sein konnte.

Hmmm… vielleicht sollte ich mal diejenigen ausfindig machen, die der Lava damals in MC immer besonders nah (ZU NAH!) kamen und ihre Füße nur zu gern in das brodelnde “Kur”-Bad tunkten… Nein, mir ist auch das natürlich niiiieee passiert! NIE!

Im Endeffekt bin ich froh, dass es heute endlich, endlich Monitore, Marke: “Größe ohne Grenzen”, gibt, die einen viel, viel Platz ermöglichen, sein eigenes Interface nach Wunsch zu gestalten. Und ich bin froh, dass die Addons seitdem einen gewaltigen Schritt nach vorne gemacht haben und ich spätestens seit 2009 etwas mehr von Azeroth sehen kann, als nur einen Schnipsel durch meine “Addon-Scheuklappen” hindurch.

Wie könnte ich auch das kommende Draenor genießen, wenn faktisch nur einen phänomenal klitzekleinen Ausschnitt davon sehen würde?

So, genug palabert: Jetzt seid ihr dran! Zeigt mir eure Interface-Sünden! Los, los, los! 😀

Eure
Meiou