Frage der Woche: Wird WoW immer teurer?

Es gibt viele Dinge, die den Preis von Produkten bestimmen können – Inflation, steigende Nebenkosten, größere Nachfrage, etc. pp. Und natürlich kann auch die steigende Qualität eines Produkts dazu führen, dass es teurer wird. Nun sehen wir bei WoW im Moment kaum einen dieser Punkte erfüllt und trotzdem wird es, wenn man alle Bereiche betrachtet, immer teurer.

Natürlich ist Blizzard auch von der steigenden Inflation betroffen, ihre Nebenkosten werden in Zeiten, in denen Strompreise und ähnliches steigen, auch nicht unbedingt sinken, aber in diesem Bereich hatte man ja gerade erst vor ca. einem Jahr knapp 600 Mitarbeiter entlassen. Größere Nachfrage und steigende Qualität? Tja, da kann Blizzard im Bezug auf WoW aktuell auch kein Häkchen setzen. Das Battle.net hat häufiger Probleme, die Erweiterung lässt sehr lange auf sich warten und der Unmut in den Spielerreihen wächst ob dieser Tatsachen.

Nun fragen wir uns dann schon, warum z.B. der neue Kriegsgeschmiedeter Nachtmahr für 25€, also für 5€ mehr als bisher angeboten wird. Bemerkt sei dabei, dass das Mount nichts bietet, was es von anderen, bisher bekannten Shop-Mounts unterscheidet. (In anderen Free2Play-MMOs bekommt man für diesen Preis gleich 2 bis 3 Mounts.)

Auch der Preis für die Erweiterung Warlords of Draenor ist mit mindestens 45€ deutlich höher als bisher, scheint aber nicht wirklich mehr als frühere Addons zu bieten. Abgesehen natürlich vom “kostenlosen” Charakter-Boost.

Und da wir uns etwas wundern, möchten wir dieses Bündel an Fragen in dieser Woche an euch weiterreichen: Was haltet ihr von der aktuellen Preispolitik von Blizzard? Wie tief würdet ihr für WoW in die Tasche greifen und findet ihr 25€ für ein Mount noch ok? Und was ist mit Warlords of Draenor? Zu teuer? Gerechtfertigt? Sagt es uns in den Kommentaren!