FdW: Zu viel Ingame-Shop für ein reines Abo-MMORPG?

Diese Frage stellen wir uns immer mehr, denn erneut deutet alles darauf hin, dass der Ingame-Shop ein sehr detailreiches und schön gemachtes Reittier erhält (wir berichteten). Aber ist es langsam zu viel und zu exklusiv was man im Ingame-Shop eines reinen Abonnement MMMORPGs bekommt?

Spiele, die vom Abonnement auf Free2Play oder Buy2Play umgestiegen sind (SWTOR, zuletzt auch ESO), haben einen Ingame-Shop eingeführt und versuchen damit die Einnahmen neben dem optionalen Abo zu generieren, die man braucht, damit das Spiel jeweils rentabel läuft.

World of Warcraft ist das einzige MMORPG, das ein Abomodell mit einem Ingame-Shop verbinden kann ohne Buy2Play oder Free2Play zu sein. Doch ab wann ist hier die Grenze erreicht? Jedes Jahr kommen mehrere Haus- und Reittiere in den Shop. Dazu gibt es noch die 50€ teure Charakteraufwertung. Allein mit seinem Shop macht WoW mehr Umsatz als andere F2P Spiele.

Findet ihr, dass es zu viel Shop für ein reines Abo-MMORPG in World of Warcraft ist? Oder ist es für euch okay, dass dort regelmäßig Dinge landen, die auch vom Modell recht exklusiv sind? Wäre der Shop nicht in der Tat fairer, wenn man gleichzeitig die dort kaufbaren Haus- und Reittiere im Spiel erspielen könnte? Sozusagen der Shop nur die schnellere und leichtere Variante wäre?

Was haltet ihr vom Ingame-Shop? Wo seht ihr die Grenze und wie sieht eure Meinung zum Thema aus?

Jetzt im Forum über dieses Thema diskutieren (41) »