Neuer Patch bereitet Schwarzfels-Release vor

Im Laufe des gestrigen Abends haben die Entwickler Hearthstone Patch 2.4.0.8288 auf die Server aufgespielt, dieser Patch soll uns auf den Release des Schwarzfels-Abenteuers vorbereiten, das in Deutschland am kommenden Freitag veröffentlicht werden wird, also in zwei Tagen.

Neben den 17 Bossgegnern, den 31 neuen Karten, dem neuen Spielbrett und allen weiteren Features des zweiten Hearthstone-Abenteuers, beseitigt der aufgespielte Patch auch einige Bugs, die derzeit noch ihr Unwesen im Spiel treiben.

Da es sich um recht ausführliche Patchnotes handelt, wollen wir euch diese in kompletter Form präsentieren, so könnt ihr die interessantesten Stellen für euch selbst heraussuchen.

Zitat von: Daxxari (Quelle)

Der Schwarzfels: Ein Hearthstone-Abenteuer

  • Der Schwarzfels wurde dem Spiel hinzugefügt und ist ab dem 3. April verfügbar.
  • Der Schwarzfels ist ein neues Einzelspieler-Abenteuer, bei dem ihr gegen anspruchsvolle NSC-Gegner (Nicht-Spielercharaktere) antretet. Der Schwarzfels kann mit Gold oder Echtgeld freigeschaltet werden und steht Spielern offen, die alle 9 Helden freigespielt haben.
  • Bezwingt 17 grimmige Gegner, um insgesamt 31 neue Hearthstone-Karten (darunter auch fünf legendäre) für eure Sammlung freizuschalten! Schwarzfels-Karten können unter „Meine Sammlung“ per Suchfunktion einfach gefunden werden.
  • Auf eurem Abenteuer erwartet euch ein brandneues interaktives Spielfeld, das thematisch auf dem Schwarzfels basiert! Entdeckt die Überraschungen, die in glühendem Magma vor sich hin brodeln, macht bei der hohen Kunst des Schmiedens Nägel (oder Hämmer?) mit Köpfen und vieles mehr.
  • Bewältigt neun drakonische Klassenherausforderungen, die euer Können in jeder der einzigartigen Hearthstone-Klassen auf die Probe stellen!
  • Durch den Sieg über alle Bosse in einem Flügel schaltet ihr den extrem anspruchsvollen heroischen Modus des jeweiligen Flügels frei. Wenn ihr alle Bosse des Schwarzfels im heroischen Modus besiegt, erhaltet ihr einen neuen Kartenrücken für eure Sammlung.
  • Die Mutigen, die sich in den Schwarzfels wagen, erwarten fünf einzigartige Flügel. Jeder der fünf Flügel ist gegen Echtgeld oder Gold erhältlich, wobei im Laufe des Monats April jede Woche ein neuer Flügel verfügbar gemacht wird.
    • Schwarzfelstiefen: Diese weitläufige unterirdische Stadt ist die Festung der Dunkeleisenzwerge, die sich hier tief unter der Oberfläche ausgebreitet haben.
    • Geschmolzener Kern: Stellt euch den feurigen Elementaren der glühend heißen Magmatunnel im Herzen des Schwarzfels.
    • Schwarzfelsspitze: Erklimmt die oberen Bereiche des Schwarzfels, dringt in Nefarians Reich vor und nehmt es mit Ogern, Orcs und Drachkin auf.
    • Pechschwingenhort: Durchkreuzt die Pläne des Herrn des Schwarzfels, indem ihr seinen Ränkespielen zur Erschaffung perfekter Drachkin-Diener ein Ende setzt.
    • Das Geheimlabor: Hier findet das letzte Gefecht statt. Wappnet euch gegen teuflische Technologie, schreckliche experimentelle Monstrositäten und natürlich den diabolischen Drahtzieher, der dahintersteckt.

Behobene Fehler

  • Freunde, die in Battle.net AFK sind, werden nicht mehr zu euren Freunden, die online sind, gezählt.
  • Wir haben das Spielbrett am Tisch festgenagelt: Bei Zaubern, die Effekte hervorrufen, bei denen der Bildschirm wackelt, sollte dieser nicht mehr in ungünstigen Positionen hängen bleiben.
  • Die Kriegshymnenanführerin verleiht jetzt auch Dienern Ansturm, die von anderen Dienern beschworen wurden. Vorwärts!
  • Das Omen der Verdammnis kann jetzt alle sammelbaren Dämonen beschwören. MEHR VERDAMMNIS!
  • Sylvanas stiehlt keine Diener mehr, die kurz vor dem Exitus stehen, obwohl das eigentlich genau ihr Ding ist.
  • Vol’jin vernichtet sich nicht mehr selbst, wenn der einzige außer ihm im Spiel befindliche Diener verstohlen ist.
  • Diener, die durch Todesröcheln-Effekte beschworen wurden, sind jetzt schneller als Ziel wählbar. Dies betrifft den Schleim des Schlickspuckers sowie die vom Erntegolem und von Schreddern herbeigerufenen Diener.
  • Weitere Fehler wurden behoben und Verbesserungen an der Benutzeroberfläche vorgenommen.