Zeitwanderungen: Offizielle Vorschau auf die Managruft

Am kommenden Mittwoch, den 24.06., wird WoW Patch 6.2 endlich auf die Live-Server in Europa aufgespielt werden, dann kommen auch die Zeitwanderungen ins Spiel, die einen Teil der neuen Bonus-Ereignisse darstellen, die immer am Wochenende aktiv sein werden.

Im Rahmen dieser Zeitwanderungen werden wir Instanzen in der Scherbenwelt und Nordend besuchen dürfen, das Ganze aber in einem herausfordernden Umfeld, denn unsere Gegenstandsstufe wird hierfür herunterskaliert.

Die Bosse der jeweiligen Instanz lassen dann zwar die gleiche Beute zurück wie früher, mit dem feinen Unterschied, dass man den Loot auf ein aktuelles Itemlevel angehoben hat.

Im Battle.net präsentieren uns die Entwickler nun eine Vorschau auf die Managruft, die wir ja noch bestens aus The Burning Crusade-Zeiten kennen. Dort werden wir dann auf die Bosse Pandemonius, Tavarok und Nexusprinz Shaffar treffen. Was diese Bösewichte in der Managruft im Schilde führen, welche Erfolge wird dort erringen können und diverse Tipps und Tricks gibt es in der folgenden Vorschau.

Zitat von: Kaivax (Quelle)

Zeitwanderungen

In Patch 6.2 für World of Warcraft führen wir eine neue Reihe von sieben verschiedenen Wochenendereignissen ein. An zwei der sieben Wochenenden stellen wir Charakteren der Stufe 71 und höher Scherbenwelt-Dungeons oder Charakteren der Stufe 81 oder höher Nordend-Dungeons als Zeitwanderungsdungeons zur Verfügung. Wenn ihr Zeitwanderungen in diesen Dungeons unternehmt, werdet ihr feststellen, dass die Macht und die Ausrüstung eurer Charaktere auf einen Bruchteil ihrer aktuellen Werte reduziert wurden. Möglicherweise habt ihr einige (oder alle) dieser Dungeons noch nie betreten, also solltet ihr euch jetzt schon darauf vorbereiten.


Die Scherbenwelt: Managruft

Die ursprünglichen Vertriebenen auf Draenor stellten fest, dass der Tod eine verstörende und bedauernswerte Konsequenz des Lebens war, also versteckten die Draenei ihre Toten in der unterirdischen Nekropole Auchindoun, ein labyrinthartiges Wunder unter den Wäldern von Terokkar.

Man sagt, dass Auchindoun vor langer Zeit von einem finsteren Kult infiltriert wurde. In den Tiefen Auchindouns ließ der Kult ein unsagbar mächtiges, bösartiges Wesen aus arkaner Gefangenschaft frei und sprengte die verfallende Stadt in Stücke. Abenteurer, die mutig genug sind, die verlassenen, knochenüberseäten Ruinen von Auchindoun zu betreten, sollten die Warnung der ursprünglichen Wächter der Stadt, der Auchenai, nicht zu vergessen: Wer die Toten nicht respektiert …

… könnte mit ihnen begraben werden.

Dungeonkarte


Zum Vergrößern klicken

Bosse


Pandemonius

Dieser berüchtigte Leerenfürst ist auch bekannt als Herzog des Chaos, Verschlinger von Nationen und Weltenschlächter. Pandemonius war einer der Kommandanten, die unter Dimensius dienten, als die Heimatwelt der Astralen, K’aresh, vernichtet wurde. Später wurde er von Nexusprinz Shaffar gebunden und gezwungen, seinen endlosen Hunger weiterhin im Dienste der Astralen zu stillen.


Tavarok

Pathaleon der Kalkulator beschwor unter der Befehlsgewalt von Kael’thas Sonnenwanderer einen mächtigen Koloss, um die arkanen Energien zu sammeln, die aus der Managruft hervorströmen. Tavarok wurde unerwartet von den einzigartigen Ausströmungen verwandelt und entkam der roten Verderbnis von Pathaleons Einfluss. Der weiße Koloss erlangte seinen freien Willen zurück und verschlingt nun gierig alle, die sich ihm in den Weg stellen.


Nexusprinz Shaffar

Nexusprinz Shaffar ist davon überzeugt, dass in den Tiefen der Managruft unermessliche Reichtümer zu finden sind, und hat daher einen unglaublichen Anteil seines eigenen beträchtlichen Vermögens investiert, um eine Armee in die schattigen Hallen dieser zerfallenden Ruine zu verlegen und die konkurrierenden Astralen fernzuhalten. Die Gier des Prinzen kennt keine Grenzen und so hat er geschworen, die Mysterien der Managruft zu enthüllen oder bei dem Versuch zu sterben.

Tipps

  • Nehmt euch vor den Manasaugern in Acht, wenn sie fast tot sind, denn dann explodieren sie.
  • Dieser Dungeon ist der ideale Ort, um Bann- und Läuterungsfähigkeiten zu üben.
  • Pandemonius hat einen Schild. Greift diesen nicht an.
  • Achtet auf Tavaroks Kristallgefängnis. Es kann dem darin gefangenen Spielercharakter eine große Menge Gesundheit entziehen.
  • Lasst nicht zu, dass sich die Kugeln anhäufen, die euch zusammen mit Nexusprinz Shaffar angreifen, denn sie sind in großer Zahl tödlich.

Erfolge und Ruf

Falls ihr sie noch nicht habt, könnt ihr die Erfolge Managruft und Heroisch: Managruft erhalten, wobei letzterer für den Erfolg Dungeonheld der Scherbenwelt nötig ist.

Das Töten von Gegnern in diesem Dungeon verbessert euren Ruf bei der Fraktion „Das Konsortium“. Um eine Übersicht darüber zu erhalten, was ihr mit Ruf beim Konsortium anfangen könnt, besucht Wowhead und Wowpedia.

Rein da mit euch, und jetzt kämpft!

Zeitwanderungsdungeons werden mit Patch 6.2: Zorn des Höllenfeuers in World of Warcraft eingeführt. Haltet auf jeden Fall nach der nur für dieses Wochenende erhältlichen Quest „Ein brennender Pfad durch die Zeit“ Ausschau, die euch mit einem Siegel des unausweichlichen Schicksals belohnt, wenn ihr fünf Zeitwanderungsdungeons aus Burning Crusade abschließt.

Was haltet ihr von den Zeitwanderungen?