Die Blauen: Offizielle Erklärung, warum es in den EU-Foren so ruhig ist

Die offiziellen World of Warcraft Foren werden gerne als Anlaufstelle genutzt, um über Probleme im Spiel, interessante Ideen oder andere Dinge zu kommunizieren. Hier werden allerlei Diskussionsgrundlagen gegeben und zahlreiche Communitymitglieder beteiligen sich an jenen Gesprächen über Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft ihres Lieblingsspiels.

Doch immer häufiger wird und wurde angemerkt, dass das amerikanische Forum mehr Liebe von Blizzard erfahre, als das europäischen Äquivalent. Doch ist dies wirklich so? Warum scheint es dem normalen Spieler eigentlich so, als ob im deutschen Forum so wenig in „blau“ geschrieben wird?

Aufgaben eines Community Managers

Aufgrund einer Diskussion über die Vereinsamung des deutschen WoW-Forums hat sich nun Community Manager Rynundu dazu geäußert und erklärt, was der Beruf des Community Managers eigentlich mit sich bringt und wieso sie nicht den ganzen Tag vor den Foren sitzen könnten, selbst wenn sie es wollten.

So stellten die WoW- und HS-Foren tatsächlich nur einen kleinen Teil Rynundus täglicher Arbeit dar, da ihn im Büro noch zahlreiche andere Aufgaben erwarten würden. Unter anderem müsse Content – wie Blogs und Social Media Beiträge – erstellt, übersetzt und veröffentlicht werden, Feedback bearbeitet (jenes aus den Foren, von Facebook und auch Twitter) und Veranstaltungen geplant und durchgeführt.

Manchmal kämen hier noch PR- und Marketing-Arbeiten zu, wie Beta-Key-Gewinnspiele und Promo-Actionen und auch die Unterstützung von Fanseiten, Bloggern, Streamern, Youtubern und vielen weiteren Leuten aus der Community stünde auf dem täglichen Plan. Das Spektrum an Aufgaben sei viel breiter, als es sich die normale Spielerschaft vorstellen könne.

Die Sache mit der Zeitzone

Was das nun mit dem deutschen oder allgemein europäischen Forum zu tun hat? Wir wissen nun, dass die Aufgaben der Community Manager durchaus umfangreicher sind, als gedacht. Des Weiteren können wir uns vorstellen, dass es aufgrund der Zeitverschiebung (Amerika und Europa) zu Problemen kommen kann, wenn es um wichtige Themen geht.

Der amerikanische Kollege kann schließlich direkt mit den entsprechenden Abteilungen Kontakt aufnehmen – der europäische Blizzardmitarbeiter hat nur ein wirklich kleines Zeitfenster, in dem er zum Beispiel die Entwickler persönlich erreichen kann. Diese könnten sich dann zu dem Zeitpunkt der Kontaktaufnahme in Meetings befinden oder an wichtigen Arbeiten sitzen… Dadurch müsse der europäische Kollege nun auf Rückmeldung “von oben” warten und könne seine Antwort nicht direkt den Spielern präsentieren.

Eine Diskussion zu diesem Thema – also der Zeitverschiebung und den deswegen selteneren Blueposts – gab es im englischen europäischen WoW-Forum zu lesen.

Wer sich weitere Einblicke in den Job eines Community Managers holen mag, kann das offizielle Interview mit dem ehemaligen CM Bashiok auf der Blizzard-Seite nachlesen. Dieses ist durchaus interessant und gibt eine gute Idee darüber, was hinter diesem Beruf eigentlich steht – außer, in den Foren zu sitzen und „blaue“ Posts zu verfassen.

Wenn alles gut läuft, darf sich Rynundu übrigens in zwei bis drei Wochen über Unterstützung in der Community Manager Abteilung freuen. Wir sind gespannt :)

Quelle: Battle.net-Forum