Entwickler-Interview: Watcher erklärt das neue CM-System – Keine Änderungen für Raids

Im Zuge der BlizzCon 2015 fanden einige Interviews mit den Entwicklern über die kommende Erweiterung WoW: Legion statt. Unter anderem hatten wir schon über das Art-Team und die Entwicklung von Legion, J. Allen Brack und die Patches und Zeitpläne, sowie mit Cory Stockton über Talente, das Transmogsystem und mehr berichtet.

Heute wollen wir euch von Lead Game Designer Ion ‘Watcher’ Hazzikostas erzählen, der mit MMO-Champion über zahlreiche Themen sprach. Unter anderem ging es um die neuen Herausforderungsmodi in Legion und das Raiden im Allgemeinen.

Schließlich wurde im WoW Panel auf der BlizzCon 2015 erklärt, dass es möglich sein soll, ebenso gute Ausrüstungsgegenstände aus den Herausforderungsmodi zu erhalten, wie in den Schlachtzügen. Demnach wurden hierzu einige Fragen gestellt.

Herausforderungsmodus

So erklärte Hazzikostas zu Beginn, dass die Schwierigkeit der neuen Dungeons im Herausforderungsmodus bis ins Unendliche skalieren soll. Ab einen bestimmten Zeitpunkt wird es jedoch keine entsprechenden Belohnungen in Form von Beute mehr geben. Dies soll dazu dienen, dass Gruppen, die das Maximale aus ihren Helden herausholen und immer besser werden, weiterhin einen Anreiz erhalten, die Challengemodes zu spielen.

Auch wenn es ab einem bestimmten Level keine Gegenstände mehr als Belohnung geben wird, so könnten richtig gute Gruppen um Ranglistenplätze und bessere Zeiten kämpfen. So ähnlich funktioniert dieser spezielle Modus in Warlords of Draenor schon: habt ihr einmal die Goldmedaille in allen Dungeons erreicht, ist die Motivation, weiterzumachen eigentlich dahin. Daher gibt es die Realmbestzeiten und Ranglisten.

Die Ranglisten in WoW: Legion sollen eher die Stufe widerspiegeln, die ihr mit eurer Gruppe schafft, anstatt die Zeiten, die ihr für die Dungeons benötigt. Auch soll es Spielern, die mit ihrem Raid den mythischen Modus der Schlachtzugsinstanzen besuchen, möglich sein, auch relativ hohe Stufen der Herausforderungsmodi zu schaffen.

Die Beute soll dann vergleichbar sein, mit dem, was ihr eigentlich im Raid erhaltet – für einen Mythic-Raider soll der Challengemode nur eine weitere Möglichkeit sein, eventuell gute Items zu erhalten und neue Beschäftigung zu schaffen. Für Spieler, die den normalen Modus eines Schlachtzugs schaffen, könnte der neue Herausforderungsmodus jedoch eine richtige Alternativ zum Raid werden.

Hazzikostas erklärte weiterhin, dass ihr einmal pro Woche einen frischen Schlüsselstein erhalten könnt (so der derzeitige Plan). Eventuell wird es weitere Optionen geben, solch Steine zusätzlich zu bekommen, jedoch soll dies nicht grundsätzlich der Fall sein. Wenn ihr es nicht schafft, den Timer einer Instanz zu schaffen, für die ihr einen Schlüssel genutzt habt, wird dieser Schlüsselstein abgenutzt – der abgenutzte Stein kann dann noch für die Öffnung weitere Instanzen benutzt werden. Diese geben dann jedoch keine Beutetruhe am Ende des Runs.

Als Beispiel: Wenn ihr einen Stufe-6-Run auf die Hallen der Tapferkeit startet und ganz knapp die Zeit nicht schafft, bekommt ihr am Ende Belohnungen für eben Stufe 6. Doch im Anschluss habt ihr dann einen abgenutzten Stufe 6 Schlüssel für die Hallen der Tapferkeit. Ihr könnt den Run mit dem Schlüssel noch mal starten, bekommt aber keine Beute mehr dadurch – wenn ihr dann die Zeit schafft, wird er auf (einen frischen) Stufe-7-Schlüsselstein aufgewertet und ihr könnt danach einen Stufe-7-Run starten, der euch auch wieder eine Beutekiste gewährt.

Frustrationen unter den Spielern sollen durch das System vermieden werden. So könnt ihr zum Beispiel euren Run noch mal starten, wenn euer Tank mittendrin einen Disconnect hat – jedoch könnt ihr nicht mit ein- und demselben Schlüssel eine Instanz immer und immer wieder durchlaufen und Beute mitnehmen.

Apropos Beute: einmal pro Woche soll es einen „Jackpot“ geben, der euch Gegenstände gewährt, die etwas besser sind, als die normalen Items, die ihr über Herausforderungsmodi erhalten könnt. Zu guter Letzte erklärte Watcher, dass es keine einzigartigen Ausrüstungssets geben wird, die ihr über den Herausforderungsmodus freischalten könnt. Jedoch kann es sein, dass es etwas wie Optiken für eure Artefaktwaffen geben könnte, die mit diesem Modus in Verbindung stünden.

Schlachtzüge & Raiden

Nachdem es um Beute und die Herausforderungsmodi ging, sprach Hazzikostas auch noch kurz über die Schlachtzüge in WoW: Legion. So wird sich an den Raidgrößen nichts ändern und der mythische Modus wird weiterhin eine feste Anzahl von 20 Spielern benötigen. Serverübergreifende Mythic-Raids werden auch zukünftig dann freigeschaltet, wenn die Entwickler es für richtig halten – je nachdem, wie lange die Raidinstanz schon offen ist und wie die Dinge laufen.

Mythic-Raids sollen laut Watcher zum Release einer Raidinstanz auch weiterhin an die Server geknüpft sein, damit das Progressrennen und Serverfirst-Kills weiterhin machbar sind. Die Idee, dass jeder Server irgendwo seine Topgilde beheimatet, möchte Blizzard beibehalten, da dies einer der wenigen Dinge ist, die sich noch auf spezielle Realms beziehen.

WoW: Legion soll zwei Raidzonen zum Release mitbringen und eine Zahl von Contentpatches, die danach veröffentlicht werden. Watcher sprach darüber, dass es doch eigentlich cooler wäre, zwei Raids zu haben, die dann sechs und sieben Bosse besäßen (wie der Schlangenschrein und die Festung der Stürme), anstatt einen mit 13 Bossen (wie die Zitadelle). Ob das bedeutet, dass es zukünftig wieder mehr kleinere Raids geben könne, bestätigte Watcher im Gespräch nicht.

Quelle: MMO-Champion

Jetzt im Forum über dieses Thema diskutieren (0) »