Allianz gegen Horde: Brauchen wir heutzutage noch die beiden Fraktionen?

Seitdem es World of Warcraft gibt, existieren auch die zwei Fraktionen – Horde und Allianz – im Spiel. Jeder, der schon seit Beginn an WoW zockt, wird wissen, dass es damals zu Zeiten von Classic, Burning Crusade und eventuell auch Wrath of the Lich King so war, dass es einen großen Unterschied gab, welche dieser beiden Fraktionen man wählte. Doch ist das heute noch so?

Ich erinnere mich noch daran, dass ich, als ich WoW das erste Mal spielte, die Allianz als „gute“ Fraktion ansah, da sie Menschen voller Stolz und Edelmütigkeit, knuffige Gnome und leichtfüßige Nachtelfen besaßen. Die Horde hingegen war in meinen Augen die „böse“ Fraktion mit kampfeslustigen Orcs, untoten Untoten und schwerfälligen Tauren.

Natürlich weiß ich, dass nicht jeder dieses Bild der Fraktionen besaß oder vielleicht sogar heute noch besitzt, jedoch spielt es vor allem beim RP-Faktor eine große Rolle, welches Volk und auch welche Fraktion gewählt wird.

In der Zwischenzeit hat sich jedoch herausgestellt (auch durch die unzähligen Warcraft-Bücher), dass es in beiden Fraktionen „gute“ und „schlechte“ Charaktere gibt, die sich in ihren Augen immer als neutral und richtig ansehen. Demnach fällt das Schwarz-Weiß-Denken dann erst einmal raus.

Auch im Spiel hat sich dies gezeigt, denn seit Mists of Pandaria gibt es das erste Volk, das sich nur durch ihre Fraktionszugehörigkeit unterscheidet: die Pandaren. Geschichte, Charaktereigenschaften und Aussehen sind in beiden Fällen komplett identisch.

Der Pandare – Vertreter beider Fraktionen

Wie machen’s die anderen?

Rot und Blau, Schwarz und Weiß, Gut und Böse – viele MMORPGs bedienen sich diesem Aufbau, um den Kampf in ihren Geschichten, Quests und Abenteuern verständlich darstellen zu können. Auf Anhieb fallen uns neben WoW noch Wildstar, Rift, Aion und auch Star Wars: The Old Republic ein.

Doch auch gibt es Spiele, die neben den zwei typischen Fraktionen eine dritte hinzufügen, um den Ganzen vermutlich etwas mehr Schwung zu verleihen und den Spielern mehr Auswahlmöglichkeiten zu bieten. Hierzu gehören zum Beispiel The Elder Scrolls Online, Dark Age of Camelot und The Secret World.

Spiele wie Guild Wars 2 verzichten ganz auf Fraktionen, auch wenn das PvP in jenem MMORPG groß geschrieben wird.

Fraktionen und ihre Probleme in WoW

Das Fraktionssystem in WoW wurde schon oftmals von der Community diskutiert. Wieso wird keine dritte Fraktion eingefügt? Wieso gibt es Horde und Allianz überhaupt noch? Können wir die Fraktionen nicht einfach entfernen und jeder mit/gegen jeden spielen lassen?

Diese Fragen und natürlich noch weitere wurden schon des Öfteren gestellt sowie diskutiert. Zahlreiche Spieler sind der Meinung, dass das Fraktionssystem veraltet sei. Es gibt in diesem Zusammenhang auch einige Problemchen, die Blizzard zwar versucht zu fixen, jedoch ist es nicht ganz einfach, das Fraktionsproblem aus der Welt zu schaffen.

Dass die Spielerzahlen in den letzten Jahren gesunken sind, ist wohl bei allen in der Community bekannt. Demnach werden auch immer weniger Charaktere auf den Servern anzutreffen sein. Dadurch, dass es auf manchen Realms jedoch mehr Allianz- als Horde-Spieler gibt, schauen Zweitgenanntere vor allem nach dem Wegfall von vielen Mitspielern zum Beispiel nach langen Durstrecken im Spiel oftmals in die Röhre.

Schlachtzüge mit Allianz und Horde angehen – Denkbar?

Schlachtzüge lassen sich nicht mehr server- oder gildenintern füllen, auch wenn der Dungeonbrowser mittlerweile durch seine serverübergreifende Funktionsweise durchaus helfen kann. Doch für direkten Progress eines Raids im schwersten Modus bietet dieses Tool keine Abhilfe. Dasselbe gilt für mythische Dungeongruppen oder auch PvP-Aktivitäten.

Andersrum gibt es ebenso Server, dessen Bevölkerung hauptsächlich aus der Horde besteht und Allianz-Spieler entweder transferieren müssen, um weiterhin soziale Kontakte innerhalb ihrer Fraktion und ihres Servers haben zu können, oder aber einen Fraktionswechsel in Kauf nehmen müssen, um das Problem zu beheben.

Neben den Spielern an sich, besteht auch das Problem, dass im PvP meist eine der Fraktion in der Unterzahl ist und deswegen keine Schlachtfelder geöffnet werden können oder für die Schlacht um Ashran recht lange Warteschlangen in Kauf genommen werden müssen.

Blizzards Lösungsansatz war hier, den Söldnermodus einzufügen, damit Vertreter der Horde auch auf Allianzseite in die Schlacht stürzen können und andersherum. Manche Spieler nahmen jenen Modus gerne an, um überhaupt die Wartezeiten im PvP verkürzen zu können – andere wiederum wollen diesen Modus nicht, da man als (beispielsweise) Allianzler schlichtweg nicht auf Hordeseite zu kämpfen hat.

Brauchen wir die Fraktionen überhaupt noch?

In Zeiten von Battle.net-Freundeslisten, TeamSpeak und der Möglichkeit, sowohl Allianz-, als auch Horde-Helden auf einem Realm zu erstellen, hebt sich die Unterscheidung zwischen den Fraktionen eigentlich von selber wieder auf.

Jeder Spieler wird vermutlich irgendwo auch einen Freund auf seiner Liste habe und mit diesem regelmäßig schreiben, auch wenn jener eigentlich die andere Fraktion bevorzugt. Demnach wurde der „Krieg“ zwischen Blau und Rot schon lange beendet und es gibt nicht mehr wirklich das Gefühl, dass die andere Fraktion doch wirklich so anders, als man selbst, sei.

Im offiziellen WoW-Forum gab es nun ganz aktuell auch eine Diskussion zum Thema. Hier wurde unter anderem erwähnt, dass der Konflikt zwischen Horde und Allianz eigentlich seit der Schlacht um Orgrimmar als gelöst angesehen werden kann. Sicher gibt es Fraktionsvertreter, die da anderer Meinung sind. Jedoch haben beide Fraktionen in Warlords of Draenor Seite an Seite gegen Gul’dan, Schwarzfaust und die Eiserne Horde gekämpft.

Dieser Konflikt sei laut Aussagen der Spieler einfach „überflüssig“ und würde keinen Sinn mehr ergeben. Deswegen sollte es möglich sein, auch mit der anderen Fraktion kommunizieren oder zusammenspielen zu können. So wie es im Ansatz ja auch schon im Söldnermodus funktioniert.

Das Auktionshaus wurde aufgrund der Spielerzahlen ja auch schon zusammengelegt, so dass ein Handel zwischen Horde und Allianz möglich ist und demnach auch alles andere Sinne ergeben würde. Oder?

Benötigen wir die beiden Fraktionen in WoW eigentlich noch? Ich persönlich bin mir da nicht ganz so sicher, da ich irgendwie immer noch tief in mir drin das oben genannte Gefühl von „Gut gegen Böse“ spüre, wenn ich über die Allianz und die Horde nachdenke.

Auf der einen Seite ist es schön, zu wissen, dass das gesamte Spiel auf den Kampf zwischen Menschen und Orcs aus Warcraft aufbaut – auf der anderen Seite sind mittlerweile schon so viele Barrieren gefallen, dass eine Zusammenlegung beider Fraktionen für Raids, PvP-Aktionen und Ähnlichem durchaus sinnvoll sein könnte.

Was denkt ihr: Fraktionen: Ja oder nein? Vielleicht sogar eine dritte Fraktion hinzufügen?

Jetzt im Forum über dieses Thema diskutieren (0) »