Zeit für Statistiken: Laufzeiten der Raids, Wartezeiten auf Erweiterungen und mehr

Am 18. April 2016 hat Blizzard ganz spontan bekannt gegeben, dass die neue Erweiterung World of Warcraft: Legion am 30. August 2016 veröffentlicht wird. Also quasi noch viereinhalb Monate, bis es für alle WoW-Fans in ein neues Abenteuer geht und der Brennenden Legion an den Kragen. Jetzt ist die perfekte Zeit, sich einmal anzuschauen, wie die Warte- und Laufzeiten der letzten Erweiterungen in World of Warcraft eigentlich so aussahen.

Genau aus diesem Grunde hat sich Reddituser Dreamscar nun die verschiedenen Zeiten aus WoW: Classic, Burning Crusade, Wrath of the Lich King, Cataclysm, Mists of Pandaria und natürlich auch Warlords of Draenor angeschaut. Wie lange liefen die einzelnen Raids? Wie viel Zeit verging zwischen Ankündigung der jeweiligen Erweiterung Betastart oder gar Release? Wie viele Dungeons besaßen die einzelnen Erweiterungen und wie schaute es mit den Raids aus? Diese und weitere Fragen werden in einigen interessanten Statistiken beantwortet.

Wartezeiten zwischen Erweiterungen

Picture 1 of 1


Wartezeiten zwischen Erweiterungen

Fangen wir mit der Zeit zwischen der letzten Schlachtzugsinstanz und der darauf folgenden Erweiterung an. Zwischen dem Original-Naxxramas und dem Release von Burning Crusade lagen 210 Tage. Als das Sonnenbrunnenplateau seine Pforten öffnete, mussten Spieler auf die nachfolgende Erweiterung WotLK gerade einmal 23 Tage länger warten – nämlich 233.

Zwischen dem „Einboss-Raid“ Rubinsanktum und Cataclysm lagen 364 Tage und somit sah das Ganze dann etwas anders aus. Blizzard zog die Zügel an und schaffte es, Mists of Pandaria dann jedoch nur 301 Tage nach dem Release der Drachenseele als nächste Erweiterung herauszubringen. Zwischen Mists of Pandaria, der Schlacht um Orgrimmar und Warlords of Draenor hingegen lagen satte 429 Tage.

Das Interessante ist nun, dass die Höllenfeuerzitadelle für Warlords of Draenor die letzte Raidinstanz bleiben wird. Bis Legion am 30. August 2016 rauskommen wird, vergehen also zwischen letzter Raidöffnung und neuem Adodn 435 Tage und somit mehr Zeit, als bei allen anderen Erweiterungen zuvor.

Anzahl der Raidinstanzen

Picture 1 of 2


Schlachtzüge und Anzahl Bosse

Interessant ist bei den Statistiken übrigens noch die Verteilung der Bosse in den Schlachtzugsinstanzen und der offenen Welt. In WoW: Classic gab es zum Beispiel neun verschiedene Raidinstanzen. Dazu gehörten dann auch unter anderem die Obere Schwarzfelsspitze, die damals noch mit einem Schlachtzug besucht werden konnte, Zul’Gurub und Onixias Unterschlupf, in dem bekanntlich nur ein Boss auf euch wartete. Insgesamt konnten in Classic 83 Bosse in Raids bekämpft werden. Zu diesen zählten auch beispielsweise Emeriss, Ysondre und Kazzak als Weltbosse.

In Burning Crusade gab es abermals neun Raidinstanzen, dafür aber nur 51 Bossencounter. Unter anderem Karazhan, Zul’Aman und Magtheridons Kammer, in der ebenfalls nur ein Boss bekämpft werden konnte. In Wrath of the Lich King wurden dann wieder mehr Bosse auf die Raids verteilt – insgesamt waren es acht Raidinstanzen, dafür aber 59 Bosse, die auf euch warteten. In dieser Erweiterung gab es keine Weltbosse.

Interessant ist nun der Sprung zu Cataclysm: Sechs Raidinstanzen, aber fast 30 Bosse weniger. So gab es nämlich nur 31 Cataclysm-Raidbosse, die sich in instanzierten Bereichen des Spiels aufhielten. Auch dieses Mal konnten keine Weltbosse bekämpft werden.

In Mists of Pandaria gab es vier von diesen sowie 43 Encounter, die auf fünf Raidinstanzen aufgeteilt waren. Warlords of Draenor besaß zwar nur drei Schlachtzugsinstanzen mit Hochfels, der Schwarzfelsgießerei und der Höllenfeuerzitadelle, durch die vier Weltbosse jedoch stehen vier Bosse mehr auf der Liste, als in Cataclysm – also 34.

Für WoW: Legion sind bislang zwei Raidinstanzen geplant, die insgesamt 17 Bosse bringen werden. Ob und wann es möglicherweise weitere Raidencounter geben wird, ist noch nicht bekannt. Hinzu kommen dann auf jeden Fall noch die Weltbosse, von denen bisher neun dank Alphaversion des Spiels bekannt sind. Diese Bosse sind unter anderem für die Weltquests wichtig, die mit Legion implementiert werden.

Wie ihr seht, hat sich einiges im Laufe der Zeit verändert, es wurde vieles umgestellt, was die Anzahl an Bossen betrifft, allerdings nicht unbedingt die Schwierigkeit der Encounter. So hieß es nämlich beim Worldfirstkill von Archimonde in der mythischen Variante, dass jener Boss einer der schwierigsten in der Geschichte von WoW gewesen sei. Wir sind gespannt darauf, wie Legion wird!

Jetzt im Forum über dieses Thema diskutieren (0) »