WoW Legion: Frage- & Antwortrunde mit Ion Hazzikostas zu Patch 7.1.5 und 7.2

Nachdem auf der BlizzCon 2016 schon die ersten Informationen zu der Zukunft von World of Warcraft: Legion bekannt gegeben wurden, folgten in der offiziellen Frage- und Antwortrunde mit Ion ‘Watcher’ Hazzikostas weitere Details. So sprach er über die Gedanken der Entwickler zu Patch 7.1.5 und WoW Patch 7.2, über die legendäre Gegenstände sowie die Pläne zu Artefaktwaffen, sekundäre Attribute und mehr.

Die englische Seite MMO-Champion hat eine Zusammenfassung der wichtigsten Punkte aus dem Live-Stream am Freitag, den 11. November 2016, veröffentlicht. Wir haben euch nachfolgend die wichtigsten Punkte frei übersetzt.

Frage- & Antwortrunde mit Ion Hazzikostas

Highlights

  • Am Mittwoch, dem 16. November 2016, werden alle Gegenstände aus der Schlachtzugsinstanz Prüfung der Tapferkeit um 5 Itemlevel erhöht.
  • Ebenso werden am Mittwoch die legendären Gegenstände um 15 Gegenstandsstufen angehoben, so dass sie nach den wöchentlichen Wartungsarbeiten ein Itemlevel von 910 besitzen werden.
  • Patch 7.1.5 soll in Kürze auf den öffentlichen Testservern zur Verfügung stehen – Anfang nächster Woche könnte es so weit sein.
  • Die Nachtfestung als neue Schlachtzugsinstanz soll im Januar 2017 öffnen – die Sprache war irgendwann zwischen Mitte und Ende Januar.

Patch 7.3 und Argus

  • Argus wird Teil von Patch 7.3 sein und somit keine eigene Erweiterung darstellen.
  • In Patch 7.3 werdet ihr nach Argus reisen. Argus beinhaltet neue Weltzonen, zahlreiche Quests und eine Schlachtzugsinstanz.
  • Es soll der Höhepunkt von WoW: Legion werden. Ihr sollt die Brennende Legion komplett vernichten, anstatt nur zeitweise Frieden für Azeroth zu ermöglichen.

Patch 7.2 und die Nachtfestung

  • Mitte oder Ende Januar soll die Nachtfestung öffnen. Patch 7.2 hingegen und das Grabmal des Sargeras kommen erst später.
  • Wenn Patch 7.2 veröffentlicht wird, sollt ihr immer noch in der Nachtfestung unterwegs sein, jedoch euch den neuen Weltcontent (neue Questgebiete) schon anschauen können.
  • So wie es nun auch bei Patch 7.1 und der Prüfung der Tapferkeit der Fall war, wird das Grabmal des Sargeras nicht mit dem Release von Patch 7.2 öffnen. Die Geschichte, die mit dem Patch erzählt wird, soll euch zum Grabmal führen und dann erst der Raid zugänglich werden.
  • Rückblickend auf Warlords of Draenor erklärte Watcher, dass die Höllenfeuerzitadelle zu früh geöffnet wurde.

Karazhan und die Prüfung der Tapferkeit

  • Das Entwickler-Team ist mit Karazhan absolut zufrieden – eine Mischung aus Nostalgie und wirklich coolem neuen Zeug.
  • Weltweit gab es vergangene Woche knapp 300.000 Gruppen für Karazhan, die über die Gruppensuche erstellt wurden.
  • Die Entwickler wollen sich anschauen, wie lange es dauert, in Karazhan zurückzulaufen, wenn man einmal gestorben ist. 90 Sekunden halten sie hier für eine angemessene Zeit.
  • Die Schlachtzugsinstanz Prüfung der Tapferkeit soll vom Prinzip her für Spieler, die den Smaragdgrünen Alptraum schon abgeschlossen haben, die Bosse 8, 9 und 10 beinhalten.
  • Es gab zwar einige Sachen, die die Entwickler im Raid fixen mussten, jedoch sind sie mit dem Schwierigkeitsgrad absolut zufrieden.
  • Die Beute, die es in der Prüfung der Tapferkeit gibt, ist möglicherweise nicht stark genug. Daher wird diese am kommenden Mittwoch verbessert.

Sekundäre Attribute

  • Das Team schaut sich derzeit vor allem die Klassen an, bei denen die Sekundärattribute im Vergleich zu den Hauptattributen (Intellekt, Beweglichkeit, Stärke) viel zu stark seien. Dies sei zum Beispiel beim Feuermagier ein Problem.
  • Sie würden lieber versuchen, das Attribut-Problem bei Ringen und Halsteilen zu lösen, als diesen Gegenständen wieder Hauptattribute zuzufügen. Durch die Änderung, dass sie nur mehr Sekundärattribute besitzen, würden Ringe und Halsteile mehr Bedeutung erhalten.
  • Um zu ermöglichen, dass Spezialisierungen sich mit der Verbesserung eines Charakters cooler anfühlen, wurden nun höhere Sekundärattribut-Werte eingesetzt (wie beispielsweise bei kritischer Trefferwertung oder Tempo). Dies funktionierte gut auf den meisten Gegenständen, allerdings nicht auf Schmuck. Daher wird die Rate, in der Sekundärattribute auf Ringen, Schmuckstücken und Halsketten pro Itemlevel verbessert werden, mit Patch 7.1.5 erhöht.
  • Wenn ihr einen Gegenstand erbeutet, der 15 Itemlevel mehr besitzt, als euer altes Item, soll es sich immer lohnen, den neuen Gegenstand dann auch anzuziehen.
  • Auch wenn Trefferwertung und Waffenkunde nicht mehr existieren, waren diese zwei Attribute der Hauptgrund, warum sich das Umschmieden nicht gut anfühlte. Doch auch ohne diese zwei Attribute finden die Entwickler das Umschmieden keine gute Lösung für das Werte-System. Ihr würdet euch beispielsweise einen Gegenstand anschauen und denken, dass dieser für euch ein Upgrade darstellen würde, wenn ihr ihn umschmieden könntet. Dadurch würdet ihr zwar ab und an ein Upgrade erhalten können, jedoch wäre hierfür viel Theoriecrafting notwendig, was die Entwickler nicht als grundsätzlichen Zwang im Spiel haben wollen.

Klassenänderungen mit Patch 7.1.5

  • Das Team fokussiert sich jetzt erst einmal auf die Talente, das Zurückbringen von einigen Utility-Fähigkeiten (Fallen bei Jägern z.B.), den Wertigkeiten von Sekundärattributen und einigen kleineren Änderungen an Mechaniken der Klassen. Komplette Überarbeitungen von Klassen seien etwas, was sie eher für eine komplette Erweiterung in Betracht ziehen würden und daher würde so etwas in den kommenden Patches nun auch nicht vorkommen.
  • Dadurch, dass sie immer noch an einigen Dingen für Patch 7.1.5 arbeiteten, würden auch nicht alle Änderungen auf den öffentlichen Testservern erscheinen. Das Projekt der Klassenanpassungen würde sich über die komplette Erweiterung ziehen.
  • Die Patches, die 7.X.5 hießen, würden sich für solche Änderungen jedoch anbieten und daher könnt ihr davon ausgehen, dass auch die nächsten kleineren Updates Klassenänderungen beinhalten werden.

Legendaries

  • Die legendären Gegenstände werden niemals alle gleich stark sein. Ihr werdet vermutlich nie so aufgeregt sein, wenn ihr ein „schlechteres“ Legendary erbeutet, als wenn ihr eines eurer besten Gegenstände erhaltet. Das Team schaut sich jedoch die Items an, die von kaum einem Spieler getragen wollen würden. Fixes sollen in Patch 7.1.5 kommen.
  • Es wird für die besten Legendaries, wie den Armschienen für Feuermagier und Unheiligtodesritter zukünftig Nerfs geben.
  • Es soll neue legendäre Gegenstände geben, die ihr zukünftig neben den bisher im Spiel erhältlichen erbeuten könnt.
  • Wenn die Nachtfestung öffnet, werdet ihr in der Lage sein, eure schon erhaltenen legendären Gegenstände aufzuwerten. Neue Legendaries, die ihr nach der Öffnung erst erbeutet, werden bereits aufgewertet sein.
  • Es gibt keine Pläne für Patch 7.2, mehr als zwei Legendaries gleichzeitig anlegen zu können.

Sonstiges

  • Das Itemlevel für Gegenstände aus normalen Instanzen wird zukünftig auf Stufe 825 angehoben, um sie an die neuen Gegenstandsstufen aus dem heroischen und mythischen Modus anzupassen.
  • Es wird nur bei einigen Klassen verschieden-farbige Klassenreittiere geben. Generell nur bei den Klassen, wo es auch Sinn macht, zwei unterschiedliche Mounts zu besitzen – zum Beispiel beim Schattenpriester. Das Magiermount soll je nach Spezialisierung einen anderen „Schweif“ bekommen, den es hinter sich herzieht.
  • Die Kirin Tor Weltquests wurden angepasst, dass sie weniger selten auftauchen. Vorher konntet ihr sie zweimal pro Woche finden, welches eindeutig zu häufig war. Wenn sie zukünftig immer noch nicht wieder erscheinen, werden die Entwickler die Rate wieder angeben. Das Ziel war eigentlich, dass sie alle drei Wochen circa zweimal auftauchen können.
  • Das Auktionshaus soll zukünftig auch weiter angepasst werden. Wann dies passieren wird, konnte Watcher noch nicht sagen. Es soll nicht notwendig sein, dass ihr ein zusätzliches AddOn nutzt, um das Auktionshaus sinnvoll zu verwenden.

Jetzt im Forum über dieses Thema diskutieren (0) »