Blizzard bannt: Fehler bei Weltquest wurde ausgenutzt – Spieler im Artefaktmachtrausch

Manchmal kommt es in World of Warcraft vor, dass Dinge von Spielern wissentlich – und manchmal auch unwissentlich – ausgenutzt werden, die von den Entwicklern so nicht vorgesehen waren. Unter anderem wurden schon Mechaniken bei Bossbegegnungen umgangen und so bessere Platzierungen in der Weltrangliste erzielt oder aber Beute-Begrenzungen, um bessere Gegenstände zu ergattern.

Am Mittwoch, den 16. November 2016, trat solch ein Problem mal wieder auf und die Entwickler handelten ziemlich zeitnah. So gab es nämlich in Suramar bei einer Weltquest den Bug, der ermöglichte, dass ihr nicht nur einmal jene Quest abschließen konntet, sondern unendlich viele Male. Dadurch war es dann auch möglich, die Belohnungen in Form von Ruf bei den Nachtsüchtigen und Artefaktmacht immer und immer wieder zu erhalten.

Durch diese Prozedur konnten Spieler mehrere Millionen Artefaktmacht ansammeln, ohne sich großartig anzustrengen – unserer Meinung nach ein unfaires Verhalten anderen Spielern gegenüber, denn wenn solch ein Fehler im Spiel auftritt, muss man nicht unbedingt diesen ausreizen, um einen eigenen Vorteil zu erlangen.

So sieht das auch Blizzard und hat aufgrund der zahlreichen Spieler, die mehr als nur einmal jene Weltquest absolvierten zum Bannhammer gegriffen. Wenn man sich die Kommentare in den offiziellen Foren sowie auf Reddit anschaut, handelt es sich dabei um Bans von 1 bis 14 Tage, je nachdem, wie viel Artefaktmacht auf diesem Weg erfarmt wurde. Dies bestätigte Community Manager Toschayju auch im deutschen WoW-Forum.

Der Fehler sei durch den Konflikt zweier Weltquests entstanden und hätte bereits während der Testphase behoben werden sollen. Im Namen Blizzard entschuldigte er sich für die Existenz des Bugs, wies aber weiter darauf hin, dass sie auch zukünftig gegen solche Handlungen vorgehen würden, um den Geist des Fairplays aufrechtzuerhalten.

Game Designer Ion ‘Watcher’ Hazzikostas äußerte sich ebenfalls im offiziellen Forum und brachte noch ein Beispiel aus der realen Welt an, um das Problem mit Bugs und dem Ausnutzen dieser zu verdeutlichen. Den Beitrag findet ihr im englischen WoW-Forum.

Zitat von: Toschayju (Quelle)
Wie bereits angesprochen wurde, haben wir gestern Maßnahmen gegen Spieler ergriffen, die den hier beschriebenen Bug ausgenutzt haben. Die Strafen, die dabei ausgesprochen wurden, waren proportional zur Ausnutzung des Bugs.

Spieler, die den Bug nur wenige Male ausgenutzt haben, wurden gering oder gar nicht bestraft. Diejenigen, die den Bug mutwillig und bewusst ausgenutzt haben, z. B. durch hundertfaches Abschließen der Quest oder Bildung von Farm-Gruppen, wurden deutlich härter bestraft.

Es steht außer Frage, dass die Existenz des Bugs unser Fehler war, und dafür bitten wir um Entschuldigung. Wir hätten das Problem, welches durch einen Konflikt zweier Weltquests entstanden ist, bereits während der Testphase beheben müssen. Allerdings entschuldigt dies nicht die Handlungen der Spieler zur Ausnutzung des Bugs.

Wir werden auch zukünftig weiter gegen solche Handlungen vorgehen, um den Geist des Fairplays für alle aufrecht zu halten.

Was haltet ihr von den Maßnahmen, die ergriffen wurden?

Jetzt im Forum über dieses Thema diskutieren (0) »