WoW Patch 7.1.5: Der neue Weg der Entwickler Klassenanpassungen auf dem PTR zu testen

Wenn ein neuer Patch für World of Warcraft entwickelt wird, werden die meisten Änderungen im Normalfall auch auf den öffentlichen Testservern ausprobiert. So soll die Community selber zum Beispiel Klassenanpassungen in Raidtests und bei anderen Aktivitäten testen und Feedback an die Entwickler weiterleiten. Dadurch ist es ihnen möglich, weitere Anpassungen vorzunehmen und an den Zahlen zu schrauben.

Einen neuen Weg der Entwickler Klassenanpassungen in kommenden PTR-Builds umzusetzen erklärte Community Manager Josh ‘Lore’ Allen nun im offiziellen Forum. So sollen in dem neuesten Build für Patch 7.1.5 sowie in allen darauffolgenden Builds zahlreiche Klassenänderungen nicht durch Datamines ersichtlich werden. Das habe nicht den Grund, dass Spieler die Änderungen nicht diskutieren sollen, sondern eher, dass diese Vorgehensweise den Entwicklern ermögliche, Anpassungen schneller zu bringen, wenn es nötig sei.

In der Vergangenheit musste jede einzelne Fähigkeit bei Balancenanpassungen verändert werden. Dadurch würde der komplette Prozess der Klassenänderungen verlangsamt. Zukünftig soll einfach eine passive Aura für jede Spezialisierung ermöglichen, dass Fähigkeiten mit den neuen Zahlen funktionieren. Dadurch müssten sie immer nur diese eine Aura anpassen, anstatt jede Fähigkeit einzeln.

Wenn die Zeit gekommen sei und genügend getestet wurde, würde jene Aura in die einzelnen Fähigkeiten integriert und die Zahlen umgesetzt. Lore erwähnte am Ende seines Posts noch einmal, dass Spieler sich nicht wundern sollten, wenn sie Änderungen an Fähigkeiten nicht direkt via Datamines mitbekommen würden. Die Buffs für Klassen beziehungsweise die Auren würden weiterhin im Datamining ersichtlich sein. Als Beispiel der Schattenpriester: die eigentlichen Änderungen an Leerengestalt hätten nur einen Nerf angezeigt. Jedoch wurde der komplette Schaden vom Schattenpriester um 25 % über die Aura Shadow Priest erhöht.

Zitat von: Lore (Quelle)
TLDR version: Many class tuning changes for this build (and subsequent builds) are not likely to appear directly via datamining. Tooltip values for spells should still show their new amounts properly in-game, but many of these changes are being done in a way that’s less apparent through datamining.

For more clarity on why: we’re getting to the point of the PTR development cycle where we’re starting to make heavy changes intended for overall performance balance between classes. In the past, this would have been done by changing each affected spell individually, which can be a slow process. To allow for more rapid iteration during the PTR process, we’re instead those putting changes into a passive aura for each spec. That means only 1 “spell” needs to be modified, instead of several, which allows us to make more adjustments in total per build.

Once the PTR cycle is concluded, these adjustments will most likely be moved from that passive aura into the baseline spells, but in the meantime, please be aware that what’s seen via datamining may not immediately show all of the actual changes that have taken place.

Jetzt im Forum über dieses Thema diskutieren (0) »