WoW Geschichte: “Neues” Azeroth ist nun so alt wie die klassische Welt vor dem Kataklysmus

Am 23. November 2004 wurde World of Warcraft veröffentlicht und seither wurden Millionen von Spieler nach Azeroth geführt, um unzählige Abenteuer zu erleben. Eines dieser Abenteuer war am 23. November 2010 auch das Auftauchen von Todesschwinge über Azeroth, der die meisten Gebiete mit seinem unaufhaltsamen Atem und seinem Zorn verwüstete und so einen bleibenden Eindruck hinterließ.

Der Kataklysmus ließ sich zu diesem Zeitpunkt nicht rückgängig machen und so blieb nur, Todesschwinge in der Drachenseele den Garaus zu machen und die Änderungen an den einst geliebten Classic-Gebieten hinzunehmen. Seitdem sind abermals sechs Jahre vergangen und zwar genauer gesagt 2190 Tage. Das bedeutet, dass das „neue“ Azeroth nun genauso lange im Spiel existiert, wie das alte Azeroth aus WoW: Classic, Burning Crusade und Wrath of the Lichking – dieses war nämlich 2191 Tage die Heimat von allen tapferen Recken in World of Warcraft.

Die Änderungen an Azeroth in Cataclysm

Manch einer spielt vielleicht noch gar nicht so lange – Manch anderer wiederum erinnert sich gerne an die Zeit vor dem Kataklysmus. Es gab zum Beispiel noch die ursprünglichen Versionen von Tausend Nadeln, Durotar, Tanaris und dem Sumpfland, die jedoch allesamt überschwemmt wurden und somit nicht mehr so aussehen, wie sie es damals taten.

Auch hat Todesschwinge seine Lava in Gebieten wie dem Ödland und dem Steinkrallengebirge hinterlassen und somit zahlreiche Vegetationen ausgelöscht und verbrannt. Städte gingen komplett verloren wie Süderstade im Vorgebirge des Hügellands, Auberdine in Dunkelküste und die Mondfederfeste in Feralas. Doch nicht nur negativen Einfluss hatte Todesschwinge, so dass zum Beispiel auf einmal Gebiete wie die Westlichen Pestländer und Desolace im neuen Grün erblühten.

Manch Charakter haben den Kataklysmus auch einfach nicht überlebt, wie beispielsweise das Pferd Graumähne in Westfall und das Kodo Dadanga im Un’Gorokrater. Und nicht nur Charaktere verschwanden, sondern auch Questreihen und sogar ganze Fraktionen. Seit dem Kataklysmus hat man zum Beispiel von den Shen’dralar in Düsterbruch nichts mehr gehört und auch der Stamm der Zandalari ist verschwunden.

Nachfolgend könnt ihr euch noch ein paar alte Screenshots aus der Zeit vor den gravierenden Änderungen an den Gebieten anschauen.

Azeroth vor Cataclysm

Picture 2 of 16

Tausend Nadeln

Gibt es etwas, das ihr seit dem Kataklysmus am meisten vermisst? Oder fandet ihr die Änderungen an den Gebieten damals sogar irgendwie cool? Lasst es uns in den Kommentaren wissen :)

Jetzt im Forum über dieses Thema diskutieren (0) »