Q&A mit Ion Hazzikostas: Grabmal des Sargeras im Juni, Klassenmountsvoraussetzungen und mehr

WoW Patch 7.2 ist seit knapp einem Monat auf den Live-Servern und es gab seit dem Release des Contentupdates einige neue Abenteuer zu erleben. Um einige Fragen aus der Community zu beantworten, fand am 27. April 2017 eine Fragerunde zu aktuellen und kommenden Inhalten statt. Game Director Ion ‘Watcher’ Hazzikostas nahm sich die Zeit, um den Spielern möglichst viele und interessante Frage zu beantworten.

Unter anderem erklärte er, dass ihr nicht länger die Rufstufe Ehrfürchtig bei den Legionsrichtern erreichen müsst, um euer episches Klassenreittier freizuspielen. Ihr müsst lediglich die komplette Kampagne der Legionsrichter an der Verheerten Küste durchspielen und den Erfolg Sturm auf das Grabmal erlangen.

Watcher nannte als Grund für diese Änderung, dass die Entwickler nun gemerkt hätten, dass die Spieler ohne Probleme über die Zeit ihre Fluglizenzen freispielen würden, und dass eine ehrfürchtige Rufstufe nicht länger benötigt sei. Der eigentlich Plan war nämlich, dass ein Spieler erst den Pfadfinder der Verheerten Inseln erreichen solle, bevor er das Klassenmount erhielt. Bis zum Ende der Kampagne würde dies wohl kein Grund zur Besorgnis darstellen, so Watcher.

Des Weiteren ging es um die kommende Raidinstanz Grabmal des Sargeras. Watcher konnte noch kein exaktes Release-Datum für diese nennen, erklärte aber, dass ein kompletter Zeitplan vermutlich irgendwann im Mai veröffentlicht würde. Ein guter Zeitpunkt, um das Grabmal zu öffnen, sei Mitte bis Ende Juni 2017, da ungefähr fünf Monate für die Nachtfestung genügen würden.

Das Grabmal des Sargeras würde übrigens nicht der letzte Raid in Legion werden. In Patch 7.3 wäre Argus das Thema und auch dort würde es Raids geben.

In Zukunft würde der Fokus auf die einzelnen Klassen etwas verringert werden. Die Klassenidentität spiele in Legion eine große Rolle, allerdings hätten die Entwickler es laut Watcher teilweise etwas zu weit getrieben. Demnach würde es wohl zukünftig in Legion nicht länger einzigartige Klassenquests geben.

Ein neues System würde zukünftig implementiert, welches es euch leichter machen soll, Legendaries für eure Zweit- und Drittspezialisierungen zu erhalten. Es würde immer mehr Spieler geben, die für ihre Hauptspezialisierung alle legendären Items schon erhalten hätten. Bleiben sie nun in dieser Spezialisierung und würden ein weiteres Legendary erbeuten, wäre jenes zufällig für eine der anderen Spezialisierungen ausgelegt. Wäre es gewünscht, ein Legendary für eine spezielle Zweitspezialisierung zu erbeuten, müsste jene jedoch weiterhin ausgewählt werden.

Außerdem könnten in Patch 7.2.5 Erbstücke bis Stufe 110 skalieren.

Quelle: wowhead.com

Jetzt im Forum über dieses Thema diskutieren (0) »