BlizzCon 2005 – Tag 2: Der Wahnsinn findet sein Ende
Bevor ich näher auf den abschließenden Tag der BlizzCon eingehe, möchte ich zunächst noch einmal auf den Eröffnungstag zurückblicken. Da der Tagebucheintrag relativ früh geschrieben wurde, konnte ich die am Abend stattgefundenen Contests leider nicht mehr berücksichtigen. Nicht weiter tragisch, Bilder sagen sowieso mehr als tausend Worte. Zieht euch einfach die jeweiligen Movie, die wir euch mit freundlichen Unterstützung von worldofwar.net anbieten können, und genießt die Show. Glaubt mir, Ihr werdet es nicht bereuen.

Genug des Rückblicks, schließlich war auch der zweite Tag mit zahlreichen Highlights bestückt. Neben den exklusiven Interviews, zu denen Ihr hier weitere Informationen finden könnt, gab es außerdem unzählige weitere Veranstaltungen.

Ein Highlight war sicherlicher der Battleground-Stand. Hier konnten Teams gegeneinander antreten und ihre Kräfte messen. Der jeweilige Tages-Sieger durfte dann zum Abschluss des Tages gegen ein Entwickler-Team antreten (wobei die Entwickler nahezu chancenlos waren *g*). Die Warteschlange vor diesem Stand kann übrigens durchaus mit der Battleground-Warteschlange im Spiel verglichen werden. Die Amerikaner scheinen in dieser Hinsicht aber sehr geduldige Menschen zu sein.

Direkt gegenüber fanden die Turniere in Starcraft in Warcraft 3 statt, natürlich in bester eSports-Manier, inklusive Live-Übertragung und Kommentierung. In Starcraft konnte sich etwas überraschend Yellow aus Korea durchsetzen, während das Warcraft 3 Turnier eindeutig vom Favoriten 4k.grubby aus den Niederlanden dominiert wurde.

Neben diesen beiden Veranstaltungen und der Möglichkeit The Burning Crusades bzw. Starcraft Ghost anzuspielen, gab es dann noch diverse kleinere Stände, beispielsweise zum Kartenspiel oder zum Brettspiel, die ebenfalls sehr viele Besucher anlockten. Ebenso der Blizzard-Shop, bei dem man vorher besser noch schnell auf die Toilette ging, bevor man sich in die Reihe anstellte.

Etwas abseits von der Messehalle fanden dann noch regelmäßige Panels statt. Nachdem die Themen zumeist von Blizzard-Mitarbeitern eingeleitet worden waren, konnten die Besucher ihre Fragen dann direkt an die Entwickler richten. Hier alle Themen aufzuzählen würde eindeutig den Rahmen sprengen, daher beschränke ich mich auf einige wenige: Carees in Gaming, Blizzard Cinematic Design, Lore and Quest Design, Raid Discussion und viele mehr…

Die BlizzCon endete, wie sie begonnen hatte, mit einer kurzen Rede von Mike Morhaime, der auf die beiden Messe-Tage zurückblickte und auch in Aussicht stellte, dass dies sicherlich nicht die letzte BlizzCon gewesen sei.

Zum krönenden Abschluß gab es dann das lang ersehnte The Offspring Konzert. Die Altmeister gaben sich alle Mühe die Arene, gleich neben dem Convention Center, zum Kochen zu bringen, mit Erfolg. Zwar war die Halle nicht einmal annähernd gefüllt, was einen faden Beigeschmack hinterlässt, trotzdem war das Konzert erste Sahne. Neben vielen Stücken von aktuelleren Alben, spielten The Offspring auch ihre ganzen Klassiker mit denen sie auch in Deutschland bekannt geworden sind. Absolutes Highlight war Self Esteem.

Das war sie also, die BlizzCon 2005. Welche Eindrücke nehme ich mit nach Hause? Nun, wie so oft ging so eine Messe wie im Flug vorbei. Mit diversen Interviewterminen und natürlich auch der Berichterstattung für euch, blieb logischerweise nicht genügend Zeit sich alle Stände in Ruhe anzusehen.

Dies ist aber nicht weiter tragisch hatte ich doch jede Menge Spass. Sollte nächstes Jahr wieder eine BlizzCon so wäre es mir eine große Ehre, wieder für euch berichten zu dürfen. So bleibt mir eigentlich nur noch mich für eure Aufmerksamkeit zu bedanken. Ich hoffe, dass euch die WorldofWar.de BlizzCon Coverage gefallen hat. Solltet Ihr Wünsche oder Verbesserungsvorschläge haben, so könnt Ihr uns diese natürlich gerne zukommen lassen.

Viele Grüße,
euer Whooper

Diskutiert in unserem Forum über das WoW AddOn und die Blizzcon