Guten Abend meine Damen und Herren,
ich bringe ihnen nun den aktuellen Wetterbericht.
In Dun Morogh Schnee, wer hätte auch was anderes erwartet. Ich meine, ist ja nicht so, dass der Schnee da schon seit einem Jahr ununterbrochen liegen würde, oder haben sie sich nie gefragt weshalbs da so kalt ist wenn man ohne Hosen vor den Toren Ironforges steht?

Nun gut, nach diesen weniger überraschenden Neuigkeiten nun eine Situation. Es regnet in Thunderbluff! Ja, sie haben richtig gehört, dort regnet es. Allerdings nicht das was sie vielleicht erwarten würden, Regen oder son nasses Zeug, nein, es regnet Gnome. Es sind nämlich wieder die jährlichen Gnom Weitwurf Meisterschaften in vollem Gange, und da Tauren ähnlich beschränkt sind, wie die Größe der Thunderbluff Plateaus, ist es ihnen bisher nicht sonderlich aufgefallen, dass die meisten Würfe wegen Materialschwund nicht gewertet werden konnten. Die Gewinner werden wir ihnen natürlich nach dem Finale vorstellen.

In den südlicheren Gefilden Kalimdors ist zur Zeit Not am Feuer, ja richtig am Feuer, denn im Un Goro Krater regnets wie nichts Gutes, und die halbe Feuerelementarpopulation ist dort bereits wegen ungenügend Unterstellplätzen, oder einfach weil ihre Regenschirme verbrannt sind zugrunde gegangen. Deshalb rufen wir hiermit zu einer Hilfsaktion auf: RETTET DIE ELEMENTARE, denn wie sollen die Elementarlederer sonst in ihrem Gewerbe bleiben?

In Silithus hingegen ist die Romantik ausgebrochen. Mehrere Windhäscher haben nun offen zugegeben, wie anziehend sie doch die tobenden Sandstürme finden, und in der Redaktion sind bereits Wetten darauf abgeschlossen wurden, dass die erste Hochzeit wohl auch bald angekündigt werden wird. So das es heisst: Und nun erkläre ich euch zu Elementar, und ja, äh Sand. Wir können nur hoffen, dass der Un Gorische Regen nicht abzieht, und diese Idylle zerstört.

Positive Aussichten auch für alle Untoten. Es sieht so aus, als ob der saure Regen von Tirisfal wegziehen würde. Na los Jungs, holt die Gebeine wieder aus dem Grab, denn bald wird nix mehr weggeätzt, und ihr könntet vielleicht etwas für euren Teint tun, damit ihr nicht so blass aussieht.

Zuletzt noch nach Winterspring, wo zur Zeit unheimliche Schneestürme herrschen. Wer gerade nicht da ist, sollte sich vielleicht den Wind von Onyxias Schwingen, gepaart mit der Wärme eines Eisriesen vorstellen, dann hat er eine ungefähre Vorstellung, was da hoch im Norden gerade für ein Chaos ist. Die Strassen eingeschneit, diverse Epic Mounts schon liegengeblieben, das wird die Versicherungen wieder teuer zu stehen kommen.
Wenn man von diesem Wetter hört, wäre man wohl doch lieber im südlichen Booty Bay, wo es nicht nur sommerliche Temperaturen von durchschnittlich 36 Grad gibt, sondern auch den ersten azerothianischen Wasserskiveranstalter, der im Moment allerdings eine Menge Klagen am Hals hat, weil er in seinem Angebot nicht geschrieben hatte, dass das Schiff mit den Leinen nach Ratchet fuhr, und zwar ohne Rückfahrkarte, Tja Pech gehabt kann ich da nur sagen. Der Betroffene Betreiber wollte anonym bleiben, sagte aber, er habe bereits eine neue Geschäftsidee, die eine Kunstschneemaschine und Winterspring beinhaltet. Da wünscht ihm die gesamte Redaktion natürlich viel Glück.

Mein Name ist Denryan Brabbeldichtot, und ich werde mich in den nächsten Tagen mit neueren Infos über das Wetter wieder bei ihnen melden. Mit dabei:

  • Dunkelmond Jahrmarkt öffnet nach heftigem Sturm im Elwynn Forest wieder seine Pforten. Im Redridge Gebirge, verteilt über Lakeshire, bis zur brennenden Steppe.
  • Das Ende der Depression: Darkshore sieht zum ersten Mal die Sonne.
  • Feralas: Düsterbruch wegen umgestürzten Bäumen nicht mehr betretbar.