Allgemeines

Ihr kennt die Klasse des Schamanen noch nicht? Dann seid ihr hier genau richtig! Wir wollen euch in diesem Guide einen grundsätzlichen Überblick geben wie man einen Schamanen sowohl Solo als auch in einer Gruppe spielt und worauf es bei ihm wirklich ankommt. Er ist der Meister der Natur und spirituelle Leitfigur der Horde (Untote ausgeschlossen).

Wichtig zu wissen ist, dass er auf viele Arten gespielt werden kann und es nicht immer einfach ist schnell auf verschiedene Situationen zu reagieren. Wenn man es allerdings drauf hat ist der Schamane wohl einer der mächtigsten und im PvP (1on1) stärksten Charaktere in der World of Warcraft. In Gruppen ist er in erster Linie als Support-Charakter zu sehen. Im Großen und Ganzen ist er von der Schwierigkeit der Spielweise in der Mitte einzuordnen.

Geschichtliches

Schamanen sind die spirituellen Führer ihrer Stämme und Clans. Durch das Studium uralter Riten erlernen sie, wie man die Kräfte der Stürme und Erde entfesselt. Mächtige Schamanen können Blitze vom Himmel herabrufen, die Erde erbeben lassen oder sogar die Zukunft weissagen. Sie kommunizieren mit den Geistern und sind mit der Macht der Elemente selbst ausgerüstet.

Viele verwechseln ihre Weisheit und Ruhe mit einer pazifistischen Einstellung. Doch wenn man sie angreift, zeigen sich die gewaltigen Kräfte der Schamanen, mit denen sie die natürliche Ordnung der Dinge verteidigen.

Ork, Troll oder Taure? Und welche Berufe?

Da der Schamane nur der Horde zu Verfügung steht bleibt nicht besonders viel Auswahl. Wie im Titel bereits vorweggenommen könnt ihr wahlweise Ork-, Troll- oder Tauren-Schamane werden. Die Entscheidung liegt bei euch – im späteren Spielverlauf gibt es keine starken Unterscheidungen (Die Rassenfertigkeiten sind ja noch nicht vollständig bekannt).

Die Wahl der Berufe ist da schon etwas mehr Überlegung wert. Nachdem nur maximal 2 Berufe genommen werden können gilt es sich genau zu überlegen was man miteinander kombiniert. Interessant für den Schamanen sind vor allem Alchemie und Verzauberungen. Für Alchemie benötigt ihr den Kräutersammeln-Skill, für Verzauberungen benötigt ihr magische Gegenstände, die ihr zuerst entzaubert. Durch dadurch gewonnene Reagenzien könnt ihr dann andere Gegenstände wieder verzaubern. Ein weiterer Weg wäre die Häuten/Lederarbeiter-Kombination.Seid euch aber im Klaren dass man als Lederarbeiter erst ab ca LvL 40 die richtig nützlichen Sachen herstellen kann.Es gibt noch einen anderen Weg – nämlich den des Sammlers. Hier stellt man sich in den Dienste der anderen und sammelt Kräuter und baut an Minen ab um die Rohstoffe dann teuer zu verkaufen. Man wird zwar schnell reich aber selbst ist man dann im Endeffekt eher auf Mitspieler angewiesen.

Tipp1: Der Schamane erhält bereits mit Level 20 die Fähigkeit Geisterwolf. Er kann auch in verwandelter Form Kräuter einsammeln! Durch die Unsichtbarkeit hat er ebenfalls einen geringeren Aggressivitätsradius und kommt somit leichter an Kräuter/Abbau-Stellen heran.

Tipp2: Ein wichtiges Kraut umzingelt von einem Monster, das ihr nich bekämpfen wollt? Castet einfach die Stoneclaw- und Earthbind-Totem-Kombination. Das Monster wird anfangs für einige Sekunden abgelenkt und danach verlangsamt (ersetzt das Stoneclaw einfach durch das Earthbind-Totem). Nach dem Einsammeln einfach in einen Wolf verwandeln (oder auch nicht) und dann flüchten – da das Monster sowieso noch verlangsamt ist.

Tipp3: Einige Kräuter und Rezepte kann man billig auch bei Händlern kaufen. Wichtige Anfängerstationen für Schamanen sollten hier die Crossroads (Händler neben dem Windrider-Master) und Sun Rock Retreat (in der Höhle am Bergrand) sein.


Gebt mir ein Totem und es wird alles gut

Der Schamane ist der Meister der Totems.Totems sind den Auren des Paladins ähnlich, wogegen sie auf der Erde platziert werden und nicht mit dem Schamanen mitwandern falls sich dieser bewegt. Um diese jedoch zu verwenden muss der Schamane allerdings erst durch eine Reihe von Quests kämpfen durch die er die Totems bekommt um die zugehörigen Sprüche auch verwenden zu können. Ihr erhaltet diese in folgender Reihenfolge:

» Erde (Quest dazu möglich ab Level 4)
» Feuer (Quest ab Level 10)
» Wasser (Quest ab Level 20)
» Luft (Quest ab Level 30)

Achtet darauf immer in Reichweite zu sein. Sie wirken nur in einem gewissen Umfeld. Aktive Totems werden wie alle Buffs an der oberen Bildleiste angezeigt und können nicht zerstört werden. Gebt also acht, denn aktive Totems können (wenn auch eher selten) die Aggresivität der Gegner auf sich ziehen, die dann auf euch über geht. Alle Totems sind Instant-Sprüche die auch im Laufen gezaubert werden können. Der Schamane besitzt grundsätzlich 4 Energie-Wege (er hat alle zu Verfügung – muss sich also nicht für einen bestimmten Weg entscheiden). Für jeden von diesen kann maximal ein Totem aktiv sein. D.h. Ihr könnt nicht Ein Healing-Stream-, und Mana-Font-Totem gleichzeitig aufstellen, weil beide der Wasser-Leiste angehören. Die richtige Wahl ist also immer situationsabhängig und auf Grund der immens vielen Sprüche und Spielmöglichkeiten wie sich der Schamane in eine Gruppe einfügen kann ist es schwierig den Überblick zu behalten, was wann gebraucht wird.Vor allem solltet ihr euch an die Schnelltasten „Shift+Zahlentaste“ gewöhnen um in Leisten vor allem während eines Kampfes schnell umschalten zu können.Auch wenn euch die Totems am Beginn schwach und ein wenig nutzlos vorkommen – täuscht euch nicht – mit der Zeit werdet ihr sehen dass sie im Kampf eine echte Unterstützung sind und ihr Mana mehr als wert sind. Die fünfte Energieleiste ist die des Geistes (Spirit). Hier gibt es jedoch keine Totems. Diese Leiste beinhaltet viele der Zusatzfertigkeiten des Schamanen (zB Geisterwolf, Unterwasser-Atmung, Voraussicht usw.)

Ausrüstung und Stats

Ein guter Schamane zeichnet sich durch eine ausgeglichene Kombination von Stamina, Intellekt und Spirit aus. Stamina (uA mehr Lebenspunkte) ist jedoch im Zweifelsfall zweitrangig, da er ja in einer Gruppe nicht als Tank gilt. Bei den zwei Möglichkeiten was denn nun wichtiger sei: Manaregeneration oder mehr Mana an sich gehen die Meinungen auseinander. Grundsätzlich ist aber zu sagen dass ein hoher Spirit (Regenerations)-Wert nicht zu verachten ist. Oft dauern Kämpfe in Gruppen sehr lange, da ist eine schnelle Regeneration von Nutzen und bringt im Endeffekt mehr als viel aber stockend regenerierendes Mana, zudem man nicht vergessen darf, dass Potions zwar auf einen Schlag viel Mana bringen aber auch einen hohen Cooldown haben. Obendrein kann man Milch oder Säfte nur nach einem Kampf benutzen und nicht währenddessen.

Verzichtet übrigens wenn möglich gänzlich auf Stoffrüstung, auch wenn oft geniale Stats auf dem Item zu finden sind. Leder ist die Rüstung des Schamanen, die Schadensreduktion ist bedeutend höher als bei Stoff. Ab Level 40 solltet ihr so schnell wie möglich die Fähigkeit Kettenrüstung lernen. Verwendet als Schamane keine Stäbe. Der Nachteil dabei ist, dass ihr keine Hand für ein Schild frei haben würdet. Der Schamane sollte auf jeden Fall auch einiges aushalten. Und das geht nunmal besser mit Schild und Knüppel. Eine bessere Einhand-Alternative ist übrigens der Dolch, der in Verbindung mit den Waffenverzauberungen Wunder wirkt – da das Special wegen der schnelleren Angriffsgeschwindigkeit (man schlägt öfter zu) des Dolches öfter und somit besser zur Geltung kommt. Obendrein ist der Stab eine langsame Waffe, was ebenfalls dagegen spricht einen solchen zu benutzen.

Wann, Wo, Wie und Warum?

Da der Schamane nur von drei Rassen gewählt werden kann ist die Aufzählung der in der Nähe befindlichen Trainer sehr einfach. Tauren Schamanen finden Trainer zunächst in Bloodhoof Village und natürlich in Thunderbluff. Orks und Trolle finden den ersten Trainer in Ratchet etwas nörtlich der „Den“ sowie in der Hauptstadt Orgrimmar. In Undercity gibt es übrigens keinen Schamanen-Trainer. Allen Schamanen empfehle ich bis Level 20 im Gebiet rund um Crossroads/Barrens zu bleiben – schon allein deswegen weil die ersten Klassenquests (für den Erhalt der Totems) dort sind und sich ein Ausflug in die Welt der Untoten und Menschen noch nicht auszahlt und nur Zeit kostet. Ab Level 20 könnt ihr euch in die Hillsbrad Foothills und Tarren Mill (in Azeroth) vorwagen. Ab ca Level 32 solltet ihr euren zentralen Punkt etwas weiter östlich von Tarren Mill verlagern. Nach Hammerfall.Dort solltet ihr keine Schwierigkeiten haben bis Level 40 zu kommen (Alternativ könnt ihr zusätzlich nach Grom”Gol – mittels Zeppelin außerhalb von Orgrimmar reisen – dort findet ihr ab LvL 36 eine Menge leichter Quests). Vergesst nicht Quests für ein Gebiet logisch zu verbinden. Holt euch am besten alle verfügbaren Quests die ihr finden könnt, seht nach welche zusammen (gleicher Ort bzw gleichen Monster) passen und erledigt dann alle auf einmal. Viel XP und schnelles Leveln ist euch somit garantiert.

Seite 2: Kampfverhalten