Die PvP Sektion besteht aus 3 Kernbereichen:

World of Warcraft bietet zwei unterschiedliche Servertypen an, auf denen die Spieler spielen können, von denen jeder ein anderes Regelwerk betreffend des PvP hat. Die Server werden allgemein als PvE und FvF Server (kurz für “Player vs. Environment” und “Faction versus Faction” ) bezeichnet. Eine Variation des PvE-Servers stellt der RP-Server (Roleplaying-Server) dar, jedoch unterscheidet er sich pvp-technisch nicht von diesem, weshalb wir hier nicht näher auf ihn eingehen. Auf beiden Servern kann man Spieler der eigenen Fraktion nur in Duellen bekämpfen, damit im Spiel die geschichtlichen Grundsätze (der Krieg Allianz gegen Horde) nicht verloren gehen.

Der Standard Player vs. Enviroment Server (PvE)

Der PvE-Server ist für Spieler gemacht, die einen Großteil des Spiels und der Quests friedlich und ohne große Ablenkung durch andere Spieler, besonders von der gegnerischen Fraktion, spielen wollen. Die Spieler können allerdings an PvP-Kämpfen teilnehmen, wenn sie wollen, eine gute Möglichkeit werden hier die kommenden Schlachtfelder bieten. Auf diesem Server können sich die Spieler der zwei Fraktionen nicht gegenseitig angreifen, es sei denn, einer der Spieler hat seine PvP-Flagge aktiviert.

Die folgenden Aktionen aktivieren die PvP-Flagge auf dem PvE-Server:

  • Der Angriff auf einen NPC der gegnerischen Fraktion (NPCs mit einer Fraktion sind klar gekennzeichnet)
  • Der Angriff auf einen Spieler, welcher einen NPC angegriffen hat.
  • Das Buffen (Verstärkungszauber) eines befreundeten Fraktion-NPCs.
  • Einem Spieler helfen, der sich in einem PvP-Kampf befindet.
  • Den PvP-Modus aktivieren, indem man das /pvp Kommando nutzt
  • Eine Stadt der gegnerischen Fraktion betreten

Sobald die PvP-Flagge aktiviert wurde, unabhängig von der Methode, bleibt der Effekt für fünf Minuten, innerhalb derer der Charakter von Spielern der gegnerischen Fraktion angegriffen werden kann.

Zauber, die auf eine größere Fläche wirken (Area of Effect) aktivieren PvP nicht. Kämpft man also mithilfe eines solchen Zaubers gegen Monster und ein Spieler der anderen Fraktion läuft in den Wirkungsbereich des Zaubers, so wird ihm kein Leben abgezogen und der Zauberer kommt auch nicht in den PvP-Modus. Hat man natürlich den PvP Modus an, so schaden die Zauber den Spielern, die ihn ebenfalls aktiviert haben.

Letzten Endes bedeutet das alles vor allem eins: Niemand wird dazu gezwungen, PvP zu betreiben, es sei denn, er will es selbst. Allerdings kommt es manchmal vor, dass NPCs nicht da sind, weil sie von Spielern der anderen Fraktion getötet wurden. In solchen Situationen muss man warten, bis der NPC wieder auftaucht, was normalerweise ungefähr fünf Minuten dauert. Es ist durch Blizzard auf PvE-Servern verboten worden, einem NPC aufzulauern und ihn mehrere Male gezielt zu töten.

Horde gegen Allianz Fraktionskrieg-Server (PvP)

Der PvP-Server ist für Leute gemacht, die, während sie die Länder erkunden, auch am PvP teilnehmen wollen. Die Spieler der gegnerischen Fraktionen können sich jederzeit an den meisten Plätzen der Welt gegenseitig angreifen, wodurch ein gewisser “Thrill” entsteht, da man stets in der Gefahr schwebt, von anderen Spielern angegriffen zu werden. Das ist das typische Warcraft-Universum, in dem die zwei Fraktionen in einem dauerhaften Konflikt miteinander sind.

Dieses System wird oft als Faction versus Faction (FvF) System bezeichnet. Bei World of Warcraft habe die beiden Begriffe zumindest servertechnisch die gleiche Bedeutung. Blizzard nennt die Server PvP-Server, es ist also nur eine Frage der persönlichen Vorliebe.

Allerdings gibt es auch einige Dinge, die man beachten sollte, bevor man sich entscheidet auf den PvP-Server zu gehen: Man kann von Spielern getötet werden, die 30 Level höher sind als man selbst, ebenso kommt sogenanntes “Corpse Camping” vor. Auch bei den Quests hat man eventuell keine Ruhe und muss mit Angriffen rechnen. Solche Sachen nerven zwar, allerdings hat Blizzard auch einige Richtlinien aufgestellt, die unter anderem das sogenannte “Griefing” verhindern sollen. Wenn man den teils unfairen Kämpfen entgehen will, die oft vorkommen, wenn Allianz- und Hordespieler einander sehen, sollte man besser auf einem PvE-Server spielen.

Auf dem PvP-Server sind verschiedene Zonen als befreundet, umkämpft und feindlich klassifiziert und mit den Farben grün, orange und rot gekennzeichnet. Über den Status der Zone wird man informiert, sobald man sie betritt. Sollte man den Status einer Zone überprüfen wollen verrät die Farbe des Zonennamens bei der Minimap mehr darüber.

  • In befreundeten Zonen ist man sicher, außer man entschliesst sich, einen Spieler der gegnerischen Fraktion anzugreifen.
  • In feindlichen Gebieten sind Spieler immer in Gefahr, da sie von allen Spielern der Fraktion angegriffen werden können, der das Gebiet gehört.
  • In umkämpften Gebieten kann jeder Spieler immer angegriffen werden.

Die folgenden Aktionen aktivieren die PvP-Flagge eines Spielers auf dem PvP-Server:

  • Der Angriff auf einen NPC der anderen Fraktion
  • Der Angriff auf einen Spieler der anderen Fraktion
  • Das Buffen (Verstärkungszauber) eines befreundeten Fraktion-NPCs.
  • Einem Spieler, der sich im PvP befindet, helfen
  • Die manuelle Aktivierung des PvP-Modus mit Hilfe des Kommandos /pvp
  • Das Betreten oder der Aufenthalt in umkämpften oder feindlichen Gebieten.

Die Startgebiete, die für Level 1-20 gedacht sind, sind für die jeweilige Fraktion grün, wohingegen jede andere Region orange ist. Was für die eine Fraktion grün ist, ist für die andere immer rot. Die folgenden elf Regionen sind den beiden Fraktionen zugeteilt, 6 der Allianz, 5 der Horde. Alle anderen, hier nicht aufgelisteten Regionen, sind umkämpft. Auf diese Weise sollten alle Spieler Level 20 erreichen können, ohne stark vom PvP gestört zu werden.