Erschöpft komme ich am Nachmittag von meinen allgemeinen Mikrobiologie-Übungen auf der Universität für Bodenkultur nach Hause, fahre den Rechner hoch und starte World of Warcraft, um mich ein wenig zu entspannen. Kurz nachdem ich eingeloggt habe, bekomme ich schon die ersten privaten Nachrichten von Spielern, die mich fragen, wann denn nun der nächste Onyxia-Raid ansteht. Was ein Raid ist, wissen wir ja schon – ein großer Angriff auf ein mächtiges Ziel, wobei taktisches Zusammenwirken von vielen Spielern gleichzeitig verlangt wird. Onyxia ist ein weiblicher schwarzer Drache, von dem es viele Geheimnisse und Geschichten gibt, die ich euch aber jetzt nicht verraten will, denn ihr werdet sie bald alle selbst herausfinden…

Langsam wird mir bewusst, dass ich mich eher nicht wirklich entspannen werde können und sage zu mir selbst, dass, falls jemand Onyxia angreifen will um sie zu besiegen, es meine Pflicht ist, den Spielern diese Möglichkeit zu bieten. Ich überlege kurz und mir wird klar, dass der nächstmögliche Raid am Samstag anstehen könnte und teile dies den neugierigen Freunden mit.

Nach einem Seufzer wandert meine Hand in den Rucksack, um einen Notizblock hervorzuzaubern, der eigentlich dazu gedacht war, dass ich in Vorlesungen der Universität Stichwörter darauf notiere, jedoch nun auf vielen Blättern mit kryptischen Namen, Zahlen und Zeichen bekritzelt ist. Ich weiß, dass dieser Notizblock wohl nur ein Kopfschütteln bei meinen Studiumskollegen auslösen würde, für mich ist er jedoch Gold wert.

Natürlich kann man nicht einfach wie wild alle Spieler fragen, ob sie nun Lust hätten am Samstag Onyxia zu raiden. Vor einem Raid muss man sich im Klaren sein, was man braucht und was nicht. Als Beispiel dient mir nun Onyxia, gegen die man nur mit 40 Mann antreten kann, da es nicht möglich ist, mehr Leute in eine Raidgroup in World of Warcraft einzuladen.

Wenn man etwas in “Onyxia’s Lair” erreichen will, muss ein großer Teil dieser 40 Teilnehmer aus Heilern bestehen. Man benötigt also viele Priester, Schamanen und Druiden. Ebenso sollte man genügend Leute zusammentrommeln, die es vorgezogen haben eine Klasse zu spielen, die viel Schaden ausrichtet, worauf Magier, Hexenmeister und Jäger sich spezialisiert haben. Der Grundstein eines Angriffs auf Onyxia ist jedoch ein Krieger mit einer ziemlich guten Ausrüstung, denn dieser muss allen Attacken der Gegner trotzen können. Falls er diesen erliegt, ist fast immer das Schicksal des Raids besiegelt, da ein zweiter Krieger die Aufmerksamkeit der Kreatur, die von Hass und Zorn getrieben in kürzester Zeit durch die Reihen der Spieler wütet, dann oft nicht schnell genug auf sich ziehen kann. Deshalb ist es hier für einen Leiter sehr wichtig, einen vertrauenswürdigen Spieler zu finden, der seine Klasse perfekt beherrscht und wenn möglich, die besten Rüstungsteile des Reiches besitzt.

Der Erfolg eines Raids hängt von Teamgeist und Disziplin ab. Spieler, die einfach nur in Eigeninitiative handeln und nicht den Anweisungen des Leiters folgen, sind sehr oft der Grund warum eine solche Aktion scheitert. Auch umfangreiches Wissen eines Leiters und die Fähigkeit Spieler leicht zu dirigieren, können nur in Grenzen einen Mangel an Disziplin ausmerzen.

Mit der Unterstützung meines Notizblocks des Wissens, in dem alle negativen und positiven Vorkommnisse von Raids protokolliert wurden, verbringe ich nun jeden Tag ein paar Stunden um Leute zu fragen, ob sie am Samstag Zeit haben. Meistens endet diese Prozedur dann einige Stunden vor der Startzeit, wo ich manchmal immer noch nicht 40 Leute zusammengetrommelt habe und so langsam nervös werde, denn es gibt nichts Schlimmeres, als viele Leute enttäuscht nach Hause zu schicken, weil man es nicht fertig gebracht hat, genügend Spieler zu organisieren. Diesmal war es aber nicht wirklich so und ich atmete erleichtert auf, als schon eine Stunde vor dem offiziellen Start einige Leute vor dem Eingang zu Onyxias Bau zusammentrafen, der sich in einem Sumpf in Kalimdor befindet.

Als wir uns vollständig versammelt hatten, traten wir durch das Portal unserem schlimmsten Feind entgegen.

Zwischen Onyxia und uns standen noch vier Wächter, genannt “Onyxian Warders”, die nicht zu unterschätzen sind. Auf folgendem Bild kann man erkennen, dass für diese drachenähnlichen Gestalten auch eine Taktik erforderlich ist.

Alle außer dem wichtigsten Krieger stehen hinter einer imaginären Linie, heilen ihn von dort aus und sprechen ihre Magie auf die Eidechse. Die Magier und Heiler ordentlich zu unterrichten wie und wann man im Kampf gegen diese Kreaturen zaubern muss, ist die erste Prüfung für den Leiter.

Es ist keine leichte Aufgabe allen klarzumachen wo sie nicht stehen dürfen, denn viele geben sich schon damit zufrieden, Onyxia zu sehen. Manche rennen einfach voraus oder hören nicht zu und stürzen dadurch alle anderen in den Tod. Nach vier langen, strapazierenden Kämpfen gelangt man zu dem Ort, wo Onyxia ein kleines Nickerchen hält, jedenfalls nur so lange bis wir sie angreifen.

In der Grundlage gilt hier auch eine Taktik anzuwenden, in der die Standorte der Mitwirkenden eine große Rolle spielen. Sind die Teilnehmer abgeneigt Anweisungen zu befolgen und erfüllen daher ihre zugedachten Rollen nicht oder nicht richtig, ist die Aktion im Vorhinein zum Scheitern verurteilt. Ein Leiter, den auf seinem Server nicht alle Leute gut kennen, hat es oft schwer die nötige Akzeptanz zu finden um einen erfolgreichen Angriff auf eine übermächtige Kreatur zu leiten, von der er noch nicht viel weiß.

Leider trifft dies auch auf mich zu, denn viele Spieler vertrauen mir leider nicht so wie ich es gerne hätte. Obwohl der schiere Anblick des Scheusals die meisten in den Wahnsinn treibt, zu gedankenverlorenem Umherwandern verdammt und jede Anweisung vergessen lässt, hielten wir dem sengenden Feueratem ziemlich lange stand.

Trotz aller Anstrengungen endete dieser Raid wie bisher jeder andere?

Die Motivation der Teilnehmer sank mit jedem missglückten Raid, da die Spieler keine wirkliche Belohnung bekamen, sondern eigentlich auch noch für die Reparatur ihrer Waffen und Rüstungen, die sich bei jedem Tod etwas abnützen, bezahlen mussten. Viele sind leider nur mit materiellen Belohnungen zu begeistern und deshalb muss ich diese Geschichte damit beenden, dass ich zur Zeit keinen Raid gegen Onyxia mehr organisieren kann, da mein Aufruf zum Angriff auf den schwarzen Drachen in der Ferne verklingt und viel zu wenig Krieger sich dazu berufen fühlen, das größte Übel in Kalimdor zu bezwingen. Trotzdem bin ich noch voller Mut und Zuversicht, denn ich werde nicht eher ruhen, bis wir dieses Scheusal in die Knie gezwungen haben!

Mit freundlicher Genehmigung von Almisael von der Gilde For-the-Horde.