Was ist RP?

Ich les immer wieder in den verschiedensten Postings, wo man sich über das “pro” und das “contra” des RP”s streitet, daß mehr Berufe wesentlich das RP vorantreiben würden.

hm…

Was ist denn RP?
Stundenlanges in der Ecke sitzen und Klamottenschneidern, am besten noch direkt vor des Vendors Nase, der einem die nötigen Kleinteile verkauft und dann natürlich auch gleich das fertige Produkt wieder abkauft?

Sicher nicht, oder?

Die meisten würdens aber machen. Und glaubt mir, in kürzester Zeit hätten hier alle heraus gefunden, welcher Beruf der lukrativste ist und die anderen würden dann verwaisen… Ausnahmen bestätigen die Regel!

Oft wird auch gefragt: Was ist RP überhaupt?

RP bedeutet in erster Linie sich mit seinem Char auseinanderzusetzen. Und zwar schon vor seiner Erstellung. Ob nun in einem PenPaper Rollenspiel, oder in einem Online Rollenspiel. Wer jemals in einer guten PP Rollenspielgruppe RP gespielt hat, der weiß, daß schon das Erstellen eines Chars stundenlang Spaß machen kann und vor allen Dingen auch bedeutet, seinen Char Wertetechnisch aufzubauen. In einer PP RP Gruppe zu spielen bedeutet aber auch, daß man weiß: Stirbt der Char… isser meist für immer futsch und man muss von vorne Anfangen und sich einen neuen erstellen. Das dies in einem Online Spiel ala DAoC, Everquest, Ultima Online oder wie sie alle heißen, nicht geht, weil die Spieler monatlich bezahlen, ist logisch und nachvollziehbar. Deshalb sprechen absolute Hardcore RPler auch meist davon, das in Online Rollenspielen sowieso nur Zombies rumlaufen. Man spricht viel zu schnell davon, wann man wo mal eben gestorben ist und richtig Angst vor dem Tod des Charakters hat kaum jemand, geschweige das Er/Sie den Char löscht, wenn dieser ins Grass gebissen hat.

Wenn ich also keine Ahnung von RP habe, sprechen die RPler auf den ersten Blick also meist eine andere Sprache als ich und es ist schwer, an so eine Comunity einen Anschluß zu finden. Erst Recht, wenn der eigene Char dann noch “Froschfurtz”, “Bossxxx” oder gar “Pavianarsch” genannt wurde, weil man das witzig findet. Aus RP-Sicht gesehen ist das naemlich nicht witzig, sondern nichts anderes als eine Verarschung derer, die den Sinn des RP verstanden haben.

Nehmen wir mal an, jemand möchte gerne wissen wie man RP in einem Online Rollenspiel machen kann, hat aber bisher keinerlei Erfahrung damit. Woher bekommt so jemand seine Informationen? Sicher nicht aus Singleplayer Spielen, die ein dickes fettes “Rollenspiel” auf der Verpackung haben. Denn meistens klickt man sich da eh nur durch, baut seinen Char auf und freut sich am Ende, das man die Lösung bereits nach 3 Tagen gefunden hat. Dabei ist es dann auch egal, ob man dem Char einen Namen geben durfte oder ob man einen schon benannten Char ab einer bestimmten Stelle im Spiel übernehmen musste.

Die Informationen, wie man in einem Online Rollenspiel Rollenspiel betreibt, bekommt man von den Spielern, die dieses Spiel spielen. Trifft man dabei zuerst auf solche Leute, die sich auch “Lendenwackler”, “Pimmelfurz” oder “Aasgeier” genannt haben, besteht nach ein paar Tagen kaum noch eine Chance diesen Spieler davon zu überzeugen, das sein Weg, den er in diesem Spiel gewählt hat, der Falsche ist.

Viele sehen in einem Rollenspiel auch nichts anderes als eine reine Jagt nach Punkten, besseren Werten, oder noch besseren Items (Waffen und Rüstungen) ähnlich einem Spiel, an dessen Ende man sich in eine Highscoreliste eintragen kann, nur um der Welt zu beweisen, wer der beste ist. Diablo 2 ist hier wohl das beste Beispiel. Denn Diablo 2 hat ungefähr soviel mit einem Rollenspiel zu tun, wie eine Ameise mit der Entwicklung der Mondfahrt. Leider stand schon bei Diablo 1 (das ich damals geliebt habe) das Wort Rollenspiel auf der Verpackung. Im Nachinein gesehen wohl einer der größten Fehler der Spieleindustrie. Denn dieses Spiel brachte erst viele Spieler ins Internet und seit dem denken die Meisten das im Internet RP zu spielen eben dieses typische Diablo HackSlay bedeutet.

Weiter zur nächsten Seite