von DrJones

Einleitung

Mit Cataclysm wird sich einiges ändern, viel wurde schon darüber geschrieben. Vor allem im Bereich der Instanzen soll es wieder einen deutlich höheren Anspruch geben, was wir zur Gelegenheit nehmen, einen Blick auf das Gruppenspiel zu werfen. Viele von euch haben ja sicherlich nicht erst mit Wrath of the Lich King angefangen zu spielen und werden sich noch an die alten Instanzen in Classic oder Burning Crusade erinnern. Aber auch euch möchten wir im Folgenden an einige Tugenden erinnern, welche uns wohl im Laufe des allzu kühlen Aufenthalts im Norden abhanden gekommen sind. Zumindest ist dies unser Eindruck aus den aktuellen 5er-Instanzen. Selbst in den Raids macht sich eine Gewohnheit breit, die wir mit Cataclysm schnell wieder ablegen müssen.

Also, worum soll es im Folgenden gehen? Wir möchten euch einen kleinen Leitfaden mit an die Hand geben, der euch beim Einstieg in Cataclysm hilfreich sein soll. Wir möchten unerfahrenen Spielern Wege aufzeigen, erfolgreich durch die ersten Instanzen zu kommen und den Erfahreneren unter euch einige wichtige Punkte wieder ins Gedächtnis rufen. Also: Beginnen wir mit einer Liste der Begriffe, die irgendwie in Vergessenheit geraten sind:

Die vergessenen Fähigkeiten

Aggro-Reset / Aggro Lowering-Fähigkeit:

Dieses Wort dürfte zwar nicht gänzlich unbekannt sein, aber in Zeiten, in denen ein Heiler die ganze Gruppe ohne Probleme fünfmal durchheilen könnte, werden vermutlich einige Spieler diese Fähigkeiten aus der Aktionsleiste geworfen haben. Gemeint sind hier Dinge wie Verschwinden (Schurke), Unsichtbarkeit / Eisblock (Magier), Totstellen (Jäger) etc. Gemeinsam mit den Aggro-Reduzierungs-Fähigkeiten wie Finte, Verblassen und Ähnlichem sind diese sehr nützlich um das eigene Leben zu verlängern. Solltet ihr also merken, dass ihr den Gegner über die Maßen gepiesackt habt, probiert sie doch einfach mal wieder aus.

Antankphase:

Sie ist irgendwann in WotLK aus der Mode gekommen. Gemeint ist damit, so unglaublich es sich auch anhört, dass man dem Tank eine Weile – und seien es auch nur 2-3 Sekunden – Zeit lässt, Aggro aufzubauen! Ja, wirklich! In Cataclysm werdet ihr damit sehr gut fahren und vor allem die DPSler werden sich den ein oder anderen Schreckmoment, gefolgt von minutenlangem Herumliegen ersparen. Es mag zwar verlockend klingen, sich eine Runde auszuruhen, und die grafische Pracht der Cataclysm-Instanzen zu genießen, aber da das Ableben eines DPSlers oftmals gar zu einem Wipe führt, sollte man so etwas tunlichst vermeiden.

Crowd-Control:

Es gab Instanzen, in denen man gewisse Gruppen an Gegnern nur meistern konnte, wenn man einige von ihnen vorher aus dem Spiel genommen hat. Wer erinnert sich nicht an Schurken, die Kopfnüsse verteilten, Magier, die ihre Gegner in Schafe/Affen/Schildkröten/Schweine/Pinguine etc. verwandelt haben oder auch Druiden, die dem ein oder anderen Tierchen einen vorzeitigen Winterschlaf gönnten? Diese Fähigkeiten werden in Cataclysm eine wahre Renaissance erleben. Blizzard selber hat angekündigt, dass Crowd-Control-Fähigkeiten in den Cataclysm-Instanzen überlebensnotwenig sind. Damit geht ein zweites Problem einher: Ein zugedotteter, geschlagener oder sonstwie getroffener Gegner wird sich nicht lange in ein Schaf verwandeln lassen. Also! Finger weg von diesen Mobs!

Wartet auf euch in Cataclysm: Todesschwinge

Damagestop:

Ja, sowas gibt es! Auch wenn das im Zeitalter von Damagemeter, Recount etc. arg verpöhnt ist, lohnt es sich gelegentlich, auf ein paar DPS zu verzichten. Zumindest, wenn euch euer BossMod explizit darauf hinweist, dass Schaden zu machen jetzt wirklich nicht gefragt ist, solltet ihr euch eine Pause gönnen. Auch DDler, die sich in Reflektionsphasen von Gegnern selbst umbringen, beherrschen einfach ihre Klasse nicht. Aber auch abseits dieser Gelegenheiten kann es sinnvoll sein, mal eine Schadenspause einzulegen. Wenn ihr z.B. Gefahr lauft, Aggro zu bekommen, oder wenn ihr seht, dass der Tank Probleme mit selbiger hat.

Im Grunde ist es sogar von Vorteil ganz auf Recount & Co. zu verzichten und die Augen nicht nur auf solchen Tools heften zu haben! Versucht es doch einfach mal ohne, gebt alles und lasst euch danach vom Raidleiter sagen, wie gut ihr wart. Oder blendet euer Recount oder Skada erst nach dem Kampf wieder ein. Es kostet Überwindung, erhöht eure Konzentration auf einen schweren Bosskampf aber ungemein!

Entgiften, entfluchen, entstauben!

Das sogenannte Decursen (also Entfernen von Giften, Krankheiten, Flüchen, Magieeffekten etc.) von Mitspielern ist auch eine gern übersehene Fähigkeit vieler Klassen. Selbst der ein oder andere DPSler soll solch einen Knopf irgendwo eingebaut haben und es muss nicht immer der Heiler sein, der dies macht! In WotLK war es meist einfacher, diese Debuffs durchlaufen zu lassen und den Betroffenen gelegentlich mal eine dicke Heilung reinzudrücken. Das solltet ihr mit Cataclysm überdenken, spart das rechtzeitige Decursen doch einiges an Mana. Also: Fähigkeit entstauben, in die Aktionsleiste packen und schon mal ein bisschen damit üben.

Kiten:

Wenn dieses Wort fällt, müssen die älteren WoW-Semester unter euch sicherlich an Drakkisath in der oberen Blackrockspitze denken. Diesen Boss musste man, während man seine Adds bekämpfte durch die Gegend ziehen. Meist wurde dies von einem Jäger gemacht, es sollen aber auch schon Magier oder Schurken diese Meisterleistung vollbracht haben. Sinnvoll ist diese Taktik aber auch, wenn man nicht genügen Klassen mit Crowd-Control-Fähigkeiten dabei hat, oder wenn man z.B. als DPSler Aggro zieht und man den Gegner nicht gleich zum Tank zurückbringen kann / will. Wichtig dabei ist, selber nicht die Aggro zu verlieren und gleichzeitig immer außerhalb der Reichweite der Angriffe des Gegners zu bleiben.

Out of Mana – Let’s have a drink!

Pause… die ganze Gruppe steht sich die Füße in den Bauch und alle warten auf einen Spieler. Wenn ihr jetzt gleich an einen Disconnect denkt und euer Mauszeiger schon über dem Knopf für die Ausschlußwahl verweilt… wartet einen Moment! Hier geht es um eine andere Art von Pause… um eine sehr wichtige Art! Heiler, die kein Mana haben sind schlechte Heiler (weil sie meist nicht lange heilen). DPSler, die kein Mana haben, machen auch selten viel Schaden. Und beides werdet ihr brauchen. Also lasst den Mana-Klassen immer mal wieder ein bisschen Zeit zum Trinken. Der Weg von Friedhof zurück in die Instanz dauert meist länger. Und liebe Mana-Klassen: Macht euch bemerkbar, wenn ihr kein Mana mehr habt! Die Anderen müssen ja nicht zwangsläufig immer auf eure Balken schauen, gell? Ein einfaches Makro ala: /oom; /s Kein Mana, muss trinken!; /p Kein Mana, muss trinken!; /raid Kein Mana, muss trinken; /y Kein Mana, muss trinken! erklärt via eines Knopfdrucks selbst dem Schnellsten in eurer Gruppe, dass es Zeit für eine Pause ist.

Der (ideale) Kampfablauf

Generell ist zu sagen, dass ihr in Cataclysm keinen großen Unterschied zwischen Trashgruppen und Boss-Kämpfen machen solltet. Erste Instanz-Tests in der Beta haben gezeigt, dass auch Gruppen kleinerer Gegner euch selbstsicher zum Geistheiler befördern können. Bereitet euch also vor, geht es langsam an und konzentriert euch! Leute, in Cata Heroics weht ein rauerer Wind – gutes Spielen ist wieder angesagt!

Damit eure Gruppe nicht im Regen steht

Vor dem Kampf

  • Kontrolliert alle Buffs
  • Kontrolliert, ob das Mana bei allen Gruppenmitgliedern ausreichend vorhanden ist
  • Sprecht euch ab, welche Gegner von wem aus dem Kampf genommen werden.
  • Sprecht euch ab, in welcher Reihenfolge ihr die Gegner tötet.
  • Sprecht euch bezüglich der Positionierung ab. Was macht der Tank mit den Gegner / dem Boss? Wo stehen die DDler? Was für Fähigkeiten der Gegner gibt es dabei zu bedenken?
  • Erklärt Leuten, die sie noch nicht kennen die Mechaniken den Gegner. Und meldet euch, wenn ihr die Mechaniken selber noch nicht kennt.
  • Beachtet eure Umgebung. Guckt, wo eventuell Adds auftauchen können, wo Gefahrenquellen lauern etc.
  • Und: Lasst den Tank pullen. Das ist immer noch die sicherste Möglichkeit, damit die Gegner nicht wie von Sinnen durch eure Gruppe rennen und Heiler A sowie DDler B mit einem Schlag aus der Kutte klopfen.

Im Kampf

  • Achtet auf eure Aggro. Nutzt im Zweifelsfall aggroreduzierende oder Aggro-Reset-Fähigkeiten
  • Achtet auf eventuell auftretende Adds. Es kann immer wieder passieren, dass eine weitere Gruppe Gegner just in dem Moment um die Ecke kommt, da der Schurke gerade noch einen kleinen Schritt zurück geht um richtig schön hinter dem Gegner zu stehen. Vermeidet, dass so etwas passiert, indem ihr den Überblick behaltet. Das führt uns gleich zum nächsten Punkt:
  • Achtet nicht nur auf euer Interface! Statistiken sind was schönes und hell-bunt leuchtende Balken, die euch erzählen, wann Oma das nächste mal einen Anruf von euch erwartet oder wann eure Pizza im Ofen fertig ist mögen zwar nett sein, das Spielgeschehen findet aber meist dahinter statt. Wenn ihr nur auf eure Hots/Dots/Damagemeter-Anzeigen guckt, werdet ihr mit Sicherheit die oben erwähnte Gegnergruppe erst sehen, wenn sie euch schon ins Jenseits befördert hat. Außerdem ist die Grafik in den neuen Instanzen viel zu schön, als dass man sie nicht genießen sollte.
  • Haut keine kontrollieren Ziele auf! Unfassbarerweise stellen Schafe nur selten eine Gefahr in den Instanzen dar und sollten möglichst ungeschlagen bleiben. Auch der Einsatz von Flächenzaubern in der Nähe von eingeschläferten Gegner führt in der Regel zu deren sofortigem Erwachen.
  • Helft euch gegenseitig! Wenn ihr seht, dass ein Mob geradewegs auf einen Mitspieler zuläuft, haltet ihn auf. Wenn ihr seht, dass ein DDler gerade übel zugerichtet wird, heilt ihn. Wenn ihr seht, dass der Tank gerade fast die Aggro verliert, macht mal eine Schadenspause oder lenkt eure eigene Aggro auf den Tank um. Ihr spielt ja schließlich in einer Gruppe und nicht allein!
  • Haltet euch an vorherige Absprachen. Tötet die Mobs in der abgesprochenen Reihenfolge und sagt an, wenn euch Fehler unterlaufen sein sollten. Es bringt nichts, wenn ihr verschämt vor eurer Tastatur sitzt, weil ihr gerade einen Gegner aus dem CC gehauen habt. Sagt einfach „Ups, das Schaf ist auf!“ und macht damit die Anderen auf dieses Problem aufmerksam. Es kann eh jeder im Kampflog nachgucken, wer der Vollpfosten war, der den Wipe verursacht hat. Also steht dazu und rettet so vielleicht die Situation

Nach dem Kampf

  • Lauft in die Instanz, wenn ihr gewiped seid. Wartet nicht, bis der Heiler wieder hineingelaufen ist und euch vielleicht netterweise wiederbelebt (Ausnahme Gildenlevel 25: Mass Resurrect!). Und bitte: Verlasst nicht die Gruppe, nur weil es ein, zwei oder auch dreimal nicht geklappt hat mit den Gegnern. Jeder macht Fehler und jeder kann daraus lernen. Auch ihr!
  • Wenn der Kampf erfolgreich beendet ist, guckt, ob noch jemand Hilfe braucht. Gibt es noch Gegner, die den Heiler hauen? Oder hat vielleicht der Tank noch einen Debuff, der ihn langsam aber sicher in die ewigen Jagdgründe schickt? Das Gruppenmitglieder nach dem Ende des eigentlichen Kampfes noch sterben muss nicht sein.
  • Sprecht über eure Fehler. Übt konstruktive Kritik, auch dann, wenn der Kampf erfolgreich war. Sagt dem Magier, dass ihr seine Lebende Bombe direkt neben dem Schaf eher ungünstig fandet. Sagt dem Heiler, dass ihr euch in Situation XY über ein bisschen Heilung gefreut hättet. Nur so könnt ihr euer Zusammenspiel verbessern. Und achtet immer auf euren Tonfall. Freundlichkeit siegt! Wie es in den Wald hineinruft…ihr wisst schon.
  • Bevor es weitergeht, füllt eure Lebens- und Manavorräte auf, bufft die Gestorbenen nach und zieht erst dann weiter, wenn alle fertig sind.
  • Achja: Vergesst natürlich das Looten nicht!

Generelles und Klassenspezifisches

Egal, was für eine Klasse ihr spielt, es gibt einige Dinge, die sich alle zu Herzen nehmen sollten. Dazu zählt zuerst, dass ihr euch miteinander verständigen solltet. Auch wenn ihr die Leute in eurer Gruppe noch nie vorher gesehen habt und vielleicht auch nie wieder sehen werdet, Kommunikation ist das A und O eines jeden MMORPGs. Und dabei sollten eure Unterhaltungen über ein Hallo und Tschüss hinaus gehen. Sprecht euch ab, bringt konstruktive Kritik ein und seid dabei vor allem immer nett zu euren Mitspielern. Ihr wollte ja schließlich alle Spaß zusammen haben.

Dabei gilt es auch zu bedenken, dass jedem einmal Fehler unterlaufen können. Es gibt keinen Grund eine Gruppe kommentarlos zu verlassen, nur weil man einmal gewiped ist. Mit solch einem Verhalten werdet ihr in Cataclysm nicht sehr weit kommen, da der Inhalt sehr viel fordernder geworden ist.

Zentral ist – nicht erst mit Cataclysm -, dass man sich mit seiner Klasse gut auskennt. Guckt, welche Fähigkeiten ihr habt, auch jenseits eurer Hauptfähigkeiten. Und schmeißt nicht alles aus der Aktionsleiste, was ihr im 0815-Betrieb nicht braucht. Es wird in Cataclysm z.B. für die Magier wieder viel mehr Zauber geben, die es zu stehlen lohnt. Und auch, wenn ihr hauptsächlich Schaden machen wollt, kann eine Heilung zwischendurch über Sieg oder Niederlage entscheiden. Seid flexibel und seid euch immer eurer Möglichkeiten bewusst, dann werdet ihr auch in Cataclysm erfolgreich den PvE-Inhalt meistern können.

Nun aber zu den Anforderungen an die einzelnen Klassen-Gruppen.

DPS

Schadensausteiler haben es leicht in WoW. 1-3 Tasten drücken und wenn was schief geht, sind es entweder die Heiler oder Tanks schuld. Doch so leicht ist es leider nicht. Eine Schadensklasse richtig zu spielen erfordert genauso Können und Konzentration, wie alle anderen Klassen. Ihr seid dafür verantwortlich, dass ihr keine Aggro zieht (ja, ihr, nicht der Tank) und dass ihr den anderen in der Gruppe helft, wenn Not am Mann oder Frau ist. Dabei seid ihr aufgerufen, nicht nur eure Schadensfähigkeiten zu nutzen, sondern auch alle anderen gewinnbringend einzusetzen. Vor allem Hybridklassen können zwischendurch auch mal eine Heilung wirken, einen Gegner abspotten oder sonstwie einspringen. Auch das oben schon angesprochene Decursen ist keine Aufgabe der Heiler, sondern sollte von allen Spielern umgesetzt werden.

Weiterhin ist es eure Aufgabe, stets den Überblick über den Kampf zu behalten und entsprechend zu reagieren. Wird ein Heiler von einem Gegner angegriffen, könnt ihr diesen ins Fokusfeuer nehmen und so dem Heiler eventuell noch das Leben retten. Hierbei können natürlich auch aggroumlenkenden Fähigkeiten wie Schurkenhandel oder Irreführung hilfreich sein.

Eine weitere, in Vergessenheit geratene Möglichkeit, euren Heilern das Leben leichter zu machen sind Verbände bzw. Heiltränke. Vor allem ein Verband, der zum richtigen Zeitpunkt im Bosskampf genutzt wird, kann nötiges Mana sparen. Am besten ist es, wenn ihr dies auch ansagt, also z.B. den Verband in ein Makro einbaut, dass der Gruppe sagt, dass ihr auf euch selbst aufpassen könnt. Und lacht nicht: das mit den Verbänden meinen wir durchaus ernst. Wir haben die Cata Heroes schon gespielt…

Die richtige Mischung: Tank, Healer, Damagedealer

Tanks

Als Tank liegt das Leben der gesamten Gruppe in euren Händen. Wo Leder- oder Kette tragende Klassen vielleicht noch ein paar Sekunden aushalten, fallen Stoffträger meist schon nach einem Schlag um. Dies gilt es mit allen Mitteln zu verhindern. Dabei ist es immens wichtig, dass ihr immer genau wisst, was ihr tut. Das fängt schon bei der Positionierung der Gegner an. Habt ihr es z.B. mit einem Gegner zu tun, der spaltet oder Feuer spuckt, dreht diese immer von der Gruppe weg.

Sollte euch auffallen, dass z.B. ein DPSler zu viel Aggro aufbaut, sagt ihm dies. Fordert ihn konkret auf, eine Schadenspause einzulegen oder eine aggroreduzierende Fähigkeit zu nutzen. Aber auch wenn ihr merkt, dass ihr selber Probleme habt, die Aggro zu halten, merkt dies an und bittet um eine kleine Antankphase.

Eine weitere wichtige Eigenschaft ist es, die Schadensvermeidungsfähigkeiten im Auge zu behalten und im richtigen Moment einzusetzen. Verbindet auch diese mit einem Makro, damit die Heiler wissen, dass sie jetzt ein bisschen Ruhe haben. Es kann auch günstig sein, diese Fähigkeiten einzusetzen, wenn ihr merkt, dass andere gerade viel Schaden bekommen. So könnt ihr den Heilern die Möglichkeit geben, hier einzugreifen und euch ein bisschen zu vernachlässigen.

Heiler

Die wichtigste Neuerung mit Cataclysm wird sein, dass ihr nicht mehr im Manaüberfluss schwelgen könnt. Das Manamanagement wird eine der größten Herausforderungen in den neuen Instanzen sein. Setzt euch also mit euren Fähigkeiten auseinander und lernt, wie ihr am effektivsten heilt.

Dabei ist es auch wichtig, sich mit anderen Heilern oder den DPSlern abzusprechen. Sagt an, wen ihr heilt, aber auch explizit, wen ihr nicht heilt. Weißt die DPSler z.B. darauf hin, dass sie Verbände / Tränke nutzen sollen, wenn ihr wisst, dass euch der Kampf an eure Managrenzen bringt. Es ist auch sehr wichtig, vorausschauend zu heilen. Wenn ihr beispielsweise seht, dass ein Magier sein Ziel gefrostet hat und schon auf dem Weg zum Tank ist, der ihm den Gegner sicherlich abnehmen wird, braucht ihr ihn vielleicht nicht mit einer Notheilung vollzuheilen. Dann reicht evtl. schon ein Hot. Oder wenn ihr wisst, dass der Boss ab einer gewissen Lebenspunkteanzahl wütend wird, heilt den Tank vorher hoch, damit er dann nicht plötzlich unter massivem Schaden stirbt.

Außerdem solltet auch ihr wieder mehr Wert auf rechtzeitiges Decursen der Gruppenmitglieder legen. Die Debuffs durchticken zu lassen und einfach gegen zu heilen wird euch viel mehr Mana kosten, als ein schneller Zauber zu beginn des Debuffs. Specht auch hier z.B. mit den Magiern ab, wer was entfernt, damit es keine Überschneidungen oder unnötigen Cooldowns gibt.

Achja und noch etwas: Klickt verdammt nochmal auf den Lichtbrunnen des Heilig-Priesters! Das Teil ist brutal stark und hat 18 Meter Klick-Reichweite!

Schlußwort

Wir hoffen, euch ein paar gute Tipps und Anregungen für das Spielen in den Cataclysm-Instanzen gegeben zu haben. Vieles wird euch sicherlich bekannt sein, aber vielleicht ist doch der ein oder andere Punkt dabei, den ihr noch an euch selbst verbessern könnt. Eine Gruppe ist immer nur so gut wie die Summe ihrer Mitglieder, also tragt euren Teil zum Erfolg bei.

Wir wünschen euch viel Spaß und allzeit den richtigen Loot!