Dank des Cataclysm haben die sterblichen Rassen ihre Aufmerksamkeit endlich wieder den alten Kontinenten zugewendet. Dort hat Todesschwinge inzwischen für Tod und Verderben gesorgt. Zudem sind die Aktionen des Zwielichtkults so prägnant wie nie zuvor. Denn nun zeigt sich nämlich, welche Verderbnis Algalon in Ulduar entdeckt hat. Todesschwinge, die alten Götter und der Zwielichtkult bilden eine Unheil verkündende Allianz und schicken sich an, alles Leben auf Azeroth auszulöschen!

In Uldum kämpft Al’Akir, der Herrscher aller Luftelementare, um die Kontrolle über die alten Tempelanlagen und die Stämme der Tol’vir. Aber auch Forscher und Entdecker wurden von den sagenumwobenen Tempeln und Schätzen angelockt. So gibt es in Uldum nicht nur ein Wiedersehen mit bereits bekannten Helden. Was ihr erleben könnt? Lest einfach weiter und findet es heraus!

Grundlegendes

Level: 83-84
Spieldauer: 240-270 Minuten
Verbindung Neutral: Die Anreise über Höhlen der Zeit-Portal (Dalaran, Shattrath) wird empfohlen
Verbindung Allianz (ohne Portal): Anreise über Gadgetzan via Greif entweder von Ratchet (SW) oder Theramore (IF)
Verbindung Horde (ohne Portal): Anreise über Gadgetzan via Greif (von OG, TB)
Anzahl der Flugpunkte: 1
Anzahl der Quests: circa 85

Gebietskarte

Uldum erinnert nicht nur wegen den Tempelanlagen an das alte Ägypten. Der Fluss in der Mitte (Vir’naal) hat starke Ähnlichkeiten mit dem Nil, er bringt jede Menge Leben nach Uldum. Denn anders als in Tanaris, ist in Uldum an jeder Ecke etwas los. Ob nun kleine Sandgnome, Tol’vir, Luftelementare, Kamele mit nur einem Höcker oder verrückte Forscher und Entdecker – hier ist immer etwas los!

Die Mitte der Karte wird von einem fruchtbaren Rand beherrscht. Hier finden sich viele Siedlungen, ob nun die verlorenen Stadt der Tol’vir oder Ramkahen. Westlich des Flusses befinden sich die Hallen der Schöpfung, südlich des Flussdeltas der Vortexgipfel. Dadurch sind die 5 Mann-Instanzen recht nah beieinander, weshalb ihr hier schnell alle Eingänge für das Dungeon Tool entdecken könnt.

Am westlichen und nördlichen Rand von Uldum befinden sich große Wüsten, die sehr an Tanaris erinnern. Die Farbgebung ist schlicht, vorherrschend sind Grün und Blau am Fluß, während der Rest – wie erwartet – ein Sandton inne hat. Dabei ist die Karte trotz des hohen Wüstenanteils erstaunlich farbig, was man den detaillierten Zeichnungen der Ruinen verdanken kann. In Classic wären diese – wenn überhaupt – nur durch kleine Symbole dargestellt gewesen.

Videos und Screenshot-Galerien

Wir haben für Uldum gleich zwei Screenshot-Galerien für euch. Die erste Galerie zeigt die frühen Bilder, während ihr in der zweiten

Was ist hier los?

Bereits in der Beta zeichnete sich eine große Begeisterung für Uldum ab. Denn mit Uldum wird nicht nur die wunderbare Geschichte der Titanen weiter aufgedeckt, sondern es wird auch endlich seit der Überarbeitung von Silithus wieder ein Wüstengebiet dem Spiel hinzugefügt.

Gewaltige Obelisken thronen über Uldum

Der Anfang, den jeder Spieler mit Level 83 jedoch macht, liegt noch in Tanaris. Denn hier beginnt eure aufregende Reise in die lange vergessene Zone. Zu Beginn werdet ihr einen alten Bekannten treffen. Die menschliche Schurkin Adarrah, die eine tapfere Gruppe von Helden vor Jahren in Zul’Aman aus der Gestalt eines Frosches befreit hat und zwischendurch in den Grizzlyhügeln und Vashj’ir zu finden war, leitet eine Versorgungskarawane nach Uldum. Doch es läuft ganz und gar nicht so, wie geplant. Ihr befindet euch – so kurz nach dem Start, bereits in Gefangenschaft.

Dort trefft ihr bereits auf die erste Zwischensequenz, die ihr in Uldum häufiger antreffen werdet. In einer besonderen Phasing-Zone der verlorenen Stadt Tol’vor emtdeclt ihr auch ein schreckliches Geheimnis. Denn die Neferset haben sich mit Lord Todesschwinge, dem Weltenbrecher und ehemaligen Aspekt des schwarzen Drachenschwarms verbündet. Verkündet wird das vom Djinn Siamat, der ein Herold der Luftelementare ist.

Das ist insofern problematisch, weil sich die Elementarlords zu zwei gleichstarken lagern aufgespalten haben. Neptulon und Therazane folgen nicht mehr ihren einstigen Herren, während Todesschwinge und die alten Götter noch immer auf Al’akir und Ragnaros zählen können. Obwohl Al’akir der schwächste aller Elementarlords ist, besitzt er gewaltige Kräfte. Er ist die Verkörperung der Luft, Blitze und des Sturms. Und welcher Spieler kann schon von sich sagen, dass ein zwei Kilometer breiter Wirbelsturm nicht beeindruckend ist?

Im Verlauf der nächsten Quests lernt ihr, dass es neben dem Neferset noch einen weiteren großen Stamm der Tol’vir gibt. Alle Tol’vir leiden jedoch an dem bereits aus Nordend bekannten Fluch des Fleisches. Die Neferset arbeiten mit Todesschwinge zusammen, damit sie wieder ihre steinerne Form erhalten können. Die Ramkahen jedoch sind euch wegen der Rettung ihres Prinzen zu Dank verpflichtet und sehen in Todesschwinge eine Bedrohung. Eine kleine Allianz ist geboren!

In der gleichnamigen Hauptstadt werdet ihr auch auf die zwei Hauptquestlinien von Uldum stoßen. Dort werdet ihr nicht nur die Brotkrümel zu Harrison Jones, den legendären Archäologen, treffen, sondern auch auf den König der Ramkahen. Die fleischlichen Tol’vir haben auch eine beängstigend große Ähnlichkeit mit den Zentauren, nur eben als Panther oder Tiger-Variante. Wer davon schon irritiert ist, hat sicher noch keinen Blick auf die neuen Sandgnome geworfen.

Während der Questreihe der Tol’vir werdet ihr unter anderem noch die Ruinen von Orsis erkunden, eine Tol’vir-Stadt, die von Al’akir’s Dienern überrannt wird. Später kämpft ihr auch Seite an Seite mit den Legionen der Tol’vir, wo ihr euch schon nach wenigen Aufgaben als unverzichtbare Hilfe herausstellt.

Gleichzeitig werdet ihr wahrscheinlich auf Harrison Jones treffen. Mit ihm werdet ihr in die tiefsten Gräber hinabsteigen und gewaltige Wagnisse eingehen. Doch ihr seid nicht alleine unterwegs. Euch werden nicht nur Skarabäen, Fallen und uralte Wächter das Leben schwer machen, auch der alte Rivale von Harrison – Commander Schnottz ist hinter den Schätzen her.

Und er hat seine Armee aus Bodyguards und Helfern mitgebracht. Doch dieser kleine Goblin hat Pläne mit euch. Welche das sind? Das werden wir hier nicht verraten, aber wir können euch nur empfehlen, dieses Gebiet nicht zu überspringen sondern jede einzelne Quest zu beenden.

Und sollte euch unser kleiner Einblick nicht reichen, so könnt ihr euch unsere Galerien anschauen, die wir etwas weiter oben für euch vorbereitet haben.