Nach Netherspite folgt nun ein sehr innovatives Event, welches die Gelegenheit zum Erholen und Spass haben biete, das Schachevent. Das Schachevent ist dabei so leicht konzipiert, dass man gar nicht verlieren kann.
In mehreren Monaten Karazhan ist uns trotz absolut unkoordinierten Auftretens niemals gelungen das Schachevent zu verlieren.

Aus diesem Grund möchte ich hier keine Taktik vorstellen und mich nur auf die Punkte beschränken, die für das Verständnis erforderlich sind. Danach könnt ihr wild draufloskloppen und einfach selber die Steuerung ausprobieren und die Figuren angreifen. Taktik, das eigentliche Element des Schachs, ist hier kein bisschen erforderlich. Man sollte das Schachevent also als eine 5 Minuten Pause nach mehreren Stunden anstrengender Bosskämpfe sehen.

Was sich ursprünglich nach Denksport anhört, entpuppt sich als ein Spiel, bei dem alles erlaubt ist und bis auf den konzeptionellen Aufbau nichts mit Schach zu tun hat.

Weiterhin ist die Gegner-KI so dumm, dass es eigentlich nicht möglich ist zu verlieren.

Aber der Reihe nach.

Hinter dem Konsortiumhändler führt eine Tür zu einer Halle, der Schachhalle, welche durch ein großes Schachbrett in der Mitte dominiert wird. Von der Tür führt eine Treppe zum Brett hinunter, am anderen Ende der Halle öffnet sich eine Treppe nach oben zu Medivhs Privatgemächern.
Auf dem Schachbrett stehen in zwei Reihen die bekannten Schachfiguren, in einer besonderen Warcraftinterpretation, anstatt schwarz und weiß gibt es Horde und Allianz.

Die Horde spielt als Horde gegen Medivh, die Allianz als Allianz, Medivh übernimmt dann jeweils die andere Fraktion.
Ziel ist es wie beim Schach den König zu töten.

Allerdings ist das Spiel nicht rundenbasierend, sondern in Echtzeit.
Bevor es losgeht, stellt sich jeder Spieler vor eine Schachfigur. Dabei sollten 1-2 Spieler auch einen Grunzer/Soldat nehmen um die erste Reihe frei zu machen, damit die anderen Figuren nach vorne können. Der Spieler, der den König anspricht, startet das Spiel. Sobald der König angesprochen worden ist, können alle anderen Spieler ebenfalls ihre Figuren ansprechen.

Nach dem Ansprechen wird man auf die Empore geportet, wechselt aber in die Sicht seiner Schachfigur. Die Figur wird dabei über eine Art Petleiste gesteuert. Neben Angriff, Drehen und nach vorne bewegen gibt es verschiedene Spezialattacken, ein defensiven Skill, der Schaden absorbiert und einen offensiven Skill um Schaden auszuteilen.
Zusätzlich können die beiden Heiler heilen.

Alle Fähigkeiten (auch Bewegen) haben eine Abklingzeit, man kann also nicht beliebig schnell angreifen/sich über das Feld bewegen.
Sobald das Spiel startet, bewegt euch auf die Gegenfraktion zu und haut einfach auf alles ein was sich bewegt. Ziel ist es erstmal einige Gegnerfiguren auszuschalten um in Ruhe den gegnerischen König zu töten. Ideal ist es, wenn immer 2-3 Spieler eine Figur bekämpfen, da diese dann schneller downgeht. Einen Gegner auf 50% zu hauen und dann sich eine andere Figur zuzuwenden, ist dagegen nicht wirklich produktiv.

Sobald einige Figuren ausgeschaltet sind und Medivh idealerweise schon seine Cheats angewandt hat, kann man sich dem König zuwenden und diesen töten. Dabei sollten sich möglichst alle auf den König stürzen. Sollte eine eurer Figuren zu schnell runtergehen, so kann diese die Figurenart und ungefähre Position im TS ansagen, damit die beiden Priester diese hochheilen. Wichtig ist hier vor allem den eigenen König am Leben zu halten, sollte dieser oder eine andere Figur so viel Schaden bekommen, dass man nicht mehr gegenheilen kann, kann man diese zurückziehen. Der eigene König hat bei der Heilung oberste Priorität.

Die KI von Medivh ist dabei so strutzdumm, dass es nicht mehr glaubhaft ist. Um diesen Mangel auszugleichen, haben sich die Entwickler ein paar Cheats für Medivh einfallen lassen.

So ruft er eine Planänderung an und heilt alle seine Spielfiguren hoch, weiterhin kann er den Boden in Brand stecken, so dass alle Spielfiguren auf diesem Feld Schaden erleiden.Sollte man auf einem brennenden Feld stehen, sollte man rausgehen.

Stirbt die eigene Figur, so erscheint man auf der Empore mit einem 20 Sekunden Debuff, mit dem man keine Figuren übernehmen kann. Nachdem der Debuff ausgelaufen ist, kann man eine neue Spielfigur übernehmen.

Sobald der gegnerische König tot ist, ist das Spiel gewonnen, man kann die Spielbuffs wegklicken und den Loot aus der erscheinden Truhe entnehmen.
Anschließend kann man theorethisch die Figuren wieder ansprechen und nochmal eine Runde spielen. Allerdings sollte man davon tunlichst die Finger lassen, wenn man noch weitere Mobs legen, da bei einem erneuten Ansprechen der Figuren einige Teile der Instanz “gesilenct” werden, d.h. man kann nicht mehr casten/heilen, was tödlich ist.

Kritik

Die Idee eines Schachevents klingt nach spaßiger Abwechslung. Was Blizzard aber daraus gemacht hat, ist ein Armutszeugnis an die Intelligenz der Spieler. Nach hammerschweren Bossen, in denen man am absoluten Limit spielt und jeder einzelne im Raid in perfekter Synchronisation spielen muss, setzt man dem Spieler einen Encounter vor, der nichts als Freeloot bedeutet.

Zwar wurde Karazhan und die anderen Instanzen im Laufe der Patches abgeschwächt, doch trotzdem passt das Schachevent nicht rein. Es scheint als ob Blizzard es den Spielern nicht zutraut eine fordernde Partie Schach zu gewinnen. Anders lässt sich die dumme KI von Medivh nicht erklären.

Was spricht denn dagegen wenn man mal mehrere “Wipes” beim Schach hat, weil die KI von Medivh besser ist als man selbst? Wenn jeder seine Figur in Synchronisation steuert und nicht einfach mal draufloskloppt?

Hoffen wir also, dass Blizzard Blut geleckt hat und uns in höheren Instanzen weitere Minispiele präsentiert, die dann auch extrem fordernd umgesetzt werden.

Übrigens, die zweite Karazhangruppe unserer Gilde hat es nach 35 erfolgreichen “Kills” letzte Id geschafft beim Schach zu wipen. Einen herzlichen Glückwunsch zu dieser Glanzleistung nochmal von meiner Seite aus:).