Bevor wir diesmal mit den Unterschieden zum Normal Mode anfangen, möchte ich euch noch eine kurze Zusammenfassung der Fähigkeiten geben. Während die Kämpfe bei Fauldarm oder Modermiene relativ simpel sind, ist der Professor Seuchenmord deutlich komplexer. Daher soll euch diese Zusammenfassung einen kompakten Überblick geben, wann der verrückte Professor welche seine Fähigkeiten einsetzt.

Generelle Informationen

Der Professors höchstpersönlich

Lebenspunkte: 50.200.000
Entfesselte Seuche
Instabiles Experiment (Phase 1)
Schleimpfütze (Phase 1 & Phase 3)
Erstickende Gasbombe (Phase 2 & Phase3)
Erstickende Gasexplosion (Phase 2 & Phase 3)
Erstickendes Gas (Phase 2 & Phase 3)
Formbarer Glibber (Phase 2 & Phase 3)
Mutierte Seuche (Phase 3)
Mutierte Stärke (Phase 3)

Flüchtiger Brühschlammer – Grüner Blob

Lebenspunkte: ~ 2.000.000
Fähigkeiten:
Schlammeruption
Flüchtiger Schlammkleber

Gaswolke – Oranger Blob

Lebenspunkte: ~ 2.000.000
Fähigkeiten:
Entwichenes Gas
Gasförmige Blähung

Phasenübergänge

Phase 1 von 100% bis 80,5%
Phase 2 von 80,5% bis 35,5%
Phase 3 von 35,5% bis 0%

Unterschiede zum Normal Mode

Der Professor Seuchenmord ist einer schwereren Gegner in der Zitadelle von Eiskrone und erfordert von eurem Raid sehr viel Koordination und schnelle Reaktionszeiten. Er hat, wie jeder andere Boss auch, im Hard Mode deutlich mehr Lebenspunkte und noch die ein oder andere böse Überraschung für euch.

Neu ist der Zauber “Entfesselte Seuche“, eine Krankheit, die jede Sekunde auf einen Spieler Schaden macht und deren Schaden sich mit der Zeit erhöht. Die Krankheit hat eine Dauer von genau einer Minute, was kein Spieler überleben kann.

Das Gute ist, dass man die Krankheit an andere Spieler weitergeben kann. Nachdem man dies gemacht hat, bekommt man einen Schwächungszauber, der den Schaden von Krankheiten um 250% erhöht. Es ist also ratsam, solange man diesen Schwächungszauber hat, nicht noch einmal “Entfesselte Seuche” zu bekommen. Sobald die Krankheit nach einer Minute ausgelaufen ist, zaubert der Professor Seuchenmord sie erneut in den Raid.

Eine weitere Neuerung im Hard Mode werdet ihr in den Phasenübergängen erleben. Der Professor rennt wie gewohnt zu seinem Tisch, aber es kommen nun beide Adds gleichzeitig, also ein grüner und ein oranger Blob. Um die Sache für euch noch zu erschweren, bekommt der ganze Raid zwei unterschiedliche Schwächungszauber.

Je nachdem, welchen ihr habt, könnt ihr nur Schaden auf den orangenen oder grünen Blob machen. Alle anderen Fähigkeiten, die ihr bereits aus dem Normal Mode kennt, macht der Professor natürlich auch noch, doch alle machen wesentlich mehr Schaden.

Die Aufstellung

Mit dem richtigen Lineup könnt ihr bei diesem Boss euch ein paar Vorteile verschaffen oder auch ein paar Fehler ausbügeln. Zu aller erst solltet ihr drei Tanks einpacken. Diese werdet ihr in der dritten Phase auf jeden Fall brauchen.

Auch solltet ihr darauf achten, dass ihr nicht zu viele Nahkämpfer mitnehmt, da ihr sonst eventuell Probleme mit “Entfesselte Seuche” bekommen könnt. Druiden sind generell in dem Kampf stark und ihre Wiederbelebung im Kampf kann am Anfang ein paar Fehler ausbügeln. Euer Lineup könnte zum Beispiel wie folgt ausschauen:

For the Horde-Setup:
2 Todesritter (1 Frost, 1 Unheilig)
3 Krieger (2 Furor, 1 Schutz)
4 Paladine (2 Heilig, 1 Schutz, 1 Vergelter)
3 Druiden (2 Wilder Kampf, 1 Eule)
2 Schurken (Kampf)
1 Schamanen (1 Verstärker)
1 Jäger (1 Treffsicherheit)
3 Priester (2 Heilig, 1 Schatten)
2 Hexenmeister (1 Demo, 1 Gebrechen)
2 Magier (Feuer)

Die Positionierung

Eins solltet ihr von Anfang an aus euren Köpfen streichen, es kann hier keinen festen Positionen oder Camps geben. Vielmehr möchte ich euch für die unterschiedlichen Phasen Bereiche zeigen, in denen sich die dazugehörigen Leute aufstellen bzw. verteilen sollten.

In Phase 1 teilt sich der Raid in 3 Gruppen auf, die sich in drei Bereichen aufhalten, zwei Fernkämpfer und Heiler-Bereiche und ein Nahkampf-Bereich. Dies schaut dann in etwa so aus:

In der Übergangsphase empfiehlt es sich die Schadensverursacher des grünen Blobs und deren Heiler auf eine Position stellen zu lassen. Dadurch kann man sicherstellen, dass keiner von der Explosion des grünen Blobs stirbt. Alle anderen Spieler stehen etwas entfernt. Im Spiel sieht dass dann so aus:

In der zweiten Phase steht der Raid dann wieder wie in Phase 1. Eine ganz andere Aufstellung als in den vorangegangen Phasen habt ihr dann in Phase 3. Da hier die grüne Grütze auf dem Boden nicht mehr weggesaugt werden kann, muss sich der Raid sehr viel bewegen. Um das aber ein wenig einzudämmen ist es wichtig, dass kein Spieler in der Mitte steht. So in etwa sollte das Ganze dann ausschauen:

Der Kampfablauf

Phase 1

Der Kampf beginnt wie im Normal Mode. Ihr greift den Professor an, einer eurer Tanks rennt zum Tisch und steuert die Monstrosität. Doch jetzt kann das Chaos schon beginnen! Die erste Krankheit trifft einen Spieler im Raid, trifft es einen Nahkämpfer, wird die Krankheit sehr schnell zwischen den einzelnen Nahkämpfer hin und her springen. Diese müssen nun schnell reagieren und auseinanderlaufen, damit der Schwächungszauber, der den Schaden von “Entfesselte Seuche” erhöht, nicht allzu hoch skaliert.

Ist die Krankheit erst einmal fix auf einem Spieler (kein Nahkämpfer), habt ihr die Situation wieder unter Kontrolle und ihr könnt in Ruhe eure Krankheiten weitergeben. Wichtig ist, dass ihr sie nicht zu lange behaltet und der Schaden auf euch zu hoch wird. Maximal 8 – 10 Sekunden oder auch bis die Krankheit jede Sekunde circa 4000 Schaden macht solltet ihr die “Entfesselte Seuche” haben, bis ihr sie einem anderen Spieler übertragt.

Grade am Anfang verlangt es etwas Übung, damit das Übergeben der Krankheiten gut funktioniert. Schaut euch rechtzeitig in eurer Nähe um, wen ihr als nächstes die Krankheit geben könnt und sprecht dies Notfalls im Teamspeak ab. Achtet darauf, dass der Spieler, dem ihr die Krankheit geben wollt nicht bereits den Schwächungszauber auf sich hat. Die könnt ihr relativ einfach am Spieler selbst sehen, hat man diesen Schwächungszauber wird man von einer kleinen grünen Wolke umgeben, dies schaut dann so aus:

Kommt ihr mit dieser Einteilung nicht aus, könntet ihr zum Beispiel auch das Addon “PhoenixStyle” benutzen, dieses verteilt automatisch Symbole auf den Spieler, der die Krankheit hat und auch auf den, der sie als nächstes bekommen soll.

Ein weiterer extrem wichtiger Punkt ist das Timing für den Phasenübergang. Da im Phasenübergang jeweils ein grüner und ein orangener Blob gleichzeitig da sind, ist es fast ein Wipe, wenn noch gegen einen dritten Blob kämpft. Macht bei 81,5% keinen Schaden mehr auf den Professor und lasst ein oder zwei weiter langsam Schaden machen, bis der Boss auf circa 80,7% ist.

Der Rest macht in der Zeit nur Blobs oder steht in der Gegend rum. Wartet, bis eure Monstrosität 100 Energie hat und kein Blob mehr am Leben ist. Macht nun alle Schaden auf den Professor und bringt ihn in den Phasenübergang, achtet auf euren Schwächungszauber und positioniert euch.

Sobald die beiden Blobs da sind, müssen beide direkt verlangsamt werden von eurer Monströsität mit “Erbrochener Brühschlammer” (Taste 2). Da die Monströsität auch sehr viel Schaden macht (2h Waffe anziehen!), sollte diese in dieser Übergangsphase auch Schaden auf den grünen Blob machen, da dieser gefährlicher ist, als der Orangene. Wenn alles gut läuft, sind beide Blobs tot, bevor der Professor wieder aktiv wird und ihr könnt ihn schon weiter Lebenspunkte klauen, bevor Phase 2 anbricht.

Phase 2

Im Prinzip läuft hier alles wie im Normal Mode, nur das der Professor einen Blob mehr wirft und das “Erstickende Gas” euch direkt einen Debuff gibt und bei der Explosion sehr viel Schaden macht. Passt also alle gut auf, dass ihr weder vom “Formbaren Glibber” noch von dem “Erstickendem Gas” getroffen werdet.

Der Schlachtzug steht wie in Phase 1 und muss weiterhin die Krankheit herumreichen. Passt daher auf, dass ihr nicht durch den Spieler mit der Krankheit rennt, wenn ihr einem “Formbaren Glibber” ausweicht. Für den Tank und die Nahkämpfer ist es wichtig, den orangenen Flaschen auf dem Boden auszuweichen bzw. den Professor richtig zu ziehen, damit die Nahkämpfer auf keinen Fall den Debuff oder Schaden bekommen. Dazu sollte der Tank den Boss rechtzeitig von der normalen Position wegziehen und die Flaschen richtig platzieren. Dies sollte dann ungefähr so aussehen:

Genau wie zu Ende Phase 1 müsst ihr wieder extrem auf den Phasenübergang aufpassen. Ab 40% solltet ihr keinen neuen Schaden-über-Zeit Zauber mehr wirken und ab 37% sollten wieder nur zwei Spieler weiter Schaden machen und der Rest eine Pause einlegen. Hat eure Monstrosität volle Energie und es ist kein Blob mehr am Leben, haut ihr den Professor in den Phasenübergang. Es ist sehr wichtig, dass nun beide Blobs schnell tot gehen, benutzt hier am besten alle einen Geschwindigkeitstrank. Sobald beide tot sind macht ihr maximalen Schaden auf den Boss, da er die Bedrohung nicht verliert solltet ihr keine Probleme mit Aggro haben.

Phase 3

Nun beginnt eine Art Wettrennen mit dem Professor, wer stirbt zuerst, der Raid oder er? Stellt euch vernünftig auf und passt weiterhin auf die Blobs und die Flaschen auf. Da die grünen Pfützen nicht mehr aufgesaugt werden können und diese immer auf Spieler gezaubert werden, solltet ihr die Mitte freihalten, damit der Raum nicht zu schnell mit grüner Grütze ausgefüllt wird.

Fangt am besten direkt vorne am Tisch an, den Boss zu tanken und zieht ihn dann an der Wand entlang. Besonders wenn die Fähigkeit “Erstickendes Gas” verfügbar ist, sollte der Boss in Bewegung bleiben, da sonst die Gefahr groß ist, dass Nahkämpfer den Treffsicherheit-Debuff bekommen und ihr so wichtigen Schaden auf dem Professor verliert.

Die drei Tanks müssen sich untereinander absprechen, wann sie den Boss sich gegenseitig abnehmen, damit “Mutierte Stärke” nicht zuviel Schaden auf dem Raid macht. Es hat sich bewährt, wenn ihr folgende Rotation verwendet:

Tank 1 (2 Debuffs) -> Tank 2 (2 Debuffs) – Tank 3 (3 Debuffs)

Sollte der Boss jetzt noch nicht tot sein, nimmt Tank 1 noch einen weiteren Debuff, spätestens jetzt sollte der Boss tot sein, da der Schaden auf dem Raid so hoch ist, dass es garantiert ein Wipe wird. Die Heiler sollten immer darauf achten, dass keiner der Tanks stirbt und auf den letzten paar Prozent sollte man lieber einige Spieler im Raid sterben lassen und voll auf die Tanks heilen. Denn sobald ein Tank stirbt, wird sich der Professor um knapp 5% Gesundheit heilen und somit euer Schicksal besiegelt.

Benutzt euren Kampfrausch erst, nachdem der Professor seine ersten Blobs geworfen hat und alle wieder auf Position sind. Damit könnt ihr euren Schaden nochmal ein wenig mehr erhöhen. Des Weiteren ist es eventuell sinnvoll, den Spieler mit der Krankheit in der letzten Phase einfach sterben zu lassen und wiederzubeleben. Das erspart euch einiges an Stress und der Boss kann im Endeffekt wie im Normal Modus heruntergespielt werden.

Tipps und Tricks

Monströsität

Die Monströsität wird am besten von einem Todesritter-Tank gesteuert, da so zusätzliche Energie erzeugt wird. Dank des Talents Revialisieren des Heildruiden.

Des Weiteren müsst ihr auch nicht immer jede Pfütze so schnell wie möglich leertrinken. Lasst sie gegebenenfalls ein wenig wachsen, so erzeugt ihr mehr Energie durch das Aufsaugen.

Auch solltet ihr nicht vergessen, dass die Monströsität sehr viel Schaden macht. In den Übergangsphasen ist es sehr hilfreich, wenn ihr auf den grünen Blob Schaden macht, damit dieser schneller tot ist. (Vergesst nicht eine 2h Waffe anzuziehen, falls ihr eine 1h-Waffe tragt)

Der dritte Tank

In Phase 1 und 2 nimmt ein Tank den Professor, ein weiterer die Monströsität und der übriggebliebene Tank sollte am besten ein Druide sein, denn selbst mit Tank-Spezialisierung macht er in Katzenform einiges mehr an Schaden als seine Tank-Kollegen.

Priester

In der letzten Phase ist vor allem euer Zauber Göttliche Hymne sehr stark. Die Priester sollten ab circa 10% diesen Zauber so oft es geht nutzen, um den sehr hohen Schaden auf dem Raid wegzuheilen.

Paladine

Sprecht euch untereinander ab, wer in der dritten Phase sein Gottesschild und die Heilige Opferung anmacht. Dies nimmt einiges weg an Raidschaden, achtet aber weiterhin darauf, dass keiner der drei Tanks stirbt, denn dies ist das A und O in der letzten Phase.

Schamanen

Da der Raum relativ groß ist und ihr den Schlachtzug mit euren Totems versorgen sollt, müsst ihr diese genau in die Mitte des Raumes platzieren. In der dritten Phase klappt dies dann leider nicht mehr und ihr müsst eure Totems mehrmals nachstellen, je nachdem wie der Professor gezogen wird.

Grüner Blob

Zu dieser netten kleinen glibbrigen Kreatur kann man einige gute Tipps geben. Zu allererst muss man wissen, dass ihr nach der Explosion weggekickt werdet. Wohin ihr aber fliegt, könnt ihr selber bestimmen, indem ihr euch vorher schon im richtigen Winkel und Seite an den grünen Blob stellt.

Dies ist besonders in den Übergangsphasen wichtig, ihr solltet euch auf gar keinen Fall in die Richtung des orangenen Blops schleudern lassen. Wenn er sich gerade ein neues Ziel sucht und ihr ausgewählt werdet, werdet ihr sterben.

Außerdem haben einige Klassen die Möglichkeit, den Zeitraum bis der Blob einen erreicht zu verlängern und nehmen so Schaden vom Raid. Nutzt sie so oft es geht! Ein Magier, der den grünen Blob auf sich hat, kann zum Beispiel in den Eisblock gehen und blinzeln oder ein Hexenmeister kann sich wegporten.

Achtung! Geht ein Magier in den Eisblock nutzt der grüne Blob seine ganz normale Bedrohungsliste, um sich sein Ziel auszuwählen! Sobald der Magier aus dem Eisblock heraus ist, wird der grüne Blob wieder Richtung Magier wandern.

Wenn ihr als Jäger Totstellen benutzt, sagt dies vorher im Teamspeak an, denn sobald man Totstellen nutzt, sucht sich der grüne Blob ein neues Ziel.